Über die Fähigkeit des Lungengewebes, den Wassergehalt des Blutes zu regulieren

Beobachtungen zur Frage der „Perspiratio insensibilis negativa”
  • A. Fröhlich
  • E. Zak
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Das Blut des rechten Ventrikels wird durch Bildung eines Exsudates in der Bauchhöhle eingedickt. Beim Durchgang durch die Lungen des Versuchstieres erfolgt eine Verdünnung des Blutes. Dieser Vorgang wird durch Narkose, auch nur ganz leichter Art ausgeschaltet. Der Verdünnungsvorgang ist sehr wahrscheinlich reflektorischer Art. Um diesen Verdünnungsvorgang zu betätigen, benötigt die Lunge feuchte Luft in ihrem Gewebe. Zufuhr getrockneten Sauerstoffs ist imstande, den Verdünnungsvorgang deutlich zu hemmen. Diese Befunde sprechen im Sinne einer Aufnahme von Flüssigkeit aus der Luft durch das Lungengewebe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zak, E., Gabriele Fehér u. Otto Neurath: Z. f. klin. Med.127, 201 (1934) (daselbst einschlägige Literaturangaben).Google Scholar
  2. 2.
    Hess, O.: Dtsch. Arch. f. klin. Med.79, 128 (1904).Google Scholar
  3. 3.
    Erb, W.:Ebenda88, 36 (1907).Google Scholar
  4. 4.
    Siehe auch Wien. klin. Wschr.1937 (im Druck).Google Scholar
  5. 5.
    Loewy, A. u. Uhlmann: Zeitschr. f. d. physikal. Ther.45, 183 (1933).Google Scholar
  6. 6.
    Maki: Biochem. Z.263 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1937

Authors and Affiliations

  • A. Fröhlich
    • 1
  • E. Zak
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations