Nach Hamburg eingeschleppte Cerambycidae (Coleoptera)

  • H. Weidner
Article

Zusammenfassung

Über die Einschleppung von 37 Cerambycidenarten nach Hamburg wird berichtet. Sie erfolgt meistens in Form ihrer Entwicklungsstadien in Nutzholz. Sie gehören zu drei Gruppen. Die erste enthält die exotischen und die zweite die europäischen Arten, die in Hamburgs Umgebung nich vorkommen. Die Angehörigen der dritten Gruppe leben zwar im Hamburger Gebiet, aber es ist nur selten, daß auch die eingeschleppten Individuen daher stammen. Sie kommen vielmehr in der Regel aus viel weiter entfernten Gebieten und können, wenn sie in Hamburg in geeignete Lebensräume gelangen, die autochthonen Populationen verstärken. Wenn sich auch die eingeschleppten Larven und Puppen zu Imagines entwickeln, so ist doch die Gefahr ihrer Einbürgerung nur gering, weil sich ihre Entwicklungszeit in dem importierten, allmählich austrocknendem Holz individuell stark verlängert, wodurch die einzelnen Individuen oft zeitlich weit auseinander schlüpfen und eine Paarung nur selten möglich ist. Sollte diese wirklich stattfinden, fehlt meistens den Weibchen und den Larven das in seiner Artzugehörigkeit oder in seinem Zustand geeignete Holz für die Eiablage bzw. für die Ernährung. Die exotischen Arten brauchen zudem auch ein anderes Klima. Am gefährlichsten, da für eine Einbürgerung am geeignetsten, scheinenChlorphorus annularis undNathrius brevipennis zu sein.Hylotrupes bajulus, der sich durch Flug von Haus zu Haus verbreiten kann,Gracilia minuta, die nicht nur in trockenem Astholz, sondern auch in Korbgeflechten aus Weidenruten leben kann, undLeptura rubra, die aus einem nahegelegenen Wald oder Park feuchte Bauholzteile von Häusern befallen kann, werden erwähnt und einige zweifelhafte Einschleppungsfälle diskutiert.

Cerambycidae (Coleoptera) imported to Hamburg

Abstract

The importation of 37 Cerambycidae species principally as immature stages in wood to Hamburg is recorded. These belong to three groups: first contains exotic, the second European species not occurring in the surrounding country of Hamburg. The species of the third group live in neighbouring forsts also and arriving from other regions can increase the autochthonic populations. Although immature stages give adults the danger of spreading of imported specimens is not large, because the development time is differently prolonged by wood drying, and mating is therefore rarely possible, the wifes and larves need a specific wood mostly not present for oviposition and feeding respectively, and the exotic species need an other climate also. The most dangerous species areChlorophorus annularis andNathrius brevipennis. Hylotrupes bajulus spreading from house to house by flight,Gracilia minuta breeding in dry branchwood and basket works, andLeptura rubra infecting moist woodwork in houses near forests are mentioned. Some dubious cases of importation are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Becker, G., 1942: Beobachtungen und experimentelle Untersuchungen zur Kenntnis des Mulmbockkäfers (Ergates faber L.). Z. angew. Ent.29, 1–30.Google Scholar
  2. 2.
    Brandt, H., 1957:Niphona furcata Bates (Col. Cerambycidae) in importiertem Bambusrohr. Anz. Schädlingskde30, 153–154.Google Scholar
  3. 3.
    Cola, L., 1973: Mit fremden Hölzern eingeschleppte Insekten, insbesondere Scolytidae und Platypodidae (2. Beitrag). Anz. Schädlingskde., Pflanzenschutz, Umweltschutz46, 7–11.Google Scholar
  4. 4.
    Duffy, E. A. J., 1952: A synopsis of the genusCordylomera (Col. Cerambycidae). Ann. Mag. nat. Hist. (12)5, 797–813.Google Scholar
  5. 5.
    Duffy, E. A. J., 1953: A monograph of the immature stages of British and imported timber beetles (Cerambycidae). VIII. 350 S., Brit. Mus. (Nat. Hist.) London.Google Scholar
  6. 6.
    Duffy, E. A. J., 1957: A monograph of the immature stages of African timber beetles (Cerambycidae). VIII. 338 S., Brit. Mus. (Nat. Hist.) London.Google Scholar
  7. 7.
    Duffy, E. A. J., 1960: A monograph of the immature stages of neotropical timber beetles (Cerambycidae). 327 S., Brit. Mus. (Nat., Hist.) London.Google Scholar
  8. 8.
    Duffy, E. A. J., 1968: A monograph of the immature stages of oriental timber beetles (Cerambycidae). 434 S., Brit. Mus. (Nat. Hist.) London.Google Scholar
  9. 9.
    Elbert, A., 1969: Bemerkenswerte Käferfunde aus dem Untermaingebiet zwischen Hanau und Würzburg. Mitt. naturw. Mus. Aschaffenburg (n. F.)12, 3–59.Google Scholar
  10. 10.
    Franz, E., 1959: Der Bambusbohrer,Chlorophorus annularis, in Frankfurt a. M. Natur u. Volk89, 133–135.Google Scholar
  11. 11.
    Harde, K. W., 1959: Der BockkäferChlorophorus annularis in Stuttgart. Jahrh. vaterl. Naturk. Württemberg114, 226–227.Google Scholar
  12. 12.
    Harde, K. W., 1966: 87. Familie: Cerambycidae, Bockkäfer. InFreude, H., Harde, K. W., Lohse, G. A.: Die Käfer Mitteleuropas9, 7–94. Goecke & Evers, Krefeld.Google Scholar
  13. 13.
    Hellrigel, K., 1974: Cerambycidae, Bockkäfer. In:Schwenke, W.: Die Forstinsekten Europas2, 130–202, P. Parey, Hamburg und Berlin.Google Scholar
  14. 14.
    Horion, A., 1974: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer12, XVI + 228 S., Überlingen.Google Scholar
  15. 15.
    Koltze, W., 1901: Verzeichnis der in der Umgegend von Hamburg gefundenen Käfer. Verh. Ver. naturw. Unterhaltung Hamburg11, 1–194.Google Scholar
  16. 16.
    Kraepelin, K., 1901: Über die durch den Schiffsverkehr in Hamburg eingeschleppten Tiere. Mitt. naturh. Mus. Hamburg (2. Beih. Jahrb. Hamburg. wiss. Anst. 1901)18, 183–209.Google Scholar
  17. 17.
    Krieg, H., 1937: Auftreten des Hausbocks in Pfahlwerken. Anz. Schädlingskde.13, 63–64.Google Scholar
  18. 18.
    Meyer, H., 1936: Buch der Holznamen. 564 S., M. & H. Schaper, Hannover.Google Scholar
  19. 19.
    Mühlmann, H., 1954: Cerambycidae, Bockkäfer. In: Handb. Pflanzenkrankh.5, 2. Teil, 5. Aufl., 2, Lief., 178–269. Paul Parey, Berlin und Hamburg.Google Scholar
  20. 20.
    Riecke, H., 1939: Cerambycidae. In: “Die Käfer des Niederelbegebietes und Schleswig-Holsteins VI”. Verh. Ver. naturw. Heimatforsch. Hamburg27 (1938), 49–59.Google Scholar
  21. 21.
    Ross, E., 1909:Deliathis incana Forster, eine Lamiinide aus Yucatan im Hafen von Neufahrwasser bei Danzig. Int. ent. Z. Guben3, 201–202.Google Scholar
  22. 22.
    Ross, E., 1910: Bitte! Int. ent. Z. Guben3, 237–238.Google Scholar
  23. 23.
    Saalas, U., 1940: Bambujäärän,Chlorophorus annularis.Ann. Ent. Fenn. 6, 112–115.Google Scholar
  24. 24.
    Schmidt, G., 1962: Ein Beitrag zum Vorkommen und zur Lebensweise des Bambusbohrers,Chlorophorus annularis F. (Col. Cerambycidae). Z. angew. Zool.49, 87–94. (Bei 9 und 14 falsch als Z. angew. Ent. zitiert!)Google Scholar
  25. 25.
    Titschack, E., 1941: (Col. Ceramb.)Morimus funereus Muls, Bombus, Hamburg1 (16), 64.Google Scholar
  26. 26.
    Weidner, H., 1952: Die Insekten der “Kulturwüste”. Mitt. Hamburg. Zool. Mus. Inst.51, 89–173.Google Scholar
  27. 27.
    Weidner, H., 1954: Über seltenes oder bemerkenswertes Auftreten von Hausungeziefer und Vorratsschädlingen in Hamburg. Z. angew. Zool.41, 113–137.Google Scholar
  28. 28.
    Weidner, H., 1962: Die Entwicklung der Arthropodenfauna im Stadtgebiet von Hamburg. XI. Internat. Kongr. Ent. Wien 1960,3, 175–184.Google Scholar
  29. 29.
    Will, C., 1959: Hamburg, eine Heimatkunde. 4. Teil. Was die Schiffe bringen. 183 S., Ges. Freunde vaterl. Schul- u. Erziehungswesens Hamburg.Google Scholar
  30. 30.
    Will, C., 1961: Hamburg, eine Heimatkunde. 5. Teil. Im Hafen. 182 S., Ges. Freunde vaterl. Schul-u. Erziehungswesens Hamburg.Google Scholar
  31. 31.
    Wille, J. E., 1925: Übersicht der landwirtschaftlich wichtigen Insekten von Rio Grande do Sul (Brasilien). Z. angew. Ent.11, 415–426.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • H. Weidner
    • 1
  1. 1.Hamburg 76

Personalised recommendations