Advertisement

Planta

, Volume 20, Issue 3, pp 440–447 | Cite as

Cytologische Studien über die Gattung Hieracium

  • M. Christoff
  • A. Popoff
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es sind 22 Arten der GattungHieracium cytologisch untersucht worden. Die Chromosomenzahl wurde in Zellen von Wurzelspitzen ermittelt. Es wurden Arten mit 2n=18, 27, 36 und 45 Chromosomen gefunden.

     
  2. 2.

    An einigen dieser Arten wurde die meiotische Kernteilung beobachtet, wobei Unregelmäßigkeiten gesehen wurden, welche bereitsRosenberg festgestellt hat. Eine Ausnahme bildetH. foliosum, wo sich in den Antheren von den gleichen Blütenköpfchen die Pollenmutterzellen während der Meiosis verschieden verhielten.

     
  3. 3.

    Die Kastrationsversuche ergaben, daß sich mit Ausnahme vonH. umbellatum undH. Pavichii alle untersuchten Arten apomiktisch fortpflanzen.

     
  4. 4.

    In den Wurzelspitzen vonH. pilosella wurden 45 Chromosomen gezählt und in der heterotypischen Teilung 18 bivalente und 9 univalente Chromosomen beobachtet. Die Pflanzen von den drei verschiedenen Herkünften gleichen einander in bezug auf Blütenfarbe nicht. Neben den 45-chromosomigen Pflanzen der Nr. 255 wurden eine mit 36 Chromosomen und unter jenen der Nr. 259 eine mit 39 Chromosomen festgestellt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ernst, A.: Bastardierung als Ursache der Apogamie im Pflanzenreich. Eine Hypothese zur experimentellen Vererbungs- und Abstammungslehre, 1918.Google Scholar
  2. Gustafsson, A.: Cytologische und experimentelle Studien in der GattungTaraxacum. Hereditas (Lund)16 (1932).Google Scholar
  3. Ostenfeld, C. H.: Further studies on the apogamy and hybridization of theHieracia. Z. Abstammungslehre3 (1910).Google Scholar
  4. Rosenberg, O.: Die Reduktionsteilung und ihre Degeneration inHieracium. Sv. bot. Tidskr.11 (1917).Google Scholar
  5. Rosenberg, O.: Die semiheterotypische Teilung und ihre Bedeutung für die Entstehung vordoppelter Chromosomenzahlen. Heredita (Lund)8 (1926–27).Google Scholar
  6. Rosenberg, O.: Homoeotypic division in uninucleate pollen mother cells. Hereditas (Lund)9 (1927).Google Scholar
  7. Rosenberg, O.: Apogamie und Parthenogenesis bei Pflanzen. Handbuch der Vererbungswissenschaften, 1930.Google Scholar
  8. Winkler, H.: Verbreitung und Ursache der Parthenogenesis im Pflanzen- und Tierreiche, 1920.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • M. Christoff
    • 1
  • A. Popoff
    • 1
  1. 1.Laboratorium für Vererbungsforschung der Universität SofiaSofiaUngarn

Personalised recommendations