Advertisement

Experimentelle Studien über die Beziehung der urämischen Azotämie zur Indikanämie und Indikanurie

  • Max Rosenberg
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird an der Hand von experimentellen Nierenschädigungen bei Kaninchen gezeigt, daß der bei der akuten Azotämie auftretenden Hyperindikanämie eine vermehrte Indikanurie vorausgeht, daß es sich also bei dieser Hyperindikanämie zunächst nicht um vermehrte Indikanretention, sondern um vermehrte Indikanbildung handelt. Erst bei weiter fortschreitender Niereninsuffizienz kommt auch eine zunehmende Retention zu der vermehrten Bildung hinzu.

     
  2. 2.

    Es wird die Frage besprochen, ob diese vermehrte Indikanbildung im Darm oder im intermediären Stoffwechsel vor sich geht. Eine sichere Entscheidung dieser Frage läßt sich zur Zeit nicht treffen, jedoch scheinen die bisher vorliegenden Tatsachen mehr in dem Sinne einer intermediären Indikanbildung zu sprechen. Vielleicht kann die Leber als Ort dieser Mehrbildung angesehen werden.

     
  3. 3.

    Es wird gezeigt, daß auch die künstliche Azotämie durch Harnstoffzufuhr bei nierengesunden Kaninchen meist zu einer Hyperindikanurie, d. h. also zu einer vermehrten Indikanbildung führt. Eine stärkere Hyperindikanämie bleibt hier wegen fehlender Indikanretention aus.

     
  4. 4.

    Es ist infolgedessen wahrscheinlich, daß die Azotämie in ursächlichem Zusammenhang mit der Hyperindikanämie steht, in dem Sinne, daß die Azotämie die vermehrte Indikanbildung anregt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zeitschr. f. klin. Medizin Bd. 72, S. 371.Google Scholar
  2. 2).
    D. Arch. f. klin. Med. 1914.Google Scholar
  3. 3).
    D. med. Wochenschr. 1914, Nr. 36.Google Scholar
  4. 1).
    Ztschr. f. physiol. Chemie Bd. 94 und 95.Google Scholar
  5. 2).
    Münchn. med. Wochenschr. 1915, Nr. 31.Google Scholar
  6. 1).
    Virchows Archiv Bd. 123, 1891.Google Scholar
  7. 2).
    Ztschr. f. physiol. Chemie Bd. 29, 1900.Google Scholar
  8. 3).
    Ebenda Ztschr. f. physiol. Chemie Bd. 57, 1908.Google Scholar
  9. 1).
    Ich gebrauche im folgenden die Ausdrücke Azotämie und Urämie, oder besser echte Urämie, als Synonyma und bezeichne damit jede renal bedingte Erhöhung des Blutharnstoffs über die Norm. Eine Wesensverschiedenheit zwischen der Azotämie durch Vergiftungsnephrosen und bei akuten Glomerulonephritiden besteht unserer Ansicht nach nicht. (Näheres hierüber siehe meine oben erwähnte, demnächst erscheinende gemeinsame Arbeit mit Machwitz.)Google Scholar
  10. 1).
    Literatur s. bei Neubauer-Huppert, Analyse des Harns 11. Aufl., Bd. II.Google Scholar
  11. 2).
    v. Noorden, Pathologie des Stoffwechsels Bd. I.Google Scholar
  12. 1).
    Es ist doch anffallend, daß selbst bei wiederholter Sublimatinjektion (Sublimatkaninchen 2), wo sich also die Darmschädigungen häufen, es bei fehlender Azotämie nicht zur Indikanurie kommt, sondern diese eben immer nur auftritt, sobald der Blutharnstoff ansteigt.Google Scholar
  13. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie Bd. 10, S. 123.Google Scholar
  14. 1).
    Diese Tatsache, daß bei der Urämie Körpereiweiß (Niereneiweiß?) zerfällt, hat vielleicht Berührungspunkte mit der alten Hypothese Ascolis von den Nephrolysinen, die ihrerseits wieder mit den neneren Vorstellungen Abderhaldens in Zusammenhang gebracht werden kann. Es findet sich übrigens im Blute der Azotämiker neben der Hyperindikanämie auch eine Vermehrung anderer Eiweißspaltprodukte, worauf auch schon Obermeyer und Popper aufmerksam gemacht haben. Ich fand besonders eine Vermehrung solcher abiureter Körper, die die Xanthoprotein-Reaktion, die Reaktion von Adamkiewicz und die Millonsche Reaktion geben.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1916

Authors and Affiliations

  • Max Rosenberg
    • 1
  1. 1.inneren Abteilung des Städtischen Krankenhauses Charlottenburg-WestendWestendÖsterreich

Personalised recommendations