Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 13, Issue 4, pp 129–141 | Cite as

Wie erntet man die höchstmögliche Zahl an reifen Rehböcken?

Eine mathematische Formel zur Berechnung der gewünschten Abschußverteilung
  • H. Dieckert
Abhandlungen
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Neben günstigen Äsungsbedingungen und erblicher Veranlagung ist die Stärke des Gehörns vor allem abhängig vom Lebensalter des Rehbocks. Man sollte daher die Rehwildbestände zahlenmäßig so bewirtschaften, daß man nachhaltig einen möglichst hohen Anteil an Rehböcken während der Kulmination ihrer Gehörnentwicklung erlegt. Dieses Ziel kann durch eine überlegte Altersverteilung in der Abschußquote erreicht werden.

Es wurde eine rechnerische Formel hergeleitet, welche die mathematischen Beziehungen zwischen der Altersgliederung der Abschußquote und der Altersgliederung des Bestandes anschaulich macht und die Berechnung jeder gewünschten Altersgliederung ermöglicht. Die Formel erlaubt auch die Berechnung der Extreme und damit des zahlenmäßigen Rahmens, innerhalb dessen jeder Revierinhaber die Zusammensetzung seiner Abschußquote variieren kann. Sie zeigt schließlich, welche zahlenmäßigen Konsequenzen sich bei unausgeglichenem Geschlechterverhältnis und beim Älter-werden-Lassen von Rehböcken über ein Maximum-Alter hinaus ergeben.

Jeder Revierinhaber steht vor der unangenehmen Alternative, entweder zugunsten eines hohen Antiels reifer (in der Gehörnentwicklung kulminierender) Böcke auf eine Wahlabschuß herkömmlicher Art weitgehend zu verzichten oder aber zugunsten der Möglichkeit eines Wahlabschusses die Zahl der zu erntenden reifen Böcke empfindlich zu senken.

Konkrete Abschußzahlen wurden errechnet und als Faustregeln für die Abschußgestaltung empfohlen.

Summary

In addition to favorable nutritional requirements and heredity the size of roe deer (Capreolus capreolus) antlers depends above all on the animal's age. Therefore roe deer populations should be so managed that as high a number of the bucks as possible are shot during the culmination of their antler development. This goal can be realized by means of a deliberate age distribution in the shooting plan.

A mathematical formula was derived, which makes the mathematical relationships between the age structure of the shooting plan and that of the population itself clear and allows the calculation of any desired age segmentation. The formula also permits the calculation of extremes and hence the numerical framework, within which every hunting district holder can vary the composition of the shooting plan quota. It shows, finally, what numerical consequences result from an unbalanced sex ratio and from allowing the bucks to live beyond a certain maximum age.

Every hunting district holder faces an unpleasant alternative. He may either sacrifice the customary selective harvest for a large percentage of mature (i. e. in the culmination of their antler development) bucks or he can curtail the number of mature bucks to be harvested markedly in favor of a selective harvest.

Concrete harvest numbers were computed and recommended as rules of thumb in designing shooting plans.

Résumé

En dehors des ressources alimentaires et d'une disposition génétique favorable, le développement des bois du chevreuil (Capreolus capreolus) est surtout dépendant de l'âge atteint par les broquarts.

Du point de vue quantitatif, on devrait par conséquent gérer les populations de chevreuil de telle façon que l'on puisse réaliser un nombre aussi élevé que possible de broquarts à l'apogée du développement de leurs bois. Cet objectif peut être atteint par un étalement rationnel des classes d'âge dans les quota à tirer.

On démontre une formule qui met en évidence les relations mathématiques existant entre la répartition du tir par classes d'âge et celle des effectifs, et qui de plus permet le calcul de n'importe quelle structure de classes d'âge que l'on pourrait souhaiter. La formule permet aussi d'évaluer les exrêmes entre lesquels la répartition par classe d'âge peut varier. Elle indique enfin quelles sont les conséquences quantitatives d'un déséquilibre du rapport des sexes et d'un vieillissement des broquarts au-delà d'un âge maximum.

Dans la gestion d'une chasse, on se trouve devant l'alternative suivante: soit renoncer à une chasse sélective de type traditionnel en vue de promouvoir un nombre élevé de broquarts dont le développment des bois atteint son apogée, soit réduire sensiblement le nombre à tirer de broquarts arrivés à pleine maturité en vue de permettre un tir sélectif.

Des plans de tir concrets on été calculés; les méthodes utilisées sont recommandées pour l'élaboration de plans de tir.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gruschwitz, M.: Abschußplanung für Rehwild, Z. Jagdwiss. 3 (1957), 1–24.Google Scholar
  2. 2.
    v. Lettow-Vorbeck, G.: Die Jagd. Aus:v. Raesfeld, F.: Das Rehwild. 5. Aufl. Hamburg-Berlin: Paul Parey 1960, S. 220–264.Google Scholar
  3. 3.
    Nüsslein, F.: Jagd. Aus:Müller, R.: Grundlagen der Forstwirtschaft. Hannover: Schaper 1959, S. 1163–1207.Google Scholar
  4. 4.
    v. Raesfeld, F.: Das Rehwild. 5., neubearbeitete Aufl. vonG. v. Lettow-Vorbeck undW. Rieck. Hamburg-Berlin: Paul Parey 1960.Google Scholar
  5. 5.
    Rieck, W.: Grundsätzlichez zur Hege des Rehwildes. Wild und Hund 63 (1961), 437–439.Google Scholar
  6. 6.
    Rieck, W.: Fragen um das Rehgehörn. Der Deutsche Jäger 81 (1963), 259–264.Google Scholar
  7. 7.
    Schäfer, E.: Rehwild und Umwelt. V. Bejagung unter ganzheitlichen Gesichtspunkten; VI. Durchforstungsabschuß beim männlichen und weiblichen Rehwild. Wild und Hund 67 (1965), 517–520 u. 541–546.Google Scholar
  8. 8.
    Ueckermann, E.: Wildstandsbewirtschaftung und Wildschadensverhütung beim Rehwild. 2. Aufl, Neuwied: Euting KG 1959.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1967

Authors and Affiliations

  • H. Dieckert
    • 1
  1. 1.Uslar

Personalised recommendations