Advertisement

Schadfälle durch Kriebelmücken (Simuliidae, Diptera) bei Weidetieren in Hessen

  • Walter Rühm
Article

Zusammenfassung

Der Hauptschaderreger in Hessen istOdagmia ornata. Daneben verursacht auchBoophthora erythrocephala Schäden. Die übrigen mammalophilen Arten sind bisher nur als Plageerreger aufgefallen. Am Ederstausee kommen 6 mammalophile Arten vor, die immer noch auf relativ hohem Niveau fluktuieren. Die permanent hohen Dichten von Simuliiden, insbesondereO. ornata undWilbelmia lineata nach dem Stausee, werden auf eine wesentliche Erweiterung der Requisitkapazität für potentielle Eiablageplätze und Haftplätze für die präimaginalen Stadien, vor allem durch die starke Makrophytenentwicklung (Ranunculus fluitans) sowie die verminderten Pegelschwankungen und die hohe Flexibilität des Pflanzenangebotes mit der Folge verminderter Eimortalität zurückgeführt. Auf den möglichen Einfluß der Staumauer, die zu einer lokalen Konzentration aufwärtsfliegender Simuliidenweibchen führen könnte, wird hingewiesen. Von 1974–1985 nahmen die Einzelschäden um etwa 120% gegenüber den 10 Vorjahren zu. Schadfälle, die anfangs auf Nordhessen beschränkt waren, verteilen sich in den letzten Jahren auf das gesamte Land, wobei auch schadfreie Intervalle ausblieben. Der Schadbeginn liegt in Hessen in der Regel wie in anderen Bundesländern innerhalb der Hauptschadperiode von Mitte bzw. Ende April bis Mitte Mai. Frühe Termine, in Südhessen der früheste Termin am 8. 4. 1981, sind selten. Sie werden von der frühschwärmendenO. ornata verursacht. Im Frühjahr liegen die Schadtage meist eng zusammen. Die maximale Anzahl betrug in den letzten 20 Jahren 14 Tage, sehr häufig gab es nur 5 Schadtage. Die Spätschäden des Jahres 1985 verteilten sich auf die Monate Juni/Juli und September. Erstmals verendeten hochträchtige Kühe. In diesem Zusammenhang wird auf die gleiche potentielle Gefährdung von Milchkühen wie Rindern hingewiesen. Seltene Schadfälle bei Milchkühen sind in erster Linie auf verkürzte Koinzidenzfristen zwischen Kriebelmücken und Milchkühen meist außerhalb der Hauptschadperiode zurückzuführen. Todesfälle und Erkrankungen können bei verspätetem Auftrieb, abhängig von den Witterungsbedingungen, fast zu jeder Zeit entstehen. Der Schaden tritt nach frischem Auftrieb mit Verzögerung ein, wenn die Tiere zum Zeitpunkt einer Anfluglücke oder sehr verminderten Anfluges aufgetrieben werden, der eine Erhöhung der Widerstandskraft in relativ kurzer Zeit nicht zu induzieren vermag. FürO. ornata undBoophthora erythrocephala liegt diese Lücke in der Zeit vom 15.6. bzw. 20.6. und 1.7. bzw. 15.7. Bei unmittelbar vorhandenem, großem Angebot an blutsaugenden Weibchen tritt der Schadfall bei entsprechenden Witterungsbedingungen und frisch exponierten Tieren mit wenigen Stunden Verzögerung sofort ein. Die Bedeutung von Mensch, Wild und Rindern als Blutwirte für die Populationsdynamik der Simuliiden, vor allem frühschwärmender Arten, wird hervorgehoben. Anflug vonO. ornata in großer Anzahl an den Menschen wurde bisher nur bei geringer Wilddichte vor dem Auftrieb der Rinder beobachtet. Starker Befall des Wildes wurde im Bereich des Ederstausses festgestellt. Das unterschiedliche Verhalten von Wild gegenüber den domestizierten Weidetieren wie die unterschiedlichen Koinzidenzfristen sind für das weitgehende Ausbleiben schwerer Erkrankungen oder Todesfälle beim Wild verantwortlich. Die Beobachtung der Weidetiere nach frischem Auftrieb und die sofortige Aufstallung bei starkem Anflug und Erkrankungen im Frühjahr wird als schadensmindernd empfohlen. Die Kontrolle bei Spätauftrieb ist unabbingbar. Auch der gezielte Einsatz von Repellentien könnte Schäden vermindern. Prophylaktische Maßnahmen jeglicher Art wären wirkungsvoller, wenn in Hessen das Kriebelmückenspektrum erfaßt, eine Kartierung plage- und schaderregender Arten erfolgt und weitere wichtige phänologische Daten bekannt wären.

Damage through black flies to grazing animals in Hessen

Abstract

This is a report on the existence of the torment and damage causing black fly species in Hessen, among themOdagmia ornata, the main agent. It is well possible that the Eder Dam contribute to favours the increased formation of new colonies. The beginning of the damage period, the number and distribution of days in the year with damage are compared on the basis of selected years. The very rare cases of illness and death of dairy cattle are considered to be the special cases coincidental occurrence between cattle and blackflies. The link of man, wild grazing animals as blood hosts of black flies is emphasized. In conclusion, practicable advice for the reduction of damage is given to farmers and animal keepers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bennett, G. F.;Bradbury, W. C., 1974: Behavior of adult Simuliidae (Diptera) II. Vision and olfaction in near orientation and landing. Can. J. Zool.52, 1355–1364.PubMedGoogle Scholar
  2. Bock, A.;Münzhuber, R.;Rühm, W.;Schlepper, R., 1982: Kriebelmücken als Plage- und Schaderreger an der Rur (Simuliidae, Diptera). Z. ang. Zool.69, 183–217.Google Scholar
  3. Glötzel, R., 1981: Populationsdynamik und Ernährungsbiologie von Simuliidenlarven in einem mit organischen Abwässern verunreinigten Gebirgsbach. Arch. Hydrobiol. (Suppl.)42, 405–451.Google Scholar
  4. Kutzer, E.;Car, M.;Fanta, J., 1981: Zur Kriebelmückenplage in Österreich. Wiener Tierärztl. Monatsschrift68, 22–32.Google Scholar
  5. Rühm, W., 1972: Zur Populationsdynamik vonBoophthora erythrocephala de Geer. Z. ang. Ent.71, 35–44.Google Scholar
  6. Rühm, W., 1982: Spates Schadauftreten vonBoophthora erythrocephala de Geer (Simuliidae, Diptera). Ein Beitrag zur Theorie der Schadentstehung bei Weidetieren. Anz. Schädlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz55, 49–55.Google Scholar
  7. Rühm, W., 1983a: Zur Massenvermehrung der mammalophilenOdagmia ornata (Meigen) im Bereich der Rur (Simuliidae, Diptera). Verhandl. Ges. Ökologie (Mainz 1981)10, 255–261.Google Scholar
  8. Rühm, W., 1983b: Die Bekämpfung von Kriebelmücken (Simuliidae, Diptera) am Rind in Mitteleuropa. Voraussetzungen, Problematik, Wege. Berl., München. Tierärztl. Wochenschrift96, 97–101.Google Scholar
  9. Rühm, W.;Meckling, L., 1986: Zur Simuliidenfauna der Rur und einiger Nebenflüsse. Entomol. Mitt. Zool. Mus. Hamburg Bd. 8, Nr. 126, 187–200.Google Scholar
  10. Rühm, W.;Pegel, M., 1985: Die Oberflächenstruktur der Substrate und der Einfluß auf die Besiedlung durch präimaginale Stadien der Kriebelmücken (Simuliidae, Diptera). Anz. Schädlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz58, 86–88.Google Scholar
  11. Rühm, W.; Pegel, M., 1986a: Die Substratbesiedlung durch Kriebelmückenlarven und-puppen (Simuliidae, Diptera). Arch. Hydrobiol. (i. Druck).Google Scholar
  12. Rühm, W.; Schlepper, R., 1985: Populationsökologische Untersuchungen am Eistadium vonBoophthora erythrocephala de Geer (Simuliidae, Diptera). Diss. Fachbereich Biologie Univ. Hamburg.Google Scholar
  13. Schulz-Key;Wenk, P., 1981: The transmission ofOnchocerca tariscola (Fil. Onchocercidae) byOdagmia ornata andProsimulium nigripes (Diptera, Simuliidae. J. Helm.55, 161–166.Google Scholar
  14. Shemanchuk, G. A.;Taylor, W. G., 1984: Protective Action of Fenvalerate Deltamethrin, and four Stereoisomers of Permethrin against black Flies (Simulium spp). attacking cattle. Pestic. Sci.15, 557–561.Google Scholar
  15. Stämm, K.;Ziemer, H. G.;Rühm, W., 1980: Erkrankungen und Todesfälle bei Rindern durch Kriebelmücken. Anz. Schädlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz53, 56–64.Google Scholar
  16. Wirtz, H. P., 1985: Nahrungsaufnahme und Natalität bei paläarktischen Simuliiden. 2. Blutfütterung vonBoophthora erythrocephala de Geer undWilhelmia lineata Meigen durch Membranen. Z. ang. Ent.99, 377–393.Google Scholar
  17. Zanin, E.;Testi, F.;Rivosecchi, L.;Allegretti, M., 1983: Ulteriori osservazioni sui danni causati da Simulidi (Dipt. Nematocera) al bestiame in Provincia di Trento. Atti Soc. Ital. Buiatria15, 513–524.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1986

Authors and Affiliations

  • Walter Rühm
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut und Zoologisches Museum der Universität HamburgHamburg 13

Personalised recommendations