Skip to main content

Bestimmung von Schwellwerten für die Schädigung von tierischen und pflanzlichen Organismen durch Phosphorwasserstoff und Methylbromid II. Untersuchungen an Brunnenkresse (Nasturtium officinale) und Kopfsalat (Lactuca sativa capitata)

Determination of limits for injuring animals and plants by phosphine or methyl bromide II. Studies on water cress and lettuce

Abstract

In stored-product fumigations mainly methyl bromide and phosphine are used. These toxic gases can contaminate the environment.

A harmful effect on vegetable and animal organisms cannot fundamentally be excluded.

The threshold concentrations of methyl bromide and phosphine in air were determined for water cress and lettuce. These species were chosen because of their high sensitivity representing other species of plants. Whereas lettuce was harmed already at about 400 mg CH3Br/m3, on water cress plants at 1400 mg CH3Br/m3 external harmful changes couldn't be found. The threshold concentration for lettuce treated with phosphine is between 3 and 8 mg PH3/m3.

There is no difference between the development of water cress seeds in soil, which had been treated for 3 days with 4 mg–36g CH3Br/m3 or 20–1400 mg PH3/m3 and not treated soil. At high PH3-concentrations a higher growth of water cress plants occurred.

Zusammenfassung

Bei Vorratsschutzbegasungen werden zur Abtötung der entsprechenden Schädlinge hauptsächlich Methylbromid und Phosphorwasserstoff eingesetzt, wobei diese Gase auch in die Umwelt der begasten Objekte gelangen können. Dabei ist auch grundsätzlich eine Schädigung von pflanzlichen und tierischen Organismen nicht auszuschließen.

Stellvertretend für andere Pflanzenarten wurden für die sehr empfindlichen Arten Brunnenkresse und Kopfsalat diejenigen Konzentrationen an Methylbromid und Phosphorwasserstoff in Luft bestimmt, bei denen gerade eine Schädigung der Pflanzen einsetzt (Schwellwert). Danach zeigen Salatpflanzen eine beginnende Schädigung bei ca. 400 mg CH3Br/m3; bei Kressepflanzen wurden bei 1400 mg CH3Br/m3 noch keine äußerlich erkennbaren Schäden festgestellt. Bei Behandlung mit PH3 liegt der Schwellwert für Salatpflanzen zwischen 3 und 8 mg PH3/m3. Die Entwicklung von Kressesamen in Erde nach einer 3tägigen Einwirkung von 4 mg–36 g CH3Br/m3 bzw. 20–1400 mg PH3/m3 auf die Erde führte zu keinem Unterschied gegenüber der Entwicklung in unbehandelter Erde. Bei hohen PH3-Konzentrationen war sogar eine Wachstumsförderung beobachtet worden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literaturverzeichnis

  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1978: Gesundheitsschädliche Arbeitsstoffe; toxikologisch-arbeitsmedizinische Begründung von MAK-Werten (Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen). —Bearbeitet von den Arbeitsgruppen „Aufstellung von MAK-Werten” und „Festlegung von Grenzwerten für Stäube” der Kommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der DFG, 6. Lieferung, Verlag Chemie.

  2. Munro, H. A. U., 1961: Manual of fumigation for insect control FAO Agricultural Studies No. 56.—Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rom. S. 58 ff.

    Google Scholar 

  3. Noack, S., Reichmuth, Ch., 1981: Bestimmung von Schwellenwerten für die Schädigung von tierischen und pflanzlichen Organismen durch Phosphorwasserstoff und Methylbromid. 1. Untersuchungen anDrosophila melanogaster. Anz. Schädlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz54, 23–27.

    Google Scholar 

  4. Reichmuth, Ch., Noack, S., Wrede, A., 1981: Zur Emission von Phosphorwasserstoff im Vorratsschutz. Nachrichtenbl. Deutsch. Pflanzenschutzd.33, 132–136.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Noack, S., Reichmuth, C. Bestimmung von Schwellwerten für die Schädigung von tierischen und pflanzlichen Organismen durch Phosphorwasserstoff und Methylbromid II. Untersuchungen an Brunnenkresse (Nasturtium officinale) und Kopfsalat (Lactuca sativa capitata). Anz. Schadlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz 55, 57–59 (1982). https://doi.org/10.1007/BF01906089

Download citation