Advertisement

Planta

, Volume 23, Issue 4, pp 593–603 | Cite as

Das Katadyn-Verfahren zur sterilen Kultur Höherer pflanzen

  • F. C. Gerretsen
Article

Zusammenfassung

Es wird eine einfache Methode zur Sterilhaltung von Wasser- und Sandkulturen höherer Pflanzen beschrieben.

Die Sterilisation der Samen erfolgt im etwas abgeändertenPetri-Apparat durch zweistündige Behandlung mit 1%iger wässeriger Germisanlösung, nachdem die Luft aus den Hohlräumen durch Luftleersaugen und mittels Alkohol verdrängt worden ist.

Die Schutzschicht, wodurch das Wurzelsystem der Pflanze steril zu halten ist, besteht aus paraffinierten Korkkörnern, denen ein oligodynamisch wirksames Präparat (Katadynbolus, versilberte Infusorienerde) beigemischt worden ist. Dieses Material bietet den bis jetzt verwendeten Mitteln gegenüber folgende Vorteile:

Es wirkt nicht nur filtrierend, sondern auch tötend auf eingefallene Keime, ohne der Pflanze zu schaden. Ein Hindruchwachsen von Bakterien und Pilzen ist völlig ausgeschlossen.

Ein Feuchtwerden infolge von Aufsteigen von Wasser oder von Kondensation von Wasserdampf findet nicht statt.

Eine Infektion infolge eines Herunterwachsens von Adventivwurzeln wird verhütet, denn diese können nicht durch die silberhaltige Schicht hindurchwachsen und vertrocknen.

Beim Hin- und Herbewegen des Stengels fallen die leichten Korkkörner nicht hinunter wie Sandkörner, sondern bleiben aneinander hängen und bilden dadurch eine nachgiebige Bedeckungsschicht.

Einem Hindurchwachsen von Bakterien und Pilzen durch die abgestorbene Koleoptile ist rechtzeitig mit Hilfe einer alkoholischen Germisanlösung vorzubeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Siehe beiKlein undKisser: Die sterile Kultur der höheren Pflanzen, Jena 1924 und beiV. Gräfe: Ernährungsphysiolog. Praktikum, Kap. XVI, S. 313–325.Google Scholar
  2. 1a.
    Yamaguchi: Studies on the resorption of Urea. J. Fac. Sc. Hokkaido, Univ. Ser. V, 1, 37–55 (1930).Google Scholar
  3. 1b.
    Weißflog, J.: Studien zum Phosphorstoffwechsel. Planta (Berl.)19, 170–181 (1933).Google Scholar
  4. 2.
    Tanaka, Isuke: Studien über die Ernährung der höheren Pflanzen mit den organischen Verbindungen. Jap. J. of Bot.5, 323–350 (1931).Google Scholar
  5. 3.
    Clark, N. u.E. Roller: Stimulation of Lemna major by org. matter. Soil Sci.31, 299–304 (1931).Google Scholar
  6. 4.
    Petri, L.: Nodositätenbildung auf den Rebenwurzeln. Zbl. Bakter. II.24, 146–154 (1909).Google Scholar
  7. 5.
    Bobko, E.: Eine neue Methode der sterilen Kultur höherer Pflanzen. Z. Pflanzenern. Düng. A.11, 41 (1924).Google Scholar
  8. 6.
  9. 7.
    Pringsheim: Z. angew. Bot.10, 208 (1928).Google Scholar
  10. 8.
    Krause, G.: Neue Wege zur Wassersterilisierung. München 1928.Google Scholar
  11. 8a.
    Degkwitz, R.: Neue Wege zur Sterilisierung. Klin. Wschr.1929 8, 342–348.Google Scholar
  12. 8b.
    : Übersichtsref. in Kolloid-Z.59, 115 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  13. 9.
    Oswald-Luther: Phys. Chemische Messungen, 5. Aufl., S. 185. 1931.Google Scholar
  14. 10.
    Goedewaagen, A.: De invloed van nitraatconcentratie op de groei van Tarweplanten. Inaug.-Diss. Utrecht 1933, S. 85–86.Google Scholar
  15. 10a.
    Allison andShive: Studies on the relation of aeration to the growth of Soybeans. J. of Bot.10, 554–566 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • F. C. Gerretsen
    • 1
  1. 1.Mikrobiologischen Abteilung der Reichsversuchsstation GroningenGroningenNeitherlande

Personalised recommendations