Advertisement

Planta

, Volume 56, Issue 3, pp 302–308 | Cite as

Über den Einfluss des Lichts auf die Carotinoidbildung vonFusarium Aquaeductuum

  • D. Eberhard
  • W. Rau
  • C. Zehender
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei dem WasserpilzFusarium aquaeductuum wurde der Einfluß von Lichtintensität und Lichtmenge auf die Carotinoidbildung untersucht.

     
  2. 2.

    2 1/2 Tage alte Pilze wurden in Phosphatpuffer suspendiert, in Gaswaschflaschen unter ständiger Durchlüftung belichtet und nach verschiedenen Zeiten der Gesamtfarbstoffgehalt bestimmt.

     
  3. 3.

    Die im Dauerlicht gebildete Farbstoffmenge ist von der Lichtintensität abhängig und erreicht bereits nach etwa 8 Std den höchsten Wert, der sich auch bei längerer Belichtungszeit nicht mehr ändert.

     
  4. 4.

    Die Farbstoffbildung läuft nach kurzer Belichtung auch im Dunkeln weiter. Gleiche Lichtmengen bewirken die Bildung gleicher Farbstoffmengen im Bereich zwischen 1500 und 48 000 Lux-Stunden. Dies gilt bei allen angewandten Lichtintensitäten allerdings nur bis zu einer Belichtungszeit von etwa 4 Std; eine Weiterbelichtung nach der 4. Std ist wirkungslos.

     
  5. 5.

    Diese Begrenzung auf 4 Std beruht nicht auf einer Selbstvergiftung der Pilze. Gegen die Möglichkeit einer Verarmung an Reservestoffen spricht, daß Proben, die erst nach 4stündiger Dunkelheit belichtet wurden, noch etwa 80% der Farbstoffmenge sofort belichteter Pilze bildeten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Carlile, M. J.: A study of the factors influencing non-genetic variation in a strain ofFusarium oxysporum. J. gen. Microbiol.14, 643–654 (1956).PubMedGoogle Scholar
  2. Chichester, C. O., P. S. Wong andG. Mackinney: On the biosynthesis of carotenoids. Plant Physiol.29, 238–241 (1954).Google Scholar
  3. Codner, R. C., andB. C. Platt: Light-induced production of carotenoid pigments byCephalosporia. Nature (Lond.)184, 741 (1959).Google Scholar
  4. Garton, G. A., T. W. Goodwin andW. Lijinsky: General conditions governing β-carotene synthesis by the fungusPhycomyces blakesleeanus. Biochem. J.48, 154–163 (1954).Google Scholar
  5. Goodwin, T. W.: Carotenoids. In Handbuch der Pflanzenphysiologie, Bd. X, S. 186–222. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  6. Haxo, F.: Studies on the carotenoid pigments ofNeurospora 1. Composition of the pigment. Arch. of Biochem.20, 400–421 (1949).Google Scholar
  7. —: Some biochemical aspects of fungal carotenoids. Fortschr. Chem. organ. Naturstoffe12, 169–197 (1955).Google Scholar
  8. Ishii, R., andM. Akagi:Monilia (Neurospora) sitophila. Propagation and pigment production. J. Ferment. Technol. (Japan)26, 198–203 (1948).Google Scholar
  9. Mase, Y., W. J. Rabourn andF. W. Quakenbush: Carotene production byPenicillium sclerotiorum. Arch. Biochem.68, 150–156 (1957).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Rau, W., u.C. Zehender: Die Carotinoide vonFusarium aquaeductuum Lagh. Arch. Mikrobiol.32, 423–428 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Zalokar, M.: Studies on Biosynthesis of Carotenoids inNeurospora crassa. Arch. Biochem.50, No 1 (1954).Google Scholar
  12. Zalokar, M.: Biosynthesis of carotenoids inNeurospora. Action spectrum of photoactivation. Arch. Biochem.56, No 2 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • D. Eberhard
    • 1
  • W. Rau
    • 1
  • C. Zehender
    • 1
  1. 1.Botanischen Institut der Universität München

Personalised recommendations