Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 22, Issue 3, pp 149–161 | Cite as

Vergleichende endoparasitologische Untersuchungen bei Feldhasen (Lepus europaeus Pallas) aus verschiedenen Revieren

  • Barbara Heintzelmann-Gröngröft
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im ersten Teil der Arbeit wird über die Ergebnisse einer endoparasitologischen Untersuchung an 52 Hasengescheiden berichtet, die aus drei aneinandergrenzenden Revieren Niedersachsens (Kreis Helmstedt) stammten. Die Hasen wurden im Dezember 1974 anläßlich der Treibjagden erlegt. Zwei Gescheide (3,8%) waren wurmfrei; 71,2% waren mitTrichostrongylus retortaeformis und 59,6% mitTrichuris leporis befallen. Ein Befall mitGraphidium strigosum konnte bei keinem der Tiere nachgewiesen werden.

Der durchschnittliche Wurmbefall lag fürTrichostrongylus retortaeformis bei den weiblichen Tieren um 50% höher als bei den männlichen, während er fürTrichuris leporis bei beiden Geschlechtern ungefähr gleich war.

Als durchschnittliches Körpergewicht wurden für die untersuchten männlichen Hasen 3,642 kg und für die weiblichen 3,808 kg ermittelt.

Im zweiten Teil der Arbeit wird eine vergleichende Betrachtung über die Ergebnisse verschiedener endoparasitologischer Untersuchungen an Hasen angestellt. Dabei finden die Verbreitung und die Befallstärken der Magen-Darm-Helminthen im Zusammenhang mit Bodenbeschaffenheit und Klima der Versuchsgebiete besondere Berücksichtigung. Die Pathogenität der Helminthen und ihre Einfluß auf das Körpergewicht werden diskutiert.

Summary

In the first part of the study the results are reported of an examination for endoparasites of 52 European hares, which come from three contiguous districts in Lower Saxony (Helmstedt county). The hares were shot on hunting drives in December of 1974. Two entrails (3.8%) were free of worms; 71.2% were infested withTrichostrongylus retortaeformis and 59.6% withTrichuris leporis. No animal was found withGraphidium strigosum.

In the average case, the infestation byTrichostrongylus retortaeformis was 50% higher in females than in males, while the infestation byTrichuris leporis was approximately the same for both sexes.

The average body weight of examined males was 3.642 kg, and of females, 3.808 kg.

The second part of the study consisted of a comparison of the results of several endoparasitological studies on hares. Of particular interest are the range and intensity of intestinal helminths in connection with climate and soil quality of the study areas. The pathology of the helminths and their effect on body weight is discussed.

Résumé

La première partie de l'étude fait état des résultats d'un examen endoparasitologique de 52 intestins de lièvres provenant de trois territoires contigus de Basse-Saxe (District de Helmstedt). Le matériel fut recueilli en décembre 1974 à l'occasion de chasses en battue. Deux intestins (3,8%) étaient sains; 71,2% étaient contaminés parTrichostrongylus retortaeformis et 59,6% parTrichuris leporis. Aucune atteinte parGraphidium strigosum ne peut être mise en évidence.

La contamination moyenne parTrichostrongylus retortaeformis était de 50% plus élevée chez les femelles que chez les mâles, tandis que pourTrichuris leporis elle était la même pour les deux sexes.

Le poids des lièvres examinés se situait en moyenne à 3,642 kg pour les mâles et 3,808 kg pour les femelles.

La deuxième partie de l'étude est consacrée à une comparaison des résultats de différents examens endoparasitologiques. Une attention particulière est accordée à la dispersion et le degré de contamination des helminthes gastéro-entéritiques en relation avec la nature du sol et le climat des territoires expérimentaux. La pathogénie des helminthes et leur influence sur le poids fait l'objet d'une discussion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hannemann, G., 1971: Untersuchungen zur Behandlung des Helminthenbefalls der Hasen. Diss. Hannover.Google Scholar
  2. 2.
    Barth, D.;Brüll, U., 1975: Magen-Darmhelminthen und Kokzidien beim Feldhasen (Lepus europaeus Pallas) und ihre Bekämpfung mit Thibenzole und Theracanzan. Z. Jagdwiss.21, 15–34.Google Scholar
  3. 3.
    Meier, H. W., 1974: Über die Wirksamkeit des Anthelminthikums Mebendazol (R 17635) bei Wildtieren. Der praktische Tierarzt11, 630–636.Google Scholar
  4. 4.
    Michel, 1969a: Observations on the faecal egg count of calves naturally infected withOstertagia ostertagia. Parasitology59, 829–835Google Scholar
  5. 5.
    Michel, 1969b: The regulation of egg output byOstertagia ostertagi in calves infected once only. Parasitology59, 767–774.Google Scholar
  6. 6.
    Kötsche, W.;Gottschalk, C., 1972: Krankheiten der Kaninchen und Hasen. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  7. 7.
    Fiebiger, J., 1947: Die tierischen Parasiten der Haus- und Nutztiere sowie des Menschen. 4. Aufl. Wien: Urban u Schwarzenberg.Google Scholar
  8. 8.
    Sprehn, C., 1956: Kaninchenkrankheiten. Oertel & Spörer: Verlagshaus Reutlingen.Google Scholar
  9. 9.
    Wetzel, R.;Rieck, W., 1972: Krankheiten des Wildes-Feststellung, Verhütung und Bekämpfung. 2. Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  10. 10.
    Buhr, K., 1935: Über die Verbreitung und Stärke des Befalls von Hasen aus freier Wildbahn mit Parasiten unter Berücksichtigung geologisch-klimatischer Verhältnisse. Diss. Berlin.Google Scholar
  11. 11.
    Casparius, 1912: Parasitäre Hasenkrankheiten. Jahrb. d. Inst. f. Jagdk.I, 176–180.Google Scholar
  12. 12.
    Olt, A.;Ströse, A., 1914: Die Wildkrankheiten und ihre Bekämpfung. Melsungen: Neumann-Neudamm.Google Scholar
  13. 13.
    Krembs, J., 1939: Die Krankheiten des Wildes und ihre Bekämpfung. München: F. C. Mayer.Google Scholar
  14. 14.
    Bouvier, P. G.; Burgisser, H.; Schneider, P. A., 1954: Monographie des Maladies du lièvre en Suisse. Inst. Galli-Valerio, Lausanne.Google Scholar
  15. 15.
    Koenen, F., 1956: Der Feldhase. Neue Brehm-Bücherei.Google Scholar
  16. 16.
    Wetzel, R.;Enigk, K., 1937: Zur Biologie vonGraphidium strigosum, dem Magenwurm der Hasen und Kaninchen. Dtsch. Tierärztl. Wschr.1, 401–405.Google Scholar
  17. 17.
    Enigk, K., 1938: Ein Beitrag zur Physiologie und zum Wirt-Parasiten-Verhältnis vonGraphidium strigosum (Trichostrongylidae, Nematoda).Google Scholar
  18. 18.
    v. B. 1969: Hasenkrankheiten in Holland. Wild und Hund 10. 8. 1969.Google Scholar
  19. 19.
    Dunsmore, J. D., 1966b: Nematode parasites of free-living rabbits,Oryctolagus cuniculus (L.), in eastern Australia. II. Variations in the number ofGraphidium strigosum (Dujardin) Railliet & Henry. Austr. J. Zool.14, 625–634.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Lütje, H., 1941: Wild und Wildkrankheiten im Regierungsbezirk Stade. Ticrärztl. Rdsch.47, 267.Google Scholar
  21. 21.
    Raesfeld, F. v., 1958: Die Hege. 2. Aufl. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  22. 22.
    Hundt, M., 1928: Beiträge zur Kenntnis der Magenwurmseuche der Hasen. Deutsche Jäger-Zeitung91, 83, 113.Google Scholar
  23. 23.
    Kerschagl, W., 1965: Wildkrankheiten. Wien: Österr. Jagd- und Fischerei-Verlag.Google Scholar
  24. 24.
    Dunsmore, J. D., 1966a: Nematode parasites of free-living rabbits,Oryctolagus cuniculus (L.), in eastern Australia. I. Variations in the number ofTrichostrongylus retortaeformis (Zeder). Austr. J. Zool.14, 185–199.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ströse, A., 1926: Verluste durch Magenwurmseuche an Hasen Herbst 1925, Frühjahr 1926. Deutsche Jägerztg.87, 55.Google Scholar
  26. 26.
    Kutzer, E., 1975: Können Ektoparasiten ein die Wildtierpopulation regulierender Faktor sein? Referat anläßl. der III. Internat. Konf. über Wildtierkrankheiten. München.Google Scholar
  27. 27.
    Kotlán, A., 1960: Helminthologie. Bud: Verlag der Ung. Akad. d. Wissenschaflen.Google Scholar
  28. 28.
    Stoye, M., 1975: Über die Beziehungen zwischen Klima und helminthischen Infektionen. Pers. Mitt.Google Scholar
  29. 29.
    Bull, P. C., 1959: A Seasonal Sex Difference in the Infestation of Rabbits with the NematodeTrichostrongylus retortaeformis (Zeder, 1800). Nature184, 281–282.Google Scholar
  30. 30.
    Ders., 1964: Ecology of Helminth Parasites of the Wild Rabbit (Oryctolagus cuniculus L.) in New Zealand. New Zealand Department of Scientific and Industrial Research. Bul'etin158, 1–147. Ref. Z. Jagdwiss.12, (1966), 42–43.Google Scholar
  31. 31.
    Dunsmore, J. D., 1966c: Nematode parasites of free-living rabbits,Oryctolagus cuniculus (L.), in eastern Australia. III. Variations in the number ofPassalurus ambiguus (Rudolphi). Austr. J. Zool.14, 635–645.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Ders., 1966d: Influence of Host Reproduction on Numbers of Trichostrongylid Nematodes in the European Rabbit,Oryctolagus cuniculus (L.). J. Parasit.52, 1129–1133.PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Czaplinska, D.;Czaplinska, B.;Rutkowska, M.;Ubrowska, D., 1965: Studies on the European Hare. IX. Helminth Fauna in the Annual Cycle. Acta Theriologica Vol. X, 1–5 v. VIII, Bialowieza. Ref.: Z. Jagdwiss.12 (1966), 39.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1976

Authors and Affiliations

  • Barbara Heintzelmann-Gröngröft
    • 1
  1. 1.Institut für Wildtierforschung Hannover in Ahnsen LeiterAhnsen

Personalised recommendations