Ueber die angebliche Bedeutung intravasculärer Gerinnungen als Todesursache bei Vergiftungen durch Anilin, chlorsaure Salze und Sublimat

  • Wilhelm Falkenberg
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ueber Hämoglobinämie und ihren Einfluss auf den Blutstrom. Zeitschr. f. klin. Medicin. Bd. 11. H. 5 u. 6.Google Scholar
  2. 2).
    Ueber intravitale Blutgerinnungen u. s. w. Deutsche med. Wochenschrift. XIV. No. 25. 1888.Google Scholar
  3. 1).
    Untersuchungen über die Krankheitserscheinungen und Ursachen des Todes nach schweren Hautverbrennungen. Dieses Archiv Bd. 119.Google Scholar
  4. 1).
    Untersuchungen über die Sublimatvergiftung u. s. w. I.-D. Erlangen 1886.Google Scholar
  5. 2).
    Die Fermentintoxication und deren Beziehung zu Sublimat- und Leuchtgasvergiftung. Deutsches Archiv für klin. Medicin. 42. 1888.Google Scholar
  6. 3).
    Die Sublimationtoxication. Habilitationsschrift. Breslau 1888.Google Scholar
  7. 1).
    a. a. O. Untersuchungen über die Sublimatvergiftung u. s. w. I.-D. Erlangen 1886.Google Scholar
  8. 1).
    On the physiological properties of nitrobenzol and anilin. Proceed. of the Royal Soc. London. XII. 1863.Google Scholar
  9. 2).
    Ueber die Wirkung des Anilins auf den thierischen Organismus. Dieses Archiv Bd. 20. 1861.Google Scholar
  10. 3).
    Ueber die giftigen Eigenschaften der Anilinfarben. Prager Vierteljahrsschrift für die praktische Heilkunde. XXII. 4. 1865.Google Scholar
  11. 4).
    Vierteljahrsschrift für gerichtliche Medicin u. s. w. von Eulenberg 1877: Zur Kenntniss der Nitrobenzol- und Anilinwirkung von Häussermann und Schmidt und ebendort 1880: Die Theerfarbenfabriken der Herren Meister, Lucius und Brüning zu Höchst a. M. von Grandhomme, u. a.; genauere Literaturangaben vgl. Inaug.-Dissert. von v. Engelhardt, Dorpat 1888.Google Scholar
  12. 1).
    Ueber Anilinvergiftung. Deutsche med. Wochenschrift 1887.Google Scholar
  13. 2).
    Ein Fall von Anilinvergiftung. Berliner klinische Wochenschr. 1888.Google Scholar
  14. 3).
    Beiträge zur Toxikologie des Anilin. Inaug.-Diss. Dorpat 1888.Google Scholar
  15. 1).
    Ueber acute und chronische Intoxicationen durch Nitrokörper der Benzolreihe. I.-D. Rostock. 1890.Google Scholar
  16. 1).
    v. Mering, Das chlorsaure Kali u. s. w. Berlin 1885. — Falck, Beiträge zur Kenntniss der Chloratwirkung. Arch. f. d. ges. Phys. Bd. 45. — v. Limbeck, Ueber die Art der Giftwirkung der chlorsauren Salze. Arch. f. exper. Path. 1889.Google Scholar
  17. 2).
    Dieses Archiv Bd. 77 u. Arch. f. exper. Pathol. Bd. 22 u. 25.Google Scholar
  18. 1).
    Bezüglich der Uebergangsfähigkeit gelöster Substanzen von der Mutter auf den Fötus ist von Interesse, dass in einer der 3 mit chlorsaurem Natron vergifteten Katzen, deren Blut durch Methämoglobin dunkelbraun gefärbt war, drei ziemlich ausgetragene Föten mit unverändertem hellrothem Blute gefunden wurden. Ein mit Anilin vergiftetes und durch Autotinction mit Phloxin gleichmässig roth gefärbtes Kaninchen war ebenfalls trächtig. Der gravide Uterus war gleichmässig roth, die Föten ungefärbt; die Placenten liessen eine gefärbte mütterliche und eine ungefärbte fötale Hälfte erkennen. Wertheimer und Meyer (Archives de Physiol. 5. S. T. 2. 1890. Janv.) haben ebenfalls bei 2 Hündinnen beobachtet, dass nach Vergiftung mit Anilin und mit Metatoluidin das Blut der Föten frei von Methämoglobin geblieben war. Die an der angegebenen Stelle citirte Untersuchung von Wertheimer und Meyer über die Vergiftung mit Anilin und Toluidin, C. R. de la Soc. de Biol. 1889 war uns leider nicht bekannt geworden.Google Scholar
  19. 1).
    Ueber die acute Queksilbervergiftung (Sitzungsberichte der Würzburger phys.-med. Gesellschaft 1889. VII.).Google Scholar
  20. 1).
    Dieses Archiv Bd. 121. S. 606. 1890.Google Scholar
  21. 1).
    Heilborn, Archiv für experimentelle Pathologie. Bd. VIII.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1891

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Falkenberg
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut zu MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations