Advertisement

Ueber die acuteste Form der Carbolsäurevergiftung, sowie über die reflectorische Natur einiger Giftwirkungen

Eine toxikologisch-physiologische Studie
  • G. J. C. Müller
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Archiv für klinische Chirurgie von v. Langenbeck Bd. 26 S. 204.Google Scholar
  2. 2).
    Volckmann's Samml. klin. Vorträge No. 185.Google Scholar
  3. 1).
    Berliner klin. Wochenschrift 1880. No. 41 und 46.Google Scholar
  4. 1).
    Frerich's und Leyden's Zeitschrift für klin. Medicin. II. 1.Google Scholar
  5. 1).
    Berl. klin. W. 1877. No. 47.Google Scholar
  6. 1).
    Deutsche med. Wochenschrift 1880. No. 38.Google Scholar
  7. 1).
    Den Nerven schonte ich nur deshalb, um der zarten Arterie, welche leicht gezerrt oder eingerissen wird, einen Schutz zu gewähren. Dass dieser Nerv bei der Intoxication nicht mitwirkt, geht aus früheren Experimenten hervor, sowie aus den später erwähnten Experimenten mit Ligatur der Arterie.Google Scholar
  8. 1).
    Ziemssen's Handbuch I. 3. S. 56 und 57.Google Scholar
  9. 2).
    Hermann's Lehrbuch etc. S. 292.Google Scholar
  10. 1).
    Cfr. Hermann's Physiologie. Bd. IV. 1. S. 338.Google Scholar
  11. 1).
    Es empfiehlt sich die Applicationsstelle aussen vom Schienbein zu wählen, weil an der Innenseite die Haut zu straff anliegt.Google Scholar
  12. 1).
    Berl. klin. Wochenschr. 1865. No. 34–36.Google Scholar
  13. 1).
    Centralblatt für die medic. Wissenschaften 1881.Google Scholar
  14. 1).
    Hermann, l. c. Physiologie. Bd. IV. 1. S. 57 und Dieses Archiv 1865. S. 601.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1881

Authors and Affiliations

  • G. J. C. Müller
    • 1
  1. 1.Posen

Personalised recommendations