Advertisement

Zeitschrift für Operations Research

, Volume 26, Issue 1, pp B1–B16 | Cite as

Einfluß veränderter Geldleistungen der Schnellsparer auf die Wartezeiten im österreichischen Bausparen

Abhandlungen Serie B: Praxis
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Die Prinzipien des österreichischen Bausparens entsprechen weitgehend denen des kollektiven Bausparens in der Bundesrepublik Deutschland. Den Darlehensnehmern wird jedoch eine niedrigere Geldleistung in der Sparzeit (tarifliches Mindestsparguthaben nur 30% der Bausparsumme) und im Tilgungsstadium (Laufzeiten der Bauspardarlehen von rd. 20 Jahren) abverlangt. Außerdem dürften sich in Österreich die Kundenkreise der reinen Sparer und der Darlehensinteressenten weiter auseinanderentwickelt haben als in Deutschland.

In der vorliegenden Arbeit werden die bauspartechnischen und betriebswirtschaftlichen Verhältnisse in einem heterogenen Bausparkollektiv dargelegt, das sich im statischen oder dynamischen Beharrungszustand befindet und aus Raten- und Schnellsparern mit unterschiedlichen Spar- und Tilgungsgewohnheiten zusammensetzt. Dabei wird aufgezeigt, wie sich die Wartezeiten bzw. Zielbewertungszahlen verändern, wenn den Darlehensnehmern eine höhere Sofortansparung und ein höherer Tilgungsbeitrag auferlegt wird.

Summary

The principles of the Austrian building-saving system largely correspond with those of the collective building-saving system in the Federal Republic of Germany. However, the borrowers are required lower deposits in the saving period (according to the tariffs a minimum deposit of 30% of the sum contracted) and in the repayment period (loans have to be repaid over approximately 20 years). Furthermore in Austria the groups of customers who merely want to save and those who are interested in obtaining a loan might differ more than in Germany.

This study deals with the technical and economic conditions in a heterogeneous building-saving collective which is in a static or dynamic state of equilibrium and consists of slow and quick savers with different saving or repayment habits. It will be shown how the waiting periods respectively the qualification figures change when the borrowers are required to pay higher down-payments and increased repayment instalments.

Literaturverzeichnis

  1. Laux, H.: Der dynamische Beharrungszustand des kollektiven Bausparens. Blätter der Deutschen Gesellschaft für VersicherungsmathematikX, 1972, 419–430. (Sonderdrucke dieser und aller weiteren in dem Gutachten genannten Monographien sind beim Verfasser erhältlich).Google Scholar
  2. —: Die Wirkung der wartezeitverkürzenden Faktoren dritter Art im kollektiven Bausparen. Blätter der Deutschen Gesellschaft für VersicherungsmathematikXI, 1973a, 31–76.Google Scholar
  3. -: Das kollektive Bausparen. Neuere Untersuchungen und zusammenfassende Darstellung zur Technik und Mathematik des deutschen Bausparens. Heidelberg 1973b.Google Scholar
  4. —: Aktualisierung bauspartechnischer Kennzahlen des Gesamtbestandes privater Bausparkassen. Blätter der Deutschen Gesellschaft für VersicherungsmathematikXIII, 1978a, 359–374.Google Scholar
  5. -: Grundzüge der Bausparmathematik. Schriftenreihe Angewandte Versicherungsmathematik der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik Heft 8, Karlsruhe 1978b.Google Scholar
  6. —: Raten- und Schnellsparer im Bausparkollektiv. Blätter der Deutschen Gesellschaft für VersicherungsmathematikXIV, 1979, 275–308.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • H. Laux
    • 1
  1. 1.Ludwigsburg

Personalised recommendations