Journal für Ornithologie

, Volume 92, Issue 3–4, pp 145–204 | Cite as

Die Vogelfauna Westsibiriens

  • Hans Johansen
Abhandlungen
  • 52 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Beginn: J. f. O. 1944, S. 1–105.Google Scholar
  2. 2).
    Die AngabeChachlows [51] für das Saissan-Tarbagatai-Gebiet beruht auf Fehlbestimmung vonA. trivialis, wieChachlow selbst in einem Brief anSuschkin richtigstellte [313].Google Scholar
  3. 4).
    Die AngabeWaches [Hesse 101] über das Nisten im Tschulyschmantal beruht nachSuschkin [313] auf einer Verwechslung mitA. campestris.Google Scholar
  4. 5).
    Näheres darüber in meiner Abhandlung „De gule Vipstjerters (Motacilla flava) Systematik og Udbredelse“, Dansk Ornith. For. Tidskrift 40, 1946, p. 121–142.Google Scholar
  5. 6).
    Die AngabeSkalons [230], daßbeema am Tas nördlich des 64.° und 67.° brütet, beruht natürlich auf einem Fehler.Google Scholar
  6. 8).
    Acta Ornithologica Musei Zoologici Polonici T. I, Nr. 7, 1934.Google Scholar
  7. 9).
    Goulds Name (Birds of Europe 1837) kann gut gebraucht werden, da sowohl die Beschreibung als auch die Abbildung (pl. 236) genau auf die westsibirischen Vögel paßt: „It is rather smaller in size than the common species (Sitta europaea) and is much lighter in the general tone of its colouring.“Google Scholar
  8. 10).
    Suschkin [313] führt für den südlichen Altaitianschanicus an. Ich habe aber seine Exemplare verglichen — es sind regelrechteyenisseensis, dieSuschkin nicht als Form anerkannte. Auch im Saissangebiet nistenyenissensisartige Zwischenformen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag F. W. Peters 1952

Authors and Affiliations

  • Hans Johansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations