Zur Lehre vom Echinococcus des Menschen

  • Hans Schmieta
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Alexinsky: Experimentelle Untersuchungen über die Verimpfung des multiplen Echinococcus in der Bauchhöhle. Arch. klin Chir.56, 796 (1898).Google Scholar
  2. Askanazy: Ein Fall von Cystizerkenbildung an der Gehirnbasis mit Arteriitis obliterans cerebralis. Beitr. path. Anat.7, 85 (1900).Google Scholar
  3. Berblinger: Hypophysitis bei Meningitis basalis cystericercosa. Zbl. Path.50, Nr 1 (1930).Google Scholar
  4. Dévé: De l'echinococcose sécondaire. Paris 1901.Google Scholar
  5. Eichhorst: Über multilokularen Gehirnechinococcus. Dtsch. Arch. klin. Med.106, 97.Google Scholar
  6. Fischer, H.: Über Hämatoidin. Hoppe-Seylers Z.127, 297 (1923).Google Scholar
  7. Frangenheim: Der Echinococcus der Brustdrüse. Handbuch der praktischen Chirurgie, 5. Aufl., 1924, S. 629.Google Scholar
  8. Gruber, Gg. B.: Über den alveolären Leberechinococcus. Münch. med. Wschr.1931, 1159.Google Scholar
  9. Grumme: Über einen seltenen Fall von primärem Leberechinococcus mit enormer Aussaat in die Bauchhöhle. Inaug.-Diss. Göttingen 1914.Google Scholar
  10. Hosemann: Morphologie und Biologie des Echinococcus cysticus. Neue dtsch. Chir.40 (1928).Google Scholar
  11. Jenckel: Beitrag zur Pathologie des Alveolarechinococcus. Dtsch. Z. Chir.87, 94 (1907).Google Scholar
  12. Kaufmann, E.: Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, 8. Aufl., Bd. 2. S. 1398. 1922.Google Scholar
  13. Landau: Zur Kasuistik der Echinokokken an und in der weiblichen Brust. Arch. Gynäk.8, 350 (1875).Google Scholar
  14. Ljubinow: Verhandlungen 5. Kongr. russ. Ärzte. Sek. path. Anat., 3. Mai 1899.Google Scholar
  15. Mangold: Über den multilokulären Echinococcus und seine Tänie. Inaug.-Diss. Tübingen 1892.Google Scholar
  16. Marchand: Med. Gesellschaft Leipzig. ref. Münch. med. Wschr.1919, 1335.Google Scholar
  17. Melchior: Echinokokken der Mamma. Berl. klin. Wschr.1917, Nr 42, 1022.Google Scholar
  18. Ohse: Zur Frage der Mikrolithen. Inaug.-Diss. Göttingen 1932.Google Scholar
  19. Opitz: Beitrag zur Morphologie der meningealen Cysticerkose Inaug.-Diss. Göttingen 1931.Google Scholar
  20. Orth: Pathologisch-anatomische Diagnostik, 8. Aufl. 1917. S. 390.Google Scholar
  21. Paul: Echinococcus alveolaris der Leber mit Verschluß der Vena cava und der Lebervenen. Dtsch. Arch. klin. Med.168, 79 (1930).Google Scholar
  22. Posselt: Zur Pathologie des Echinococcus alveolaris der Leber. Dtsch. Arch. klin. Med.63, 457 (1899).Google Scholar
  23. Posselt: Zur pathologischen Anatomie des Alveolarechinococcus. Z. Heilk.21, 121 (1900).Google Scholar
  24. Posselt: Über Klinik und Pathologie des Alveolarechinococcus der Leber, seine geographische Verbreitung, insbesonders sein Vorkommen in den Alpenländern speziell Tirol. Schweiz. med. Wschr.1925, Nr 26.Google Scholar
  25. Posselt: Der Alveolarechinococcus und seine Chirurgie. Neue dtsch. Chir.40, 305 (1928).Google Scholar
  26. Posselt: Aphoristische Bemerkungen über das Blasenwurmleiden, insbesondere den Albeolarechinococcus unter kritischer Bezugnahme zum jüngsten deutschen Schrifttum. Schweiz. med. Wschr.1930, Nr 49, 1153.Google Scholar
  27. Posselt: Die pathologische Anatomie der vielkammerigen Blasenwurmgeschwulst (cchinococcus alveolaris) der Leber. Frankf. Z. Path.41, 45 (1931).Google Scholar
  28. Posselt: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Alveolarechinokokken-geschwulst der Leber des Menschen. Erg. Path.24, 451 (1931).Google Scholar
  29. Romanow: Nachrichten der Universität Tomsk 1902, Nr. 19. Ergänzt durchElenvsky. Arch. klin. Chir.82, 393 (1907).Google Scholar
  30. Schwarz: Ein Fall von Echinoccocus multilocularis hepatis. Dtsch. Arch. klin. Med.51, 617 (1893).Google Scholar
  31. Teutschländer: Zur Kasuistik des Echinococcus alveolaris. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte1907, Nr 13, 406.Google Scholar
  32. Zschentzsch: Fünf Fälle von Echinococcus multilocularis der Leber (Fall 4). Inaug.-Diss. Zürich 1910.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Hans Schmieta
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations