Über Anpassungsvorgänge des Knorpel- und Knochengewebes im versteiften Gelenk

  • S. Milton Rabson
Article

Zusammenfassung

Wird im versteiften Gelenk der Gelenkknorpel nicht mehr beansprucht, so verfällt er dem Schwunde. Wird aber das Gelenk, wenn auch in veränderter Weise, später wieder gebraucht, so kommt es zu einer Wiederherstellung des schon zum Teil abgebauten Gelenkknorpels durch Ausfüllung von Lücken in ihm und Überschichtung seiner zerfressenen Oberfläche mit neuem Knorpelgewebe. Nicht nur mangelnder, sondern auch zu starker und nicht naturgemäßer Gebrauch des Knorpels bringt ihn zum Schwinden. Auch die in der Zeit des Nichtgebrauches hochgradig verdünnten Bälkchen der Spongiosa in den Epiphysen des versteiften Gelenkes verdicken sich sekundär, aber nur an solchen Stellen, an denen die Spongiosa, wenn auch in veränderter Weise, wieder gebraucht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Crump, C.: Histologie der allgemeinen Osteophytose. Virchows Arch.271 (1929).Google Scholar
  2. Debrunner, H.: Über die Gefahren langdauernder Ruhigstellung von Gelenken. Schweiz. med. Wschr.55 (1925).Google Scholar
  3. Freund, E. (I): Über Syphilis der Gelenke. Virchows Arch.289 (1933).Google Scholar
  4. Freund, E. (II): Zur Frage der aseptischen Knochennekrose. Virchows Arch.261 (1926).Google Scholar
  5. Freund, E. Über Osteomyelitis und Gelenkeiterung. Virchows Arch.283 (1932).Google Scholar
  6. Freund, E. Die allgemeine chronische Gelenkeiterung (Polyarthritis chronica purulenta) als Krankheitsbild. Virchows Arch.284 (1932).Google Scholar
  7. Heine, E.: Osteochondritis dissecans. Dtsch. Z. Chir.206 (1927).Google Scholar
  8. Löw-Beer, L.: Über die Heilung von Gelenkbrüchen. Virchows Arch.273 (1929).Google Scholar
  9. Makrycostas, K.: Zur Histologie des bösartigen embryonalen Enchondroms. Virchows Arch.282 (1931).Google Scholar
  10. Makrycostas, K.: Zur Histologie der Osteomalacia carcinomatosa. Frankf. Z. Path.40 (1930).Google Scholar
  11. Mason, M. L.: Über den Heilungsvorgang der Gelenkbrüche. Bruns' Beitr.138 (1927).Google Scholar
  12. Moritz, A. L.: Tabische Arthropathie. Virchows Arch.267 (1928).Google Scholar
  13. Müller, W.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung langdauernder Immobilisierung auf die Gelenke. Z. orthop. Chir.44 (1924).Google Scholar
  14. Risak, E.: Zur Pathologie und Klinik der Ankylosen. Dtsch. Z. Chir.211 (1928).Google Scholar
  15. Rosi, A. L.: Knorpelbiologische Studie an der Hand einer Gelenkankylose beim Kind. Virchows Arch.284 (1932).Google Scholar
  16. Roux, W.: Beiträge zur Morphologie der funktionellen Anpassung. III. Beschreibung und Erläuterung einer knöchernen Kniegelenkankylose. Arch. f. Anat.1885.Google Scholar
  17. Scaglietti, O.: Mikroskopische Untersuchungen über die Folgen dauernden Druckes auf die Gelenkfläche. Z. orthop. Chir.52 (1930).Google Scholar
  18. Scaglietti, O.: Klinik und Pathologie des Malum perforans mit besonderer Berücksichtigung der Skeletveränderungen. Arch. orthop. Chir.30 (1931).Google Scholar
  19. Siegel, L. u.H. Zschau: Untersuchung über die Entstehung knöcherner Ankylose. Dtsch. Z. Chir.239 (1933).Google Scholar
  20. Wohlwill, Fr.: Über “Prothesenrandknoten”. Virchows Arch.288 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • S. Milton Rabson
    • 1
    • 2
  1. 1.Pathologisch-anatomischen Institut des Krankenhauses der Stadt WienWienÖsterreich
  2. 2.New York

Personalised recommendations