Basic Research in Cardiology

, Volume 73, Issue 1, pp 10–26 | Cite as

Standardized hemorrhagic shock in puppies

  • H. D. Schmidt
  • G. Hollmann
Original Contributions
  • 23 Downloads

Summary

A standardized hemorrhagic shock was produced in 42 mongrel puppies (1147±496 g) and 13 adult dogs (27.0±4.0 kg) under Pentothal or Halothanenitrous oxide anesthesia. The blood volume (per kg body weight) given off was the same in both groups.

With the puppies the initial blood loss was 34.5 ml/kg±9.7 ml/kg and the maximal blood loss 41.5±11.0 ml/kg. The corresponding values in the group of adult dogs were 32.0±7.0 ml/kg and 45.7±9.3 ml/kg (>0.05).

Oligemia was tolerated by the puppies for 87.0±49.1 minutes and by the adult dogs for 223±124 minutes (p<0.001). Only one puppy survived longer than 48 hours. The others died after an average of 137±132 minutes. Of the adult dogs three survived. The others died after an average time of 190±116 minutes.

Puppies tolerate the controlled hypotension of 40 mm Hg less well than adult dogs.

The heart rate of the puppies decreased with the withdrawal of blood and remained low during the entire period of oligemia. In the grown-up dogs, the heart rate continuously rose to more than 210 beats/min.

During hypotension the rectal temperature of the puppies dropped from 37.8 °C to 35.3 °C, whereas it remained practically unchanged in the adult dogs.

In whelps the hematocrit decreased from 25% to 18% during bleeding and remained low during the entire period of oligemia. In the grown up dogs, the temporary and minor drop in hematocrit was noted.

During blood withdrawal cardiac output decreased from 200 ml/kg·min to 60 ml/kg·min in the puppies and from 120 ml/kg·min to 35 ml/kg·min in the adult dogs, i.e. to 30% of control in both groups. Subsequent reinfusion caused cardiac output to return to but 55% of the starting value in the puppies and to more than 77% in the adult animals. A significant correlation between the renewed rise of cardiac output and survival time existed in the puppies.

Erythrocyte flow (cardiac output·hematocrit) per kg body weight prior to bleeding and during the hypotensive phase was equal in both groups.

In both groups stroke volume dropped initially to 30 to 35% of control value. During oligemia stroke volume rose to 60% in the puppies but decreased to 28% in the adult dogs.

During the oligemic phase, the total vascular resistance increased by 20 to 40% in adult dogs compared to the control value. In the puppies this value was even higher during some phases of the oligemia. In both age groups the total peripheral resistance showed but a transient fall with the reinfusion of the blood.

Insufficient total blood flow cannot explain the reduced tolerance of hemorrhagic shock in puppies compared to adult dogs.

Keywords

Cardiac Output Pentothal Total Peripheral Resistance Group Stroke Control Hypotension 

Standardisierter hämorrhagischer Schock bei Welpen

Zusammenfassung

Bei 43 Welpen (1147±496 g) und 13 ausgewachsenen Hunden (27,0±4,0 kg) wurde in Pentothal- oder Halothan-Lachgasnarkose ein standardisierter hämorrhagischer Schock durchgeführt. Das abgegebene Blutvolumen war in beiden Altersgruppen gleich.

Bis zum Erreichen einer Hypotonie von 40 mm Hg gaben die Welpen 34,5±9,7 ml/kg, die ausgewachsenen Tiere 32,0±7,0 ml/kg ab. Das maximal abgegebene Blutvolumen betrug bei den Welpen 41,5±11,0 ml/kg, bei den großen Hunden 45,7±9,3 ml/kg. Bei keinem dieser Werte ergab sich ein signifikanter Unterschied zwischen den Altersgruppen.

Die Oligämie wurde von den Welpen 87,0±49,1 Minuten und bei den ausgewachsenen Tieren 223±124 Minuten toleriert (p<0,001). Nur ein Welpe überlebte länger als 48 Stunden. Alle anderen starben nach durchschnittlich 137±133 Minuten. Von den ausgewachsenen Tieren überlebten drei. Überlebenszeit der übrigen betrug durchschnittlich 190±116 Minuten.

Welpen tolerieren eine kontrollierte Hypotonie von 40 mm Hg deutlich schlechter als ausgewachsene Hunde.

Die Herzfrequenz der Welpen verminderte sich mit dem Blutentzug und blieb während der ganzen Oligämieperiode erniedrigt. Bei ausgewachsenen Tieren dagegen stieg die Herzfrequenz kontinuierlich während der hypotonen Phase auf mehr als 210 Schläge/Minute an.

Während der Hypotonie fiel die Rektaltemperatur der Welpen von 37,8 auf 35,3 °C, während sie bei den ausgewachsenen Tieren praktisch unverändert blieb.

Der Hämatokrit fiel bei den Welpen während des Blutentzuges von 25 auf 18% ab und blieb während der ganzen Oligämiephase auf diesem erniedrigten Niveau. Bei den ausgewachsenen Hunden dagegen war nur ein vorübergehender und wesentlich weniger ausgeprägter Abfall im Hämatokrit festzustellen.

Das Herz-Zeit-Volumen (HZV)1 fiel bei den Welpen durch den Blutentzug von 200 ml/kg·min auf 60 ml/kg·min, bei den ausgewachsenen Hunden von 120 ml/kg·min auf 35 ml/kg·min ab. In beiden Altersgruppen verringert es sich damit initial auf etwa 30% des Kontrollwertes. Durch die Blutrückgabe erreichte das HZV bei den Welpen nur 55%, bei den ausgewachsenen Tieren über 77% des Ausgangswertes. Bei den Welpen bestand eine Korrelation zwischen Wiederanstieg des HZV und der Überlebenszeit.

Der Erythrozytenfluß (HZV·Hämatokrit) war bei beiden Gruppen, bezogen auf das Körpergewicht, vor der Hämorrhagie und während der Hypotonie gleich.

Das Schlagvolumen fiel in beiden Gruppen auf 30–35% des Ausgangswertes. Während der Oligämie stieg das Schlagvolumen bei den Welpen bis auf 60% an, bei den ausgewachsenen Tieren fiel es auf 28% ab.

Der gesamte Gefäßwiderstand lag bei den ausgewachsenen Tieren in der Oligämiephase um 20% über dem Ausgangswert. Bei den Welpen stieg er um bis zu 80% über die Kontrollhöhe an.

Die schlechtere Toleranz von Hundesäuglingen gegenüber einem hämorrhagischen Schock, verglichen mit ausgewachsenen Hunden, kann nicht durch eine geringere Gesamtdurchblutung erklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bartels, H., P. Hilpert, R. Riegel: Gaswechsel und Herzzeitvolumen bei wachen Ziegen- und Schaflämmern während der ersten Lebenswochen. Pflügers Arch.277, 61–75 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Betke, K.: Hämoglobin, quantitative Daten, klinische Daten, in:F. Linneweh „Die physiologische Entwicklung des Kindes” (Berlin-Göttingen-Heidelberg 1959).Google Scholar
  3. 3.
    Blinks, J. R.: Positive chronotropic effect of increasing right atrial pressure in the isolated mammalian heart. Amer. J. Physiol.186, 299–303 (1956).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bludorow, A. S.: Besonderheiten der Wärmeregulation im Säuglingsalter (Berlin 1956).Google Scholar
  5. 5.
    Braasch, W., H. D. Schmidt, J. Schmier, J. J. Smith: Die Leberdurchblutung im hämorrhagischen Schock und ihre Beeinflussung durch eine isolierte Spendermilz. Pflügers Arch. ges. Physiol.248, 240–258 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brewin, E. G.: Hypothermie im Schock in:K. D. Bock: Schock, Pathogenese und Therapie (Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962).Google Scholar
  7. 7.
    Burmeister, W.: Hinweise zur Anwendung von Bezugsgrößen im Kindesalter, in:F. Linneweh „Fortschritte der Pädologie” (Berlin-Heidelberg-New York 1968).Google Scholar
  8. 8.
    Deck, K. A.: Dehnungseffekte am spontan schlagenden isolierten Sinusknoten. Pflügers Arch. ges. Physiol.280, 120–130 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dietze, W., P. Rentrop, H. D. Schmidt, J. Schmier: Die Wirkung von Dextran, Gelatine und homologem Blutplasma auf den Kreislauf im Schock durch hochgradige Anämie am Hund. Prakt. Anaesth.11, 59–68 (1976).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Duesberg, R., W. Schroeder: Pathophysiologie und Klinik der Kollapszustände (Leipzig 1944).Google Scholar
  11. 11.
    Gilmore, J. P.: Pentobarbital sodium anesthesia in the dog. Amer. J. Physiol.204, 404–408 (1965).Google Scholar
  12. 12.
    Gregg, D. E.: Hämodynamische Faktoren im Schock, in: Schock, Pathogenese und Therapie (Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962).Google Scholar
  13. 13.
    Hirvonen, L., L. Peltonen: Neue Untersuchungen zur postnatalen Entwicklung des kindlichen Kreislaufs, in:F. Linneweh. Fortschritte der Pädologie Bd. II (Berlin-Göttingen-Heidelberg 1968).Google Scholar
  14. 14.
    Kirchheim, H., H. Baubkus: Säure-Basen-Veränderungen im standardisirten hämorrhagischen Schock. Pflügers Arch. ges. Physiol.295, 293–314 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Krayer, P., S. M. Benforado: Die Schlagfrequenz des akut denervierten Herzens im Herz-Lungenpräparat des Hundes mit einem Hinweis auf die frequenzbeschleunigende Wirkung des Adrenalins. Pflügers Arch. ges. Physiol.260, 177–187 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lister, J., R. P. Altmann, M. S. Win, L. M. Hanelin: Homeostatic responses to alterations of blood volume in puppies. I. Hemorrhage. J. Pediatric Surg.2, 241–252 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Reddin, J. L., B. Starzecki, W. W. Spink: Comparative hemodynamic and humoral responses of puppies and adult dogs to endotoxin. Amer. J. Physiol.210, 540–544 (1966).PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Rowe, M. I., R. A. Arcilla: Hemodynamic adaption of the newborn to hemorrhage. J. Pediatric Surg.3, 278–285 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmidt, H. D., J. Schmier: Schock durch akute Verminderung der Sauerstoff-Transportkapazität des Blutes. Pflügers Arch. ges. Physiol.291, 34 (1966).Google Scholar
  20. 20.
    Schmidt, H. D.: Die autonome Schrittmacherfrequenz des Herzens. Pflügers Arch. ges. Physiol.308, 137–148 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schorrer, R.: Die Technik der Thermoinjektionsmethode mit Direktanzeige zur Bestimmung des Herz-Zeit-Volumens. Z. prakt. Anaesth. u. Wiederbeleb.2, 28–40 (1967).Google Scholar
  22. 22.
    Slama, H., J. Piiper: Direktanzeigendes Rechengerät zur Bestimmung des Herz-Zeit-Volumens mit der Thermo-Injektionsmethode. Z. Kreislaufforschg.53, 322–328 (1964).Google Scholar
  23. 23.
    Smith, L. L., C. D. Reeves, D. B. Hinshaw: Hemodynamic alterations and regional blood flow in hemorrhagic shock, in:L. C. Mills andJ. H. Moyer “Shock and Hypotension, Pathogenesis and treatment” (New York, London 1965).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1978

Authors and Affiliations

  • H. D. Schmidt
    • 1
    • 2
  • G. Hollmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Institute of PhysiologyThe Free University of BerlinBerlinGermany
  2. 2.Department of Experimental Surgery of the Surgical Clinic ofThe University of HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations