Studien über Methämoglobinbildung

XXII. Mitteilung: Vergiftung von Meerschweinchen mit m-Dinitrobenzol
  • Günther Kunz
Article

Zusammenfassung

Meerschweinchen wurden mit m-Dinitrobenzol akut und chronisch vergiftet. Die akut tödliche Dosis liegt um 100 mg/kg.

Das Hauptsymptom der akuten Vergiftung ist eine schnell vorübergehende Methämoglobin-Bildung. Dieser folgt eine deutliche Anämie. Die auftretende Retikulocytenvermehrung ist meist gering, nur in Fällen hochgradiger Anämie deutlicher.

Auch die chronische Vergiftung führt zu einer Anämie. Sie entwickelt sich erst langsam, bis plötzlich ein akuter Absturz des Hämoglobins einsetzt, worauf der Tod des Tieres folgt. Vermehrung der Retikulocyten konnte regelmäßig gesehen werden. Die Todesursache ist wahrscheinlich eine Herzinsuffizienz. Zwischen Lebensdauer und Dosis besteht ein ziemlich festes umgekehrtes Verhältnis.

Weder bei der akuten noch bei der chronischen Vergiftung konnten Heinz-Körperchen beobachtet werden; freilich bleibt es denkbar, daß ein Teil der als „Retikulocyten” erscheinenden Blutzellen Veränderungen erlitten haben, die ein Äquivalent von „Heinz-Körperchen” darstellen. Dennoch ist in der Erscheinungsform der Unterschied zwischen der Vergiftung am Menschen und dem Meerschweinchen verhältnismäßig groß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Huber: Virchows Arch.126, 240 (1891); White and Hay: Lancet1901, II; Koelsch: Zbl. Gewerbehyg.5, 60 (1917); Hübner: Münch. med. Wschr.65, 1285 (1918); Hübner: Dtsch. med. Wschr.45, 1272 (1919); Cords: Zbl. Gewerbehyg.7, 6 (1919); Spinner: Dtsch. med. Wschr.46, 626 (1920); Stukowski: Ebenda Dtsch. med. Wschr.48, 1377 (1922).Google Scholar
  2. 2).
    Jung: Naunyn-Schmiedebergs Arch.192, 464 (1939).Google Scholar
  3. 3).
    Gelinsky: Ebenda195 460 (1940).Google Scholar
  4. 4).
    Klieneberger: Blutmorphologie der Laboratoriumstiere (1927). Verlag Joh. Ambrosius Barth.Google Scholar
  5. 5).
    Havemann, v. Issekutz u. Jung: Biochem. Z.301, 116 (1939).Google Scholar
  6. 6).
    Schilling: Das Blutbild und seine klinische Verwertung (1933). Verlag Fischer, Jena.Google Scholar
  7. 7).
    Petersen: Naunyn-Schmiedebergs Arch.198, 675 (1941).Google Scholar
  8. 8).
    Jung: Ebenda195, 208 (1940).Google Scholar
  9. 9).
    Heubner u. Lo Sing: Ebenda188, 143 (1938).Google Scholar
  10. 10).
    Schwedtke: Ebenda188, 121 (1938).Google Scholar
  11. 11).
    v. Issekutz: Ebenda193, 551 (1939).Google Scholar
  12. 12).
    Heubner: Klin. Wschr.1940, S. 328.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Günther Kunz
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations