Advertisement

Unternehmensforschung

, Volume 9, Issue 2, pp 57–79 | Cite as

Das nichtkooperative Nichtnullsummen-Zwei-Personen-Spiel

  • W. Krelle
  • Dieter Coenen
Veröffentlichungen

Zusammenfassung

Als Grundlage für die Theorie des Nichtnullsummen-Zwei-Personen-Spiels werden die Begriffe Gleichgewichtspunkt, Sattelpunkt, präventive und defensive Strategie, Felddominanz, Strategiendominanz und mehrere Unterbegriffe davon definiert. Mit ihrer Hilfe wird eine Anzahl von Sätzen bewiesen, die unmittelbar zu einer Lösung dieses Spieltyps führen: Es zeigt sich, daß es zwei Klassen von Nichtnullsummenspielen gibt: solche mit spielbedingten und solche mit persönlichkeitsbestimmten Lösungen. Erstere umfassen alle Spiele, die einen einzigen, nichtdominierten Gleichgewichtspunkt besitzen. Dieser ist die Lösung. Bei allen übrigen Spielen ist die Persönlichkeit der Spieler sozusagen selbst Teil des Spiels. Auch hierfür werden Lösungen angegeben.

Summary

The following terms being the basis of the two-person non-zero-sum games will be defined: equilibrium point, saddle point, preventive and defensive strategy, field dominance, strategy dominance, and several other sub-terms. Using these terms a number of theorems leading directly to a solution of this type of games will be proved. It is shown that there are two types of non-zero-sum games: one type with game-determined solutions and another one with personality-determined solutions. The first one includes all games having a single non-dominated equilibrium point, which is the solution. In all other games the player's intention must be considered as part of the game. Here as well solutions are given.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Albach: Wirtschaftlichkeitsrechnung bei unsicheren Erwartungen. Köln und Opladen 1959.Google Scholar
  2. [2]
    Burger: Einführung in die Theorie der Spiele. Berlin 1959.Google Scholar
  3. [3]
    Cournot: Untersuchungen über die mathematischen Grundlagen der Theorie des Reichtums (Kap. V, S. 47ff., Kap. VIII). Jena 1924.Google Scholar
  4. [4]
    Harsanyi: Rationality Postulates for Bargaining solutions in cooperative and in non-cooperative games. Management Science, Vol. 9, (Oct. 1962), S. 141–153.Google Scholar
  5. [5]
    Hotelling: Stability in Competition. Economic Journal 41 (1929), S. 41ff.Google Scholar
  6. [6]
    Karlin: Mathematical Methods and Theory in Games, Programming and Economics. Addison-Wesley, London 1959.Google Scholar
  7. [7]
    Krelle: Preistheorie. Tübingen und Zürich 1961.Google Scholar
  8. [8]
    Krelle: The Solution of two-person non-zero-sum non-cooperative games with application to duopoly (unveröffentlichtes Manuskript). Bonn Februar 1963.Google Scholar
  9. [9]
    Kuhn: An Algorithm for Equilibrium Points in Bimatrix Games. Proceedings of the National Academy of Sciences 47 (1961), No. 10, S. 1657–1662.Google Scholar
  10. [10]
    Launhardt: Mathematische Begründung der Volkswirtschaftslehre. Leipzig 1885, S. 161ff.Google Scholar
  11. [11]
    Luce andRaiffa: Games and Decision. New York 1958.Google Scholar
  12. [12]
    Marshak: Rational Behavior, uncertain prospects and measurable utility. Econometrica 18 (1950), p. 111–141.Google Scholar
  13. [13]
    Nash: Noncooperative Games. Annals of Math. 54 (1951), pp. 286–295.Google Scholar
  14. [14]
    v.Neumann andMorgenstern: Theory of Games and Economic Behavior. 2nd ed. Princeton 1947. Deutsche Übersetzung: „Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten.“ Würzburg 1961.Google Scholar
  15. [15]
    Savage: The Foundations of Statistics. New York and London 1954.Google Scholar
  16. [16]
    Schelling: The Strategy of Conflict. Cambridge/Mass. 1960.Google Scholar
  17. [17]
    Vajda: Mathematical Programming. Addison-Wesley, London 1961.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • W. Krelle
    • 1
  • Dieter Coenen
    • 2
  1. 1.Institut für Gesellschafts- und WirtschaftswissenschaftenBonn
  2. 2.Rheinisch-Westfälisches Institut für InstrumentelleMathematik an der Universität BonnGermany

Personalised recommendations