Advertisement

Zur Massenvermehrung und aviochemischen Bekämpfung der Kleinen Fichtenblattwespe,Pristiphora abietina (Christ.) (Hym., Tenthredinidae) in Oberösterreich 1981–1987

  • A. Egger
Article

Zusammenfassung

Seitens der Forstlichen Bundesversuchsanstalt Wien wurde das Insektizid Decis ULV 2,5 g und 5 g pro ha gegen die Kleine Fichtenblattwespe geprüft und mit der Wirkung von Malathion ULVC und Dimilin PH 60-40 verglichen. Bei Zusatz von Ulvapron zum Decis ULV 2,5 g pro ha konnte die Wirkung gegenüber dem Decis ULV 5 g pro ha nach dreimaliger Flugzeugapplikation um etwa ein Drittel gesteigert werden.

Da Malathion mit 65%, Decis ULV 2,5 g plus Ulvapron mit 91%, Decis ULV 5 g mit 87% noch nicht den erwünschten Bekämpfungserfolg erreichten, wurde 1982 eine 3. Flugzeugapplikation durchgeführt.

Nach der 3. Bekämpfung konnte das Bekämpfungsziel von 98% mit Decis 2,5 g plus Ulvapron mit 96,2% und in den 5 g. Decisflächen mit 95% letaler Wirkung annähernd erreicht werden. In den Malathion- und Dimilinflächen lag der Bekämpfungserfolg nur bei 54%.

Im Jahre 1984 wurden die Mitteltreiber am stärksten, die Früh- und Spättreiber annähernd gleich stark befallen.

Die ermittelten Larvendichten 1985 lagen in insektizidbehandelten Flächen bei einem Sechstel der Dichte von 1982. Die Wirkung von mit Decis getroffenen Waldameisen oder honigtauerzeugenden Insekten war speziell bei Ulvapronölzusatz tödlich. Die Fichtenquirlschildläuse wurden fast restlos vom persistenten Decis kontaminiert, so daß innerhalb der Kontrollphase von 1983 bis 1985 keine Lecanien aufgefunden werden konnten. Die Bienenvölker erlitten durch Eintrag mit Decis kontaminierter Nahrung einen Brutausfall von ca. 8%.

Die Nachhaltigkeit der Bekämpfungsaktionen 1981/82 hielt 4–5 Jahre an.

On the outbreak and aviochemic control ofPristiphora abietina (Christ.) (Hym., Tenthredinidae) 1981–1987 in spruce forests in Upper Austria

Abstract

Aviochemic control measures againstPristiphora abietina (Christ.) using Decis ULV in comparison with Malathion ULVC and Dimilin PH 60-40 showed a distinct superiority of Decis. As the result of three actions in May and June of 1981 and in June of 1982 the reduction ofP. abietina density amounted to 96.2% (using Decis 2.5 g/ha+Ulvapron as an adhering substance) based on the number of larvae at the end of the feeding period. The addition of Ulvapron increased the effectivity of Decis for about 30%. Early and late forcing spruce trees showed less attack than such of intermediate force. Regarding side effects on useful insects ants and honey dew producing homopters were heavily injured by Decis whereas honey bees showed a loss of only about 8% of larvae. The lasting effect of the aviocemic control measures 1981/82 continued for 4–5 years.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arnold, G.; Kar, P.; Leithner, Eu.; Schöfecker, Kl.; Sedlak, O.; Söllradl, A.; Weilharter, R., 1985: Der Wald in Oberösterreich 1–82. Herausg.: Amt der O.Ö. Landesregierung, Forsttechn. Abt.Google Scholar
  2. Jasser, Ch., 1984: Zuwachsverluste durch den Befall der Kleinen Fichtenblattwespe in den Beständen des Oberösterreichischen Alpenvorlandes (Diplomarbeit a. d. Univ. f. Bodenkultur, Wien) 1–59.Google Scholar
  3. Ohnesorge, E., 1958: Das Austreiben der Fichten und ihr Befall durch die Kleine Fichtenblattwespe. Forstwiss. Centralbl.77, 335–347.Google Scholar
  4. Pschorn-Walcher, H., 1982: Tenthredinoidea. In:Schwenke, W. (Herausg.), Die Forstschädlinge Europas. 4. Band, 174–184.Google Scholar
  5. Schedl, K. E., 1953: Die Kleine Fichtenblattwespe (Lygaconematus pini Retz.). Verlag: Österr. Forstl. Bundesversuchsanst. 1953; 135 pp.Google Scholar
  6. Schwerdtfeger, F., 1970: Waldkrankheiten. 3. Aufl. Verl. Paul Parey, Berlin und Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1989

Authors and Affiliations

  • A. Egger
    • 1
  1. 1.Institut für ForstschutzForstliche BundesversuchsanstaltWienÖsterreich

Personalised recommendations