Advertisement

Planta

, Volume 31, Issue 1, pp 73–90 | Cite as

Über die Fortpflanzungsverhältnisse bei einigen arten der Gattung Hieracium nach einer experimentell induzierten Chromosomenvermehrung

  • M. Christoff
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch Einwirkung von Colchicinlösung wurden aus Samen der sexuell sich fortpflanzendenH. leiophanum eine triploide und eine tetraploide Pflanze erhalten.

     
  2. 2.

    Auf dieselbe Weise sind aus Samen der apomiktisch sich fortpflanzendenH. gothicum eine tetraploide und zwei zwerghafte polyploide Pflanzen entstanden.

     
  3. 3.

    Die zytologische und embryologische Untersuchung hat erwiesen, daß die sterile tri- bzw. tetraploide Pflanze vonH. leiophanum sich in bezug auf den Meiosisverlauf in den Pollenmutterzellen, sowie auf die Embryosackentwicklung genau wie die sterilen Artbastarde verhält.

     
  4. 4.

    Das tetraploideH. gothicum war fertil und pflanzte sich genau wie die diploide Form, aus welcher es entstammt, apomiktisch fort. Aus den entsprechenden zytologischen und embryologischen Studien ging hervor, daß beide durch gleicheLevigatum-Meiosis und diploide Embryosackentwicklung gekennzeichnet sind.

     
  5. 5.

    Im Zusammenhang mit dem experimentell erbrachten Nachweis, daß die Chromosomenvermehrung mit der Fortpflanzungsweise an sich nichts zu tun hat, wurde in der Schlußbesprechung auf die Ursachen der habituellen Apomixis in der GattungHieracium eingegangen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. Bergman, B.: Zytologische Studien über sexuelles und asexuellesHieracium umbellatum. Hereditas (Lund)20, 47–64 (1935).Google Scholar
  2. Blakeslee, A. F. a.Avery A. G.: Methods of inducing doubling of chromosomes oin plants. J. Hered.28, 393–411 (1937).Google Scholar
  3. Christoff, M. u.A. Popoff: Zytologische Studien über die GattungHieracium. Planta (Berl.)20, 440–447 (1933).Google Scholar
  4. Ernst, A.: Bastardierung als Ursache der Apogamie im Pflanzenreich S. 665. Jena: 1918.Google Scholar
  5. Gentscheff, G.: Zytologische und embryologische Studien über einigeHieracium-Arten. Planta (Berl.)27, 165–195 (1937).Google Scholar
  6. Greenleaf, W. H.: Induction of polyploidy inNicotiana by hetero-auxin treatment. J. Hered.29, 451–464 (1938).Google Scholar
  7. Gustafsson, Å.: Studies on the mechanism of parthenogenesis. Hereditas (Lund)21, 1–112 (1935).Google Scholar
  8. Holmgren, I.: Zytologische Studien über die Fortpflanzung bei den GattungenErigeron undEupatorium. Sv. vet. Akad. Hdl.59, Nr. 7 (1919).Google Scholar
  9. Ostenfeld, C. E. H.: Further studies on the apogamy and hybridization of the Hieracia. Z. Abstammgslehre3, 241–285 (1910).Google Scholar
  10. Rosenberg, O.: Cytological studies on the apogamy inHieracium. Bot. Tidsskr.28, 143–170 (1907).Google Scholar
  11. ——: Die Reduktionsteilung und ihre Degeneration inHieracium. Sv. bot. Tidskr.11, 145–206 (1917).Google Scholar
  12. Schnarf, K.: Embryologie der Angiospermen S. 689. Berlin 1929.Google Scholar
  13. Winge, O.: The chromosomes. Their numbers and general importance. C. r. Soc. Trav. Labor. Carlsberg13, 133–275 (1917).Google Scholar
  14. Winkler, H.: Verbreitung und Ursache der Parthoengenesis im Pflanzen- und Tierreiche. S. 231. Jena 1920.Google Scholar
  15. Zahn, K. H.:Compositae — Hieracium. Das Pflanzenreich, S. 1705. Leipzig 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1940

Authors and Affiliations

  • M. Christoff
    • 1
  1. 1.Institut für Landwirtschaftliche Botanik der Universität SofiaSofiaBulgarien

Personalised recommendations