Über Brenzcatechinvergiftung

  • Hans Dietering
Article

Zusammenfassung

Katzen und Ratten wurde Brenzcatechin peroral gegeben. Dosen von 50 mg je kg machten allgemeine Krämpfe, die von Paralyse gefolgt wurden. Der Tod erfolgte unter Atem- und Kreislaufschwäche innerhalb von 48 Stunden.

Dosen von 30 mg/kg, auch mit mehrtägigen Abständen gegeben, führten innerhalb weniger Wochen unter den Zeichen von Anämie, Icterus und Schädigung des Nierenparenchyms zum exitus.

Kleinere Mengen, chronisch gegeben, bewirkten Abnahme des Körpergewichts, des Hämoglobins und der Leukocyten im Blute sowie Resistenzverminderung der Erythrocyten. Mcthämoglobin konnte nur postmortal festgestellt werden. Eine Gewöhnung wie bei Hydrochinon trat nicht ein.

Jede Applikation von Brenzcatechin rief eine mäßige Hyperglykämie hervor. Die durch Hydrochinon zu erzeugende Depigmentierung blieb aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Oettel: Naunyn-Schmiedebergs Arch.183, 319 (1936).Google Scholar
  2. 2.
    Masing: Inaug.-Diss. Dorpat 1882.Google Scholar
  3. 3.
    Curschmann: Dtsch. Vierteljahresschr. f. öffentl. Gesundheitspflege1911, 232.Google Scholar
  4. 4.
    Weyl Handbuch der Hygiene1921, 1035.Google Scholar
  5. 5.
    Vollmer: Naunyn-Schmiedebergs Arch.175, 424 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Chikano: Biochem. Z.205, 154 (1929).Google Scholar
  7. 7.
    Dakin: Proc. Roy. Soc. Bull.1905, 498.Google Scholar
  8. 8.
    Harald, Nierenstein, Roaf: J. of Physiol.41, 308 (1910).Google Scholar
  9. 9.
    Morawitz: Klin. Wschr.1934, 324.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1937

Authors and Affiliations

  • Hans Dietering
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations