Über den Einfluß der Herbizide Paraquat und Simazin auf die Fauna forstlich genutzter Böden

  • W. Bäumler
  • H. Doppelreiter
  • E. Elbadry
  • F. Hassanein
  • I. Kiziroglou
Article

Zusammenfassung

In zwei Feldversuchen zeigte Simazin sehr unterschiedliche Wirkungen auf die Bodenfauna. In einem langfristig weitgehend unkrautfrei gehaltenen Pflanzgarten zeigte sich bei Überdosierungen ein deutlich hemmender Einfluß auf einige Bodentiergruppen. Auf einer grasüberwachsenen Fichtenkultur wurde dagegen auf der simazinbehandelten Fläche eher eine Förderung der Bodentierwelt beobachtet. Es wird hierbei vermuter, daß im ersten Fall der Mangel im zweiten Fall der reichliche Anfall an verrottbarem organischem Material von großem Einfluß war und die Ausgangssituation bzw. die Behandlung der Vergleichsflächen für das Ergebnis von wesentlicher Bedeutung war. Praktisch gelingt es auch bei intensivem Jäten nicht, Kontrollflächen genauso gründlich und nachhaltig unkrautfrei zu halten, wie dies mit geeigneten Herbiziden möglich ist. Der bewuchs der Flächen hat jedoch Rückwirkungen auf die Nahrungsbasis der Bodentiere, das Bodenklima und die Bodenstruktur. Insofern standen hier wohl eher ökologische als toxikologische Nebenwirkungen der Herbizide im Vordergrund.

Laboruntersuchungen zeigten, daß die beiden Herbizide in höherer Dosierung die Überlebensdauer von hungernden Hornmilben beeinträchtigen könne. Allerdings dürften hier wirksame Konzentrationen von 0,1% und höher in der Bodenlösung für längere Zeit kaum erreicht werden. Zudem könnte bei den Labortestversuchen die keimhemmende Wirkung von Simazin eine Rolle spielen. Dagegen zeigten alle Mittel in relativ hohen Konzentrationen keinen Einfluß auf die Bodenatmung.

Die offenen Fragen, insbesondere über den unmittelbaren Einfluß von Pflanzenschutzmitteln auf die Bodenfauna, bedürfen einer eingehenderen Untersuchung mit verfeinerten Methoden.

The influence of the herbicides Paraquat and Simazin on the fauna in forest soils

Abstract

Side-effects of the weedkillers Gramoxon and Simazin on the soil fauna were studied in two forest sites. For comparative purposes, the insecticide Toxaphen (M 5055) was used in some experiments. Simazin had a negativ influence on the number of nematodes, mites (Cryptostigmata) and Collembola in a nursery with low volume of weed growth. The application of this herbicide, nevertheless, had an adverse effect in a forest plantation showing dense grass cover. It is proposed that the different amount of organic decay was an important factor in both field trials.

In Lab tests the survival rate of moss-mites was markedly reduced through the application of pesticides in concentrations ranging from 0.1% to 1.6%. However, the CO2-respiration of 20 ccm soil samples was not reduced when 2mg Simazin, 2 μl Gramoxon and 2 μl Toxaphen was applied.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bäumler, W., 1970: Zur Morphologie, Biologie und Ökologie vonHermannia gibba (C. L. Koch) (Acarina: Oribatei) unter Berücksichtigung einiger Begleitarten. Teil I. Z. ang. Ent.66, 257–277.Google Scholar
  2. Burschel, P., 1959: Untersuchungen über die chemische Unkrautbekämpfung in Forstbaumschulen. Mitt. Biol. Bundesanst., Land- u. Forstw., Berlin-Dahlem97, 139–143.Google Scholar
  3. Burschel, P.;Röhrig, E. 1960: Die Unkrautbekämpfung in der Forstwirtschaft. Verl. Parey, Hamburg, 92 S.Google Scholar
  4. Camper, N. D.;Moherek, E. A.;Huffman, J., 1973. Changes in microbial populations in paraquattreatet soil. Weed Res.13, 231–233.Google Scholar
  5. Davidson, J. G.;Clay, D. V., 1972: The persistence of soil-applied herbicides. Span (London)15, 68–71.Google Scholar
  6. Elbadry, E., 1973: Über die Verbreitung und Dichte einiger Bodenmilben (Acari, Acariformes) in zwei bayerischen Nadelholzwäldern. Anz. Schädlingskde. Pflanzen-Umweltschutz46, 137–140.Google Scholar
  7. Grossbard, E., 1971: The effect of repeated field applications of four herbicides on the evolution of carbon dioxide and mineralization of nitrogen in soil. Weed Res.11, 263–275.Google Scholar
  8. Führer, E., 1960: Der Einfluß von Pflanzenwurzeln auf die Verteilung von Kleinarthropoden im Boden, untersucht anPseudotritia ardua (Oribatei). Pedobiologia1, 99–112.Google Scholar
  9. Maas, G., 1975: Herbologie in Forschung und Praxis. Z. Pflkde., Pflschutz. Sonderh.7, 15–16.Google Scholar
  10. Maas, G.;Pestemer, W., 1975; Nebenwirkungen chemischer Unkrautbekämpfungsmittel. Rentsch Verl., Erlenbach-Zürich u. Stuttgart,71 S.Google Scholar
  11. Müller, G., 1965: Bodenbiologie. Fischer Verl., Jena, 889 S.Google Scholar
  12. Sachs, L., 1972: Statistische Auswertungsmethoden. Springer, Berlin-Heidelberg-New York. 545 S.Google Scholar
  13. Schütt, P., 1974: Herbizideinsatz in der Forstwirtschaft. Allg. Forstzschr.29, 324.Google Scholar
  14. Stalder, L.;Potter, C. H.;Barben, E., 1972: Neue Wege bei der Herbizidanwendung und der Bodenpflege im Erwerbsobstbau. Schweiz. Z. Obst-Weinb.6, 138–149.Google Scholar
  15. Steinbrenner, K.;Naglitsch, F.;Schlicht, J., 1960: Der Einfluß der Herbizide Simazin und W6658 auf die Bodenmikroorganismen und die Bodenfauna. Albrecht Thaer Archiv4, 611–631.Google Scholar
  16. Uhlig, S., 1962: Die Anwendung von Herbiziden in der Forstwirtschaft. Nachrbl. Dtsch. Pflschutzd., Berlin16, 21–25.Google Scholar
  17. Wiegand, H. 1962: Über den Zusammenhang zwischen der D50 und t50 Prüfmethodik. Nachrbl. Dtsch. Pflschutzd., Berlin16, 241–250.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1978

Authors and Affiliations

  • W. Bäumler
    • 1
  • H. Doppelreiter
    • 1
  • E. Elbadry
    • 1
  • F. Hassanein
    • 1
  • I. Kiziroglou
    • 1
  1. 1.Institut für angewandte ZoologieMünchen 40

Personalised recommendations