Über die Auslöschung der Adrenalinwirkung durch Ferro-Ion

  • I. Ivančeviíc
  • P. Stern
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Ferro-Ion löscht die blutdrucksenkende Adrenalinwirkung nicht aus.

     
  2. 2.

    Das Ferro-Ion löscht die Adrenalinwirkung am tätigen Organ nicht aus.

     
  3. 3.

    Der Antagonismus zwischen Ferro-Ion und Adrenalin ist ein funktioneller, wie dies bereits W. Straub und K. Stefansson betont haben, er ist jedoch kein vollkommener, denn die Adrenalinwirkung am tätigen Organ wird nicht antagonistisch beeinflußt.

     
  4. 4.

    Das Ferro-Ion blockiert nicht die sympathischen Endplatten. Sein Angriffspunkt liegt im Erfolgsorgan, wie dies schon W. Straub und K. Stefansson festgestellt haben und wir bestätigen konnten.

     
  5. 5.

    Die Wirkung des Ferro-Ions ist vom Zustand, d. h. vom Stoffwechsel des Organs abhängig. Dieser schafft die Grundbedingungen für seine Wirkung gegenüber Adrenalin.

     
  6. 6.

    Auch unsere andernorts gefaßte Behauptung, daß der durch Mutterkornalkaloide herbeigeführte Zustand der Muskulatur dem tätigen Zustand entspricht, bzw. mit diesem identisch ist, findet hier ihre Bestätigung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ivančević u. Stern: Naunyn-Schmiedebergs Arch.197, 655 (1941).Google Scholar
  2. 2).
    Stern u. Ivančević: Ebenda198, 557 (1941).Google Scholar
  3. 3).
    Riml: Ebenda188, 35 (1938).Google Scholar
  4. 4).
    Straub u. Stefansson: Ebenda194, 269 (1940).Google Scholar
  5. 5).
    Müller: Ebenda194, 426 (1940).Google Scholar
  6. 6).
    v. Brücke u. Stern: Ebenda189, 311 (1938).Google Scholar
  7. 7).
    Straub u. Stefansson: l. c..Google Scholar
  8. 8).
    Pechstein: Biochem. Z.58, 140. Zitiert nach Zbl. Physiol. 1915, S. 551.Google Scholar
  9. 9).
    Donaldson u. Meeser: Amer. J. Anat.50, 359 (1932). Zitiert nach Fazekas: Naunyn-Schmiedebergs Arch.198, 165 (1941).Google Scholar
  10. 10).
    Beznak u. Sarkady: Pflügers Arch.234, 157 (1934).Google Scholar
  11. 11).
    Riml: Naunyn-Schmiedebergs Arch.188, 35;189, 650 (1938).Google Scholar
  12. 12).
    Fazekas: Ebenda180, 93 (1935);198, 165 (1941).Google Scholar
  13. 13).
    Beznak, Hajdu u. Korenyi: Magy. orv. Arch.35, 97 (1934); Zitiert nach Fazekas: Naunyn-Schmiedebergs Arch.198, 165 (1941).Google Scholar
  14. 14).
    Rein: Ber. dtsch. chem. Ges. Abt. A, Jahrg. 74, S. 171.Google Scholar
  15. 15).
    Cannon u. Lyman: Amer. J. Physiol.31, 376 (1912). Zitiert nach Hefters Handb. II, S. 2.Google Scholar
  16. 16).
    Snyder u. Andrus: J. Pharmacol. (Am.)14, 1 (1920). Zitiert nach Hefters Handb. II, S. 2.Google Scholar
  17. 17).
    Carlson u. Pearcy: Amer. J. Physiol.61, 14 (1922). Zitiert nach Hefters Handb. II, S. 2.Google Scholar
  18. 18).
    Hochrein: Verh. dtsch. Ges. Kreisl.forsch. VIII. Tagung 1935, S. 51.Google Scholar
  19. 19).
    Tribe u. Macht: J. Pharmacol. (Am.)12, 157 (1919).Google Scholar
  20. 20).
    Meyer u. Williams: Naunyn-Schmiedebergs Arch.13, 70 (1881).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • I. Ivančeviíc
    • 1
    • 2
  • P. Stern
    • 1
    • 2
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität ZagrebZagredJugoslawien
  2. 2.Pharmakologischen Laboratorium Kaštel A. G.ZagredJugoslawien

Personalised recommendations