Metrika

, Volume 27, Issue 1, pp 1–13 | Cite as

Die Nichtkonsistenz der M.-L. Schätzer im „Switching Regression” Problem

  • W. Oberhofer
Publications

Zusammenfassung

In letzter Zeit werden in der ökonomischen und ökonometrischen Literatur verstärkt Ungleichgewichtsmodelle betrachtet.

Bei der Behandlung von methodischen Problemen in Ungleichgewichtsmodellen tritt das „switching regression” Problem auf.

Im „switching regression” Problem beobachtet man eine Zufallsvariabley, die Regressand in einem vonm möglichen Regressionsansätzen ist; dabei liege keine weitere Information vor, aus welchem Regressionsansatzy beobachtet wird.

Es wird gezeigt, daß die Maximum-Likelihood-Schätzer der Parameter der Regressionsansätze im allgemeinen nicht konsistent sind. Damit wird eine Behauptung vonFair/Jaffee [1972] widerlegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bock, H.H.: Automatische Klassifikation. Göttingen 1974.Google Scholar
  2. Fair, R.C., undD.M. Jaffee: Methods of Estimation for Markets in Disequilibrium. Econometrica40, 1972.Google Scholar
  3. Fair, R.C., undKelejian: Methods of Estimation for Markets in Disequilibrium. A Further Study. Econometrica42, 1974.Google Scholar
  4. Quandt, R.E.: A New Approach to Estimating Switching Regressions. Journal of the American Statistical Association67 (338), 1972.CrossRefMATHGoogle Scholar
  5. Rao, C.R.: Linear Statistical Inference and Its Applications. New York 1965.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • W. Oberhofer
    • 1
  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftUniversität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations