Klinische Wochenschrift

, Volume 20, Issue 39, pp 979–981 | Cite as

Vitamin C-Gehalt des Blutes und Serumeisenspiegel

  • Hermann Schröder
  • Magda Braun-Stappenbeck
Originalien

Zusammenfassung

Bei den bisher ungeklärten Beziehungen zwischen Vitamin C und Eisenstoffwechsel wurden bei einer Reihe von Kranken der Vitamin C-Gehalt des Blutes und der Serumeisenspiegel gleichzeitig bestimmt. Dabei ergab sich eine weitgehende Parallelität beider Größen. Durch entsprechende Vitamin C-Therapie gelang es regelmäßig, auch den Eisenspiegel heraufzusetzen. Es ist also anzunehmen, daß das Vitamin C eine wesentliche Rolle bei der Eisenresorption spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abt, J. amer. med. Assoc.111, 17, 5610.Google Scholar
  2. Colley, Practice of Pediatries, Josef Brennemann, Hagerstown. Med. W. F. Prior Comp.3 (1937).Google Scholar
  3. Dunlop, Edinburgh med. J.42, 476 (1935).Google Scholar
  4. Heilmeyer u.Koch, Dtsch. Arch. klin. Med.185, 89 (1939).Google Scholar
  5. Heilmeyer u.Plötner, Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena 1937.Google Scholar
  6. Hess, Scurvey, Past and Present, Philadelphia1920.Google Scholar
  7. Heubner, Z. klin. Med.1924, 675.Google Scholar
  8. Hochhaus u.Quincke, zit. nachMahlo, Fortschr. Ther.1938, 4.Google Scholar
  9. Lucksch, Wien. klin. Wschr.1940, 459.Google Scholar
  10. Mahlo, Fortschr. Ther.1938, 4.Google Scholar
  11. Metier, J. amer. med. Assoc.95, 1089 (1930).Google Scholar
  12. Rominger, Mercks Jb.50, 37 (1936).Google Scholar
  13. Schröder u.Liebich, Dtsch. Z. Verdgs- usw. Krkh.1, 201.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag und J. F. Bergmann 1941

Authors and Affiliations

  • Hermann Schröder
    • 1
  • Magda Braun-Stappenbeck
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Klinik der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations