Planta

, Volume 29, Issue 2, pp 262–278 | Cite as

Über die botanische Zugehörigkeit weiterer Frucht- und Samenreste, besonders aus den Braunkohlenschichten Sachsens

  • Franz Kirchheimer
Article

Zusammenfassung

Die behandelten Pflanzenfossilien stammen aus Braunkohlenschichten verschiedenen Alters. Der größte Teil der Vorkommen hat Formen der Mastixioideenflora geliefert und muß in das Mittel- bis Oberoligozän gestellt werden (1938a, S. 304–315). Die bei Altenburg und Borna im Hangenden der mitteleozänen Braunkohle entwickelten Schichten sind älter. Sie dürften nach meiner Ansicht noch während des Eozäns oder wahrscheinlicher im Unteroligozän entstanden sein. Mit Ausnahme der im Bereich der Lausitz gelegenen Örtlichkeiten besitzen die erwähnten schlesischen Vorkommen wohl miozänes Alter, da sie keine Reste der Mastixioideen-Flora geliefert haben. Die nachstehende Übersicht berücksichtigt nur die von neuen Örtlichkeiten mitgeteilten Reste und an alten Fundstellen bislang unbekannten Fossilien. Mit* versehene Formen wurden anderwärts aus den betreffenden Vorkommen beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftennachweis

  1. Engelhardt: Die Flora der Braunkohlenformation im Königreich Sachsen. Preisschrift Jablonowski'sche Ges. Leipzig16 (1870).Google Scholar
  2. Engelhardt u.Kinkelin: Oberpliozäne Flora des Untermaintales usw. Abh. senckenberg. naturforsch. Ges.29 (1908).Google Scholar
  3. Geinitz: Über Versteinerungen von Altenburg und Ronneburg. Mitt. a. d. Osterlande6 (1842).Google Scholar
  4. Cycadospermum Schmidtianum von Klitschdorf in Schlesien. N. Jb. f. Mineralogie usw. f. 1879 (1879).Google Scholar
  5. Geinitz: Die Versteinerungen des Herzogtums Sachsen-Altenburg. Mitt. a. d. Osterlande, N. F.5 (1892).Google Scholar
  6. Göppert: Über früchte vonNyssa im Braunkohlenlager von Grünberg und Naumburg am Bober. Jber. schles. Ges. vaterl. Kultur46 (1869).Google Scholar
  7. Göppert u.Berendt: Der Bernstein und die in ihm befindlichen Pflanzenreste der Vorwelt. Berlin 1845.Google Scholar
  8. Gothan u.Sapper: Neues zur Tertiärflora der Niederlausitz. Arb. Inst. Palaeobot. etc. Preuß. Geolog. Landesanst. Berlin3 (1933). Aus dem Nachlaß von P. Menzel †.Jurasky: Fraßgänge und Koprolithen eines Nagekäfers in liassischer Steinkohle. Berg.- u. Hüttenmänn. Z. Glückauf 1932.Google Scholar
  9. Kirchheimer: Bau und botanische Zugehörigkeit von Pflanzenresten aus deutschen Braunkohlen. Bot. Jb. f. System. usw.67 (1935a).Google Scholar
  10. Kirchheimer: Wasserpflanzenreste aus der Braunkohle des Niederlausitzer Typus. Zbl. Mineralog. Abt. B (1935b).Google Scholar
  11. Kirchheimer: Beiträge zur Kenntnis der Tertiärflora. Paläontogr., Abt. B,82 (1936a).Google Scholar
  12. Kirchheimer: Über die Pflanzenreste in den Begleitschichten der Braunkohle von Düren. Paläontolog. Z.18 (1936b).Google Scholar
  13. Kirchheimer: Über die botanische Zugehörigkeit weiterer Früchte und Samen aus dem deutschen Tertiär. Planta25 (1936c).Google Scholar
  14. Kirchheimer: Grundzüge einer Pflanzenkunde der deutschen Braunkohlen. Halle a. d. Saale. 1937a.Google Scholar
  15. Kirchheimer: Beiträge zur Kenntnis der Flora des baltischen Bernsteins I. Beih. Bot. Zbl., Abt. B,57 (1937b).Google Scholar
  16. Kirchheimer: Beiträge zur näheren Kenntnis der Mastixioideenflora des deutschen Mittel- bis Oberoligozäns. Beih. Bot. Zbl., Abt. B,58 (1938a).Google Scholar
  17. Kirchheimer: Ein Beitrag zur Kenntnis der Alttertiärflora des Harzvorlandes. Planta27 (1938b).Google Scholar
  18. Kirchheimer: Bemerkungen über die botanische Zugehörigkeit von Pollenformen aus den Braunkohlenschichten. Planta28 (1938c).Google Scholar
  19. Kirchheimer: Cornaceae. Fossilium Catalogus II,23 (1938d).Google Scholar
  20. Kirchheimer: Tertiäre Dikotyledonenreste und ihr systematischer Wert. Flora N. F.33 (1939).Google Scholar
  21. Kräusel: Nachträge zur Tertiärflora Schlesiens I. Jb. preuß. geolog. Landesanst.39, I (1919).Google Scholar
  22. Kräusel Die tertiäre Flora der Hydrobienkalke von Mainz-Kastel. Paläontolog. Z.20 (1938).Google Scholar
  23. Menzel: Beitrag zur Flora der Niederrheinischen Braunkohlenformation. Jb. preuß. geolog. Landesanst.34 (1913).Google Scholar
  24. Müller-Stoll: Zur Kenntnis der Tertiärflora der Rhön. Beitr. naturkdl. Forsch. Südwestd.1 (1936).Google Scholar
  25. Müller-Stoll: Die jüngsttertiäre Flora des Eisensteins von Dernbach (Westerwald). Beih. Bot. Zbl., Abt. B,58 (1938).Google Scholar
  26. Poppe: Über fossile Früchte aus den Braunkohlenlagern der Oberlausitz. N. Jb. Mineralog. usw. f. 1866 (1866).Google Scholar
  27. Potonié: Über den Muskauer Faltenbogen usw. Jb. preuß. geolog. Landesanst.51 (1930).Google Scholar
  28. Reid u.Chandler: The London Clay Flora. London 1933.Google Scholar
  29. Teumer: Spuren tierischen Lebens im Braunkohlenwald. Braunkohle26 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1939

Authors and Affiliations

  • Franz Kirchheimer

There are no affiliations available

Personalised recommendations