Advertisement

Zum Mangel der Geschlechtsdrüsen mit und ohne zwittrige Erscheinungen

  • Robert Meyer
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie vonHenke undLubarsch.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Die Literatur (über Hodenmangel s.Tandler undGross) findet man neuestens beiKermauner, im Handbuch vonHalban undSeitz, Biologie und Pathologie des Weibes. Bd. III, Liefg. 7. 1924.Google Scholar
  2. Auch beiHobbing, M., Über doppelseitigen und einseitigen Defekt der Tuben und Eierstöcke usw. Inaug.-Diss. Erlangen 1917, findet man eine besondere Berücksichtigung des einseitigen Eierstockmangels bei normalem Uterus.Google Scholar
  3. Dahin gehören die Fälle vonStratz (Frauenarzt 1913, Heft 8).Google Scholar
  4. Sachs, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.33. 1911.Google Scholar
  5. Egger, Ein Fall von einseitigem Mangel des Ovariums. Inaug.-Diss. München 1911 undKossmann, In Martins Handbuch der Krankheiten der weiblichen Adnexorgane. Bd. II. Leipzig 1899.Google Scholar
  6. Olivot, J., Über den angeborenen Mangel beider Eierstöcke. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol.29, Heft 3, S. 477. 1923.Google Scholar
  7. Olivot, J., Die sekundäre weibliche Behaarung, ein Hypophysenmerkmal. Zeitschr. f. Konstitutionslehre10, Heft 3, S. 268. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • Robert Meyer
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universitäts-Frauenklinik in BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations