Planta

, Volume 15, Issue 1–2, pp 355–406 | Cite as

Über Diplophyllie und verwandte Erscheinungen in der Blattbildung

  • Wilhelm Troll
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Englers Bot. Jb.40, 277 (1908).Google Scholar
  2. 2.
    Betrachtungen über die Erscheinung der Verjüngung in der Natur, S. 68. Leipzig 1851.Google Scholar
  3. 3.
    Über Verdoppelung der Blattspreite. Flora35, 737 (1852).Google Scholar
  4. 4.
    Über die Mißbildungen der Gewächse. Stuttgart 1814; ferner: Beobachtungen über Mißbildungen von Pflanzen. Flora33, 481 (1850).Google Scholar
  5. 5.
    A. a. O. Über die Mißbildungen der Gewächse. Stuttgart 1814; S. 737 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Teratologische Beiträge zur morphologischen Deutung des Staubgefäßes. Jb. f. wiss. Bot.11, 124 (1878).Google Scholar
  7. 7.
    Verdoppelung der Blattspreite beiMichelia Champaca L., nebst Bemerkungen über verwandte Bildungen. Ber. dtsch. bot. Ges.4, 37 (1886).Google Scholar
  8. 1.
    De antholysi prodromus. Frankfurt a. M. 1832.Google Scholar
  9. 2.
    Über Bildungsabweichungen bei Umbelliferen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-physik. Kl.60, 1. Abt., 899 (1870).Google Scholar
  10. 3.
    A. a. O. Über Bildungsabweichungen bei Umbelliferen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-physik. Kl.60, 1. Abt., S. 68.Google Scholar
  11. 4.
    A. a. O. Über Bildungsabweichungen bei Umbelliferen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-physik. Kl.60, 1. Abt., S. 737 ff.Google Scholar
  12. 5.
    A. a. O. Über Bildungsabweichungen bei Umbelliferen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-physik. Kl.60, 1. Abt., S. 741 f.Google Scholar
  13. 6.
    Die Frage nach der Gymnospermie der Cycadeen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Berlin 1875, S. 345.Google Scholar
  14. 7.
    Teratologische Beiträge zur morphologischen Deutung des Staubgefäßes. Jb. f. wiss. Bot.11, 124 (1878). — Untersuchungen über die Homologien der generativen Produkte der Fruchtblätter bei den Phanerogamen und Gefäßkryptogamen. Ebenda Jb. f. wiss. Bot.14, 291 (1884). — Über den phylogenetischen Entwicklungsgang der Blüte und über den Ursprung der Blumenkrone. II. Sitzgsber. böhm. Ges. Wiss. Prag 1900. — Über petaloid umgebildete Staubgefäße vonPhiladelphus coronarius undDeutzia crenata. Österr. bot Z.48, 371 (1898).Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. dazu auchArber, A.: Studies in floral morphology. II. On some normal and abnormal Crucifers: with a discussion on teratology and atavism. The New Phytologist30, 172, bes. 200 (1931).Google Scholar
  16. 2.
    Vegetable Teratology, an account of the principal deviations from the usual construction of plants. London 1869. Vgl. den Abschnitt “Petalodie der Stamina”, S. 329 der deutschen Übersetzung vonU. Dammer (Pflanzen-Teratologie, Leipzig 1886).Google Scholar
  17. 3.
    Vergleichende Entwicklungsgeschichte der Pflanzenorgane.Schencks Handbuch der Botanik3, 118, 399. Breslau 1884.Google Scholar
  18. 4.
    Goebel, K.: a. a. O.: Organographie der Pflanzen, 2. Aufl.,3, 1360. S. 118.Google Scholar
  19. 5.
    Über gesäumte und excreszenztragende Blätter. Ein teratologischer Beitrag zur Morphologie des Blattes. Abh. böhm. Akad. Wiss.1, 2. Teil, 832 (1892).Google Scholar
  20. 1.
    Allgemeine Morphologie der Gewächse. Handbuch der physiologischen Botanik, herausgeg. vonW. Hofmeister,1, 579. Leipzig 1868.Google Scholar
  21. 1.
    Gesammelte Werke, übersetzt vonJ. V. Carus,4, 337 ff. Stuttgart 1878.Google Scholar
  22. 2.
    Darwin, Ch.: a. a. O. S. 35. Ausgezeichnet von mir. Denselben Vorgang bezeichneteBaillon sehr treffend als “arrêt du développement”.Google Scholar
  23. 3.
    Vgl. Organographie der Pflanzen, 3. Aufl.,1, 40 f.Google Scholar
  24. 1.
    Ähnlich gestaltete Primärblätter treten offenbar auch beiHelicophyllum auf. Man vergleicheEngler, A.: Das Pflanzenreich4, 23 F (Araceae — Aroideae und Araceae — Pistioideae), S. 130, Fig. 19 C. Leipzig 1920.Google Scholar
  25. 2.
    Organographie der Pflanzen, 1. Aufl., S. 520. Jena 1898 bis 1901 und 2. Aufl.3, 1345. Jena 1923; ferner: Über Wendeltreppenblätter. Naturwiss. Wschr., N. F.10, 97 (1911).Google Scholar
  26. 1.
    Vgl.Troll, W.: Morphologie der schildförmigen Blätter. Noch nicht veröffentlicht.Google Scholar
  27. 1.
    Organographie der Pflanzen, 1. Aufl., S. 521. Jena 1898–1901. In der 2. Aufl. ist der betreffende Absatz gestrichen.Google Scholar
  28. 2.
    Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 1. Aufl., Artikel “Blatt”. Jena 1912.Google Scholar
  29. 3.
    de Candolle, A. P.: Regni vegetabilis systema naturale1, 307f. Paris 1818.Google Scholar
  30. 1.
    Diese Art wird vonHuth (Monographie der GattungCaltha, S. 13 f. (Berlin 1891) alsC. sagittata Cav. behandelt. DieCavanillessche Art selbst dagegen erscheint als f.latifolia vonC. sagittata. Danach bemerkt auchUrban (Englers Bot. Jb.37, 401 [1906]) das GenusCaltha sei in Sammlungen aus Columbien, Ecuador und Chile vertreten durch eine weit verbreitete Art,C. sagittata Cav. (=C. andicola Gay). Auf die Unzulässigkeit dieser Identifizierung hat schonSchrödinger (Das Laubblatt der Ranunculaceen. Abh. zool.-bot. Ges. Wien8, 55, Anm. 1 [1914]) aufmerksam gemacht. Vgl. auchHill, A. W.: The GenusCaltha in the Southern Hemisphere. Ann. of Bot.32, 422, Anm. 1 (1918)!Google Scholar
  31. 1.
    NachHill (, S. 421 sindC. introloba undinvoluta von den vier anderen oben genannten Arten dadurch unterschieden, daß die “Faltenachse” mit dem Blattstiel nicht einen rechten, sondern einen spitzen Winkel bildet bzw. ihm parallel läuft (C. involuta). Eine scharfe Grenze wird jedoch hierbei schwer zu ziehen sein, und ich finde an den mir vorliegenden, durch Konservieren in Alkohol sehr gut erhaltenen Exemplaren vonC. obtusa, daß bei ihnen die Faltenachse ebenfalls einen spitzen Winkel mit dem Blattstiel bildet und infolgedessen die Anhängsel als “infolded obliquely” erscheinen.C. introloba wurde vonHuth (a. a. O., Monographie der GattungCaltha, S. 15 (Berlin 1891)) zu Unrecht als bloße Form vonC. novae-zelandiae betrachtet.Google Scholar
  32. 2.
    Es sei hier darauf hingewiesen, daß die Abbildung, dieVelenovsky (Vergleichende Morphologie der Pflanzen,1, 479. Prag 1905) vonC. sagittata gibt, und die leider auch inNeger, Biologie der Pflanzen (S. 209. Stuttgart 1913) übergegangen ist, vollkommen verfehlt ist, vor allem deshalb, weil die Spreitenlappen als selbständige Auswüchse auf der Spreitenoberseite gezeichnet sind. Vgl. auchSchrödinger, R.: a. a. O. (Das Laubblatt der Ranunculaceen. Abh. zool.-bot. Ges. Wien8, S. 56, Anm. 1 [1914])Google Scholar
  33. 1.
    Diese Art wird teilweise auch als f.chilensis der im Feuerland, auf den Staaten- und Falklandinseln vorkommendenC. appendiculata angesehen (vgl.Huth a. a. O. (Monographie der GattungCaltha, S. 15). (Berlin 1891)Hill (a. a. O., The GenusCaltha in the Southern Hemisphere. Ann. of Bot.32, S. 432, Anm. 1 (1918)!) behandelt sie wohl mit mehr Recht als selbständige Art.Google Scholar
  34. 2.
    Über Verdoppelung der Blattspreite. Flora35, 738 (1852).Google Scholar
  35. 3.
    A. a. O. Über Verdoppelung der Blattspreite. Flora35, S. 6.Google Scholar
  36. 4.
    A. a. O. Über Verdoppelung der Blattspreite. Flora35, S. 482.Google Scholar
  37. 1.
    Das Laubblatt der Ranunculaceen, S. 57 (Abh. zool.-bot. Ges. Wien8, 1914).Google Scholar
  38. 1.
    Vgl.Schrödinger, R.: und Taf. VII, H-K.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl.Goebel, K.: Organographie der Pflanzen, 2. Aufl.,3, 1360.Google Scholar
  40. 1.
    A. a. O.Goebel, K.: Organographie der Pflanzen, 2. Aufl.,3, 1360. S. 6.Google Scholar
  41. 2.
    C. leptosepala DC. f.Howellii meint wahrscheinlichVelenovsky mit seinerC. biflora DC., die er in Fig. 304 (Vergleichende Morphologie der Pflanzen2, 479) neben “C. sagittata” darstellt. Das Blatt ist auf jeden Fall unrichtig gezeichnet. Vgl. darüber und über “C. biflora DC.”Schrödinger, R.: a. a. O., Das Laubblatt der Ranunculaceen. Abh. zool.-bot Ges. Wien8, S. 56, Anm. 3 [1914] undHuth, E.: a. a. O. (Monographie der GattungCaltha, S. 16. (Berlin 1891), Anm. 1. Auch diese Abbildung ist inNegers Biologie der Pflanzen (vgl. oben Monographie der GattungCaltha, S. 373. (Berlin 1891), Anm. 2. eingegangen.Google Scholar
  42. 1.
    A. a. O. Monographie der GattungCaltha, S. 59. (Berlin 1891)Google Scholar
  43. 2.
    A. a. O., Monographie der GattungCaltha, S. 61. (Berlin 1891)Google Scholar
  44. 3.
    A. a. O. Monographie der GattungCaltha, S. 61. (Berlin 1891)Taf. IX, Fig. 5.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl.Goebel, K.: Gesetzmäßigkeiten im Blattaufbau. Bot. Abh. H. 1. Jena 1922; ferner Organographie der Pflanzen, 2. Aufl.,3, 1356 ff. Jena 1923.Google Scholar
  46. 1.
  47. 2.
    The Botany of the Antarctic Voyage. Bd. 1.: Flora antarctica, Part. II, S. 229. London 1847.Google Scholar
  48. 1.
    Delpino, F.: Ulteriori osservazioni sulla dicogamia nel regno vegetale, S. 14, Anm. 1. Milano 1868/1869.Google Scholar
  49. 2.
    Die insektenfressenden Pflanzen. Handbuch der Botanik, herausgeg. vonA. Schenck,1, 121. Breslau 1879.Google Scholar
  50. 3.
    Caltha dionaeaefolia, eine neue insectivore Pflanze. Kosmos9, 11 (1881).Google Scholar
  51. 4.
    Systematische Anatomie der Dikotyledonen, S. 20. Stuttgart 1899.Google Scholar
  52. 5.
    Goebel, K.: Pflanzenbiologische Schilderungen,2, 27. Marburg 1891.Google Scholar
  53. 1.
    Vgl.Reiche, K.: Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Chile, S. 266 (Leipzig 1907) undDusén, P.: Über die Vegetation der feuerländischen Inselgruppe. Englers Bot. Jb.24, 179 (1898).Google Scholar
  54. 2.
    Es sei hier daran erinnert, daßC. dioneaefolia offenbar auch torfbildend bzw. auf torfiger Unterlage auftritt. NachHooker (a. a. O. S, 228) wächst sie auf Hermite Island zusammen mitC. appendiculata auf Torfboden (bog earth). Dasselbe wird fürC. sagittata von der Magellanstraße angegeben (“in turfosis ad rivulos prope Sandy Point” [Lechllr 1853, zitiert nachHuth, E.: a. a. O. (Monographie der GattungCaltha, S. 13f. (Berlin 1891), S. 14]), und auchC. alata bildet nachWeddell (zitiert beiHill, A. W.: a. a. O. The GenusCaltha in the Southern Hemisphere. Ann. of Bot.32, 422, Anm. 1 (1918)!Schrödinger, S. 429) “a very compact turf”.Google Scholar
  55. 3.
    4 Vgl. Solereder H. : a. a. O., S. 20.Google Scholar
  56. 5.
    Vgl. dazuDiels, L.: Vegetationsbiologie von Neu-Seeland. Englers Bot. Jb.22, 260 f. (1897). FernerHill, A. W.: a. a. O., The GenusCaltha in the Southern Hemisphere. Ann. of Bot.32, S. 424 f., Anm. 1 (1918)!Google Scholar
  57. 6.
    A. a. O., S. 424f.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. dazuHooker, J. D.: a. a. O., S. 228. FernerReiche, K.: a. a. O. Grundzüge der Pflanzenverbreitung in Chile, S. 266 (Leipzig 1907) undDusén, P.: a. a. O. Über die Vegetation der feuerländischen Inselgruppe. Englers Bot. Jb.24, S. 187. (1898).Google Scholar
  59. 2.
  60. 3.
    Solereder, H. a. a. O., S. 20.Google Scholar
  61. 4.
    A. a. O., S. 266.Google Scholar
  62. 5.
    A. a. O., S. 179.Google Scholar
  63. 6.
    A. a. O., S. 131 und 162.Google Scholar
  64. 1.
    Vgl.Weberbauer, A.: Die Pflanzenwelt der peruanischen Anden, S. 219. Leipzig 1911. Sollte es sich hier nicht umC. alata A. W. Hill handeln?C. sagittata Cav. ist nur von Südchile und den Falklandinseln bekannt, währendC. alata nachWeddell (zitiert nachHill, a. a. O. The GenusCaltha in the Southern Hemisphere. Ann. of Bot.32, S. 429, Anm. 1 (1918)!) in Peru und Bolivien sehr häufig ist. Sie tritt daselbst sogar torfbildend auf und iststets von Wasser bedeckt. Die Bestimmung derWeberbauerschen Pflanzen stammt vonUrban, der auf derHuthschen Monographie fußt, in derC. alata noch nicht unterschieden ist und die Funde aus Bolivien und Peru unterC. sagittata aufgeführt werden.Google Scholar
  65. 2.
    Zitiert nach HILL, A . W. : a. a. O ., S. 434.Google Scholar
  66. 3.
    Vgl. dazu auchBitter, G.: Vergleichend-morphologische Untersuchungen über die Blattformen der Ranunculaceen und Umbelliferen, S. 234. Flora83, 223 (1897).Google Scholar
  67. 1.
    Schrödinger, R.:Google Scholar
  68. 2.
    Herzog, Th.: Die Pflanzenwelt der bolivianischen Anden und ihres östlichen Vorlandes, S. 57. Leipzig 1923.Google Scholar
  69. 3.
    Weberbauer, A.: Die Pflanzenwelt der peruanischen Anden, S. 214 und 219. Leipzig 1911.Google Scholar
  70. 4.
    Vgl. oben Vgl.Weberbauer, A.: Die Pflanzenwelt der peruanischen Anden, S. 219. Leipzig 1911. S 393, Anm. 1.Google Scholar
  71. 1.
    Englers Bot. Jb.40, 277 (1908).Google Scholar
  72. 1.
    Prantl, K.: Studien über Wachstum, Verzweigung und Nervatur der Laubblätter, insbesondere der Dikotylen. Ber. Dtsch. bot. Ges.1, 280 (1883).Google Scholar
  73. 2.
    Vgl.Arnoldi, W.: Über die Ursachen der Knospenlage der Blätter. Flora87, 440 (1900).Google Scholar
  74. 1.
    Vgl. Über die Ursachen der Knospenlage der Blätter. Flora87, S. 398..Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. oben, S. 385 und 387..Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1932

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Troll
    • 1
  1. 1.München

Personalised recommendations