Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 23, Issue 2, pp 94–97 | Cite as

Mißbildung von Zehenknochen bei einem Rothirsch

  • H. -O. Fimmen
Mitteilungen
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Ein 1976 in Polen erlegter Rothirsch wies beidseitig mißgebildete Zehenknochen der Hintergliedmaßen und eine anomale Geweihbildung auf.

Die Osteopathie beider Zehenpaare zeigte ein verschieden weit fortgeschrittenes entzündliches Krankheitsstadium mit Knochenauflösung und geringer Knochenzubildung. Dem Geweih fchlten Aug-, Eis- und Mittelsprosse (Abb. 1). Als Ursache der Osteopathie werden Klauengeschwür, mechanische Verletzung und Akropachie diskutiert. Die anomale Geweihbildung wird in ursächlichem Zusammenhang mit der Knochenerkrankung gesehen.

Summary

A red deer shot in 1976 in Poland showed malformed toe bones on both hind legs and also an anomalous antler structure. An osteo-pathological examination of both pairs of toes showed a remarkably far- advanced state of inflammation, with bone disintegration and reduced bone formation. The antlers lacked brow tine, bez tine and royal (Fig. 1). Foot ulcers, mechanical injury and acropachy were discussed as possible causes of the bone disease. It is assumed that the anomalous antler structure is linked with the bone disease.

Résumé

L'ostéopathie des deux extrémités dénote un stade plus ou moins avancé d'infection avec désagrégation osseuse et régénération peu prononcée.

Les andouillers d'attaque, les sur-andouillers et les médians font défaut (fig. 1). Abcès des ougles, blessure mécanique et acropachie sont discutés comme causes de l'ostéopathie.

Le développement anormal des bois est mis en relation avec l'état pathologique des os.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dombrowski, R. v., 1878: Das Edelwild. Wien: Carl Gerold's Sohn.Google Scholar
  2. Raesfeld, F. v., 1957: Das Rotwild. 4: Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  3. Seitz, W., 1904: Beiträge zur Geweihbildung der deutschen Rothirsche. XII. Die Wirkungen von Knochenverletzungen auf die Geweihbildung. Wild und Hund10, 6–7.Google Scholar
  4. Spieker, D., 1967: Klauengeschwür bei einem Rothirsch. Z. Jagdwiss.13, 156–157.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1977

Authors and Affiliations

  • H. -O. Fimmen
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverbütung des Landes Nordrhein-Westfalen, Forsthaus HardtBonn-Beuel

Personalised recommendations