Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 37, Issue 11, pp 161–163 | Cite as

Beitrag zur Epidemiologie und Biologie des BuchenspringrüblersRhynchaenus (Orchestes) fagi L. an Obstgewächsen

  • A. Dieter
Article

Zusammenfassung

Im Jahre 1963 wurde in verschiedenen Gebieten Deutschlands ein Massenauftreten des BuchenspringgrüßlersRhynchaenus (Orchestes) fagi L. beobachtet. Die Jungkäfer gingen ab Mitte Juni an Obst über und verursachten dort große Schäden. Bevorzugt wurden Aprikosen, Süßkirschen und Äpfel der Sorten „Cox Orange“, „Golden Delicious“ und „Goldparmäne“, wä hrend „ Ontario“ nicht befallen war.

In Rheinland-Pfalz wurden noch Ende Oktober agile und lebhaft fressende Käfer in großen Massen selbst an lagerndem Obst beobachtet.

Im Frühjahr 1964 wurden in Rheinland-Pfalz erneut Massen von Altkäfern in Buchenbeständen beobachtet. Die Jungkäfer schädigten außer Obst auch Beta-Rüben.

In künstlichen Zuchten konnten lediglich 8 von Hundert der Versuchstiere überwintert werden.

Zur Bekämpfung erwiesen sich Kontaktinsektizide auf Lindan-DDT-Basis den Phosphor-Estern überlegen.

Summary

In 1963 an enormous appearance ofRhynchaenus (Orchestes) fagi L. was observed in many parts of Germany.

The young beetles attacked fruits in the second part of June. Apricots, cherries and especially the apple varieties “Cox Orange”, “Golden Delicious” and “Goldparmaine” were most severe damaged. Only the variety “Ontario” remained unattacked.

Observations in Rhineland-Palatinate proved thatRh. fagi attacked apples still in October even at store houses.

During the spring 1964Rh. fagi attacked beech-trees and fruits once more and even beets.

Kept in special assays only 8 percent of the caged beetles survived the winter.

In experiments for controllingRh. fagi proved more susceptible to Lindane-DDT and less susceptible to parathion and diazinon.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Boller, E., 1963: Der Buchenspringrüßler, ein ungewohnter Schädling der Obsternte 1963. — Schweiz. Z. f. Obstbau- u. Weinbau14, S. 328–331.Google Scholar
  2. 2.
    Eckstein, F., 1922: Der Buchenspringrüßler und seine wirtschaftliche Bedeutung. — Dt. Forstz. 27.Google Scholar
  3. 3.
    Eidmann, H., 1943: Zur Kenntnis des BuchenspringrüßlersOrchestes (= Rhynchaenus) fagi L. Z. f. Pflanzenkrht.,53, S. 42–61. — (ausführl. Literatur ebenda).Google Scholar
  4. 4.
    Escherich, K., 1923: Die Forstinsekten Mitteleuropas (Bd. 2, Berlin).Google Scholar
  5. 5.
    Kotte, W., 1942: Über Schäden durchOrchestes fagi L. undPsylla costalis Flor, am Apfel. — Z. f. Pflanzenkrht.52, S. 153–159.Google Scholar
  6. 6.
    Krcal, H., 1963: Der BuchenspringrüßlerRhynchaenus fagi, ein seltener Obstschädling. — Der Erwerbsobstbau,5, S. 223–224.Google Scholar
  7. 7.
    Leib0, E., 1939: Der Buchenspringrüßler. — Die kranke Pflanze,16, S. 113–115.Google Scholar
  8. 8.
    Lüstner, G., 1913: Der Buchenspringrüßler (Orchestes fagi L.) als gefährlicher Obstbaumschädling. — Ber. d. Kgl. Lehranst. f. Wein-, Obst- u. Gartenbau Geisenheim 1912, S. 140– 141.Google Scholar
  9. 9.
    Weber, T., 1964: Zur Überwinterung vonOrchestes (Rhynchaenus) fagi L. — Anz. f. Schädlingskde.37, S. 59–60.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1964

Authors and Affiliations

  • A. Dieter

There are no affiliations available

Personalised recommendations