Advertisement

Die Verbreitung von Mäusen in verschiedenen Waldgebieten Bayerns

  • W. Bäumler
Article

Zusammenfassung

In 9 Waldgebieten Bayerns wurden knapp 5000 Kleinsäuger bzw. 14 verschiedene Arten gefangen. Am häufigsten war die Rötelmaus (Clethrionomys glareolus) vertreten, die als euryöke Art in sehr verschiedenartigen Biotopen vorkam. Erd-, Feld- und Kurzohrmaus (Microtus agrestis, M. arvalis undPitymys subterraneus) waren fast ausschließlich an vergraste Flächen gebunden, wobei die Erdmaus oligotrophe Biotope mit dichtem Grasfilz, die Feld- und Kurzohrmaus dagegen eutrophe Biotope, vor allem Wiesengelände, außerhalb bzw. innerhalb des Alpenraums bevorzugte.

Wald- und Gelbhalsmaus (Apodemus sylvaticus, A. flavicollis) konnten relativ sicher anhand der Anzahl der Schwanzringe (=Anzahl der Schuppenringe auf der Schwanzhaut) unterschieden werden. Die Gelbhalsmaus trat häufig in reinen Laubwäldern und in strauchreichen Biotopen auf, während die Waldmaus Nadelwälder und vergraste Kulturen bevorzugte. Rötelmaus, Gelbhalsmaus und Waldmaus traten besonders in und unmittelbar nach Samenjahren der Waldbäume in Erscheinung.

Als seltene Arten wurden ferner die Zwergmaus (Micromys minutus), die Haselmaus (Muscardinus avellanarius) und die Birkenmaus (Sicista betulina) gefangen. Unter den Insektenfressern dominierte überall die Waldspitzmaus (Sorex araneus), vor allem in Mooren und in feuchten, vergrasten Kulturen südlich der Donau. Hier wurden auch Zwerg- (S. minutus) und Sumpfspitzmäuse (Neomys anomalus) sowie eine Wasserspitzmaus (N. fodiens) nachgewiesen.

Distribution of small mammals in different regions of Bavaria

Abstract

Nearly 5.000 small mammals were captured in 75.000 trapnights in 9 different woord areas of Bavaria in the years 1972–80. The investigations were performed in following habitats: Closed forests of beech and oak, coniferous and mixed forests and cultivations with a rich vegetation of shrubs, forbs or grasses. 14 species were found in this region and their preferences for different habitats and areas are described. The most frequent and widespread species was the bank vole (Clethrionomys glareolus) which was dominating in mixed forests and in cultivations with a very heterogenous vegetation consisting mainly of shrubs. The occurrence of the dormouse (Muscardinus avellanarius), the harvest mouse (Micromys minutus) and the northern birch mouse (Sicista betulina) was very rare and restricted to certain regions and habitats.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, W., 1957: Die Schlafmäuse im Fichtelgebirge. Ber. Naturwiss. Ges. Bayreuth9, 344–350.Google Scholar
  2. Bäumler, W., Hohenadl, W., 1980: Über den Einfluß alpiner Kleinsäuger auf die Verjüngung in einem Bergmischwald der Chiemgauer Alpen. Forstwiss. Centralblatt99, 207–221.Google Scholar
  3. Blower, G., Cook, L., Bishop, J. 1981: Estimating the size of animal populations. George Allen and Unwin Ltd. London, Boston, Sydney. 127 p.Google Scholar
  4. Botschafter, E., 1957: Die Alpenspitzmaus (Sorex alpinus) aus niedriger Höhenlage im Randgebiet des Bayerischen Waldes. Sgtkdl. Mitt.5, 28–30.Google Scholar
  5. Botschafter, E., 1963: Biometrische Untersuchungen an Gelbhals- (Apodemus tauricus Pallas 1811) und Waldmäusen (Apodemus sylvaticus L.) aus dem Bayerischen Wald. Sgtkdl. Mitt.11, 1–65.Google Scholar
  6. Botschafter, E., 1964: Über das Zahlenverhältnis einiger Kleinsäuger im Bayerischen Wald. Sgtkdl. Mitt.12, 56.Google Scholar
  7. Felten, H., 1953: Untersuchungen zur Ökologie und Morphologie der Waldmaus (Apodemus sylvaticus L.) und der Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis Melchior) im Rhein-Main-Gebiet. Bonner zool. Beitr.3, 187–206.Google Scholar
  8. Hansson, L., Zejda, J., 1977: Plant damage by bank voles (Chlethrionomys glareolus Schreber) and related species in Europe. EPPO Bulletin7, 223–242.Google Scholar
  9. Heinrich, G., 1951: Die deutschen Waldmäuse. Zool. Jb. Syst.80, 99–122.Google Scholar
  10. Jäckel, A., 1870: Die Säugetiere der 3 fränkischen Kreise Bayerns. Ber. Naturforsch. Ges. Bamberg9, 39–82.Google Scholar
  11. Kästle, W., 1952: Die Mäusefauna vom Illasberg und Haunstetter Wald. Ber. Naturforsch. Ges. Augsburg5, 171.Google Scholar
  12. Kahmann, H., 1951: Verborgenes Leben im Bayerischen Wald. Der Bayerwald 2.Google Scholar
  13. Kahmann, H., 1952: Beiträge zur Kenntnis der Säugetierfauna in Bayern. Ber. Naturforsch. Ges. Augsburg5, 147–170.Google Scholar
  14. Kahmann, H., v. Frisch, O., 1950: Zur Ökologie der Haselmaus (Muscardinus avellanarius) in den Alpen. Zool. Jb.78, 531–546.Google Scholar
  15. Kahmann, H., Wachtendorf, W., 1951: Das Vorkommen der Birkenmaus im Bayerisch-Böhmischen Wald. Zool. Jb.80, 123–131.Google Scholar
  16. Kreutzer, K., Foerst, K., 1978: Forstliche Wuchsgebietsgliederung Bayerns. Karte im Maßstab 1 ∶ 1 Mill. Herausg. vom Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  17. Langenstein-Issel, B., 1950: Biologische und ökologische Untersuchungen über die Kurzohrmaus (Pitymys subterraneus de Selys-Longchamps). Pflanzenbau und Pflanzenschutz1, 145–183.Google Scholar
  18. Mehl, S., Kahmann, H., 1965: Einheimische Kleinsäuge-Ehrenwirth Verlag 83 S.Google Scholar
  19. Niethammer, J., 1978: Handbuch der Säugetiere Europas. Bd. 1, Nagetiere. 1. Akad. Verlagsges. Wiesbaden. 476 S.Google Scholar
  20. Prychodko, W., 1951: Zur Variabilität der RötelmausClethrionomys glareolus) in Bayern. Zool. Jb. Syst.80, 482–506.Google Scholar
  21. Turcek, F., 1967: Ökologische Beziehungen der Säugetiere und Gehölze. Vydavatelśtvo Slovenskej akademie vied-Bratislava. 210 S.Google Scholar
  22. Wachtendorf, W., 1951: Beiträge zur Ökologie und Biologie der Haselmaus im Alpenvorland. Zool. Jb. Syst.80, 189–204.Google Scholar
  23. Wachtendorf-Grassl, D., 1953: Populationsanalytische Untersuchungen an der Rötelmaus und der Erdmaus. Diss. München 91 S.Google Scholar
  24. Wiedemann, A., 1883: Die im Regierungsbezirk Schwaben und Neuburg vorkommenden Säugetiere. Ber. Naturforsch. Ges. Augsburg27, 2–112.Google Scholar
  25. Wiedemeyer, K., 1936: Zahl der Schwanzringe beiApodemus sylvaticus L. undA. flavicollis Melchior als Artmerkmal. Zool Anz.113, 206–207.Google Scholar
  26. Zejda, J., 1970: Ecology and control ofClethrionomys glareolus Schreber in Czechoslovakia. EPPO Publ. Ser. A.58, 101–105.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • W. Bäumler
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für angewandte ZoologieMünchen

Personalised recommendations