Advertisement

Die chemische Natur des Malariapigments und seine Stellung in der Gruppe Hämoglobinogener Pigmente

  • M. Kósa
Article

Zusammenfassung

Die Ergebnisse unseres Studiums von Literatur und eigener Untersuchungen können wir in folgenden Sätzen niederlegen:
  1. 1.

    Das in den Zellen von retikuloendothelialem System befindliche endocelluläre Mp. gibt bei allen Plasmodiumarten die übliche (Perls'sche) Reaktion der Eisenoxydverbindungen nach Vorbearbeitung durch Alkali.

     
  2. 2.

    Das freie (ektoglobulär) oder in den von Parasiten infizierten Erythrocyten befindliche (endoglobuläre) Mp. gibt die Eisenreaktion nach Magensaftverdauung oder nach Abspalten des Eisens mittels konzentrierter Säuren (Schwefelsäure, Essigsäure bei 400).

     
  3. 3.

    Gemäß dem positiven Ausfall von Eisenreaktion ist das Mp. in den Klassifikationen der Pigmente dem Hämosiderin an die Seite zu stellen.

     
  4. 4.

    Nach Art des Spektrums und nach dem chemischen Verhalten (Löslichkeit, Eisenreaktion) ist das endo- und ektoglobuläre Mp. dem Hämatin (besonders peptischem Hämatin vonZeyneks) ähnlich.

     
  5. 5.

    Ein (gewöhnlich unbedeutender) Teil des endocellulären Mp. hat Hämosiderineigenschaften, ein anderer (der größere) steht dem Hämatin näher (Tab. 1).

     
  6. 6.

    Endocelluläres Mp. verschwindet mit der Zeit aus dem Organismus, vorher in einen hämosiderinähnlichen Zustand übergehend.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Klenke, Ph., Neue physiol. Abhandl. auf selbständige Beobacht. gegründ. Leipzig 1843, S. 163.Google Scholar
  2. 2).
    Mühlens, P., Die Plasmodien in Handb. d. pathol. f. Protozoen v. Provazeck Bd.3, S. 1478. Leipzig 1921.Google Scholar
  3. 3).
    Ssacharow, Russ. Arch. Pathol., klin. Med. u. Bakteriol.2. 1896 (russisch).Google Scholar
  4. 4).
    Schaudinn, F., Studien über krankheitserreg. Protozoen II. Arb. a. d. Kais, Gesundheitsamte19, 2, S. 169. 1902.Google Scholar
  5. 5).
    Carbone, Giorn. di reale accad. di med. di Torino29, Ser. 3. 1891.Google Scholar
  6. 6).
    Brown, W. H., Journ. of the exp. med.13, 290. 1911.Google Scholar
  7. 7).
    Herxheimer, G., Grundlagen der pathol. Anatomie. München 1922.Google Scholar
  8. 8).
    Ziemann, H., Malaria und Schwarzwasserfieber. Leipzig 1924; in Handb. d. Tropenkrankheiten von C. Mense.Google Scholar
  9. 9).
    Nocht, B., Die Malaria. Berlin 1918.Google Scholar
  10. 10).
    Meckel, H., Zeitschr. f. Psychol. St. Petersburg 1847, S. 198.Google Scholar
  11. 11).
    Virchow, R., Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.2. 1849.Google Scholar
  12. 12).
    Laveran, A., Paris O. Doin 1884.Google Scholar
  13. 13).
    Ascoli, V., La Malaria. Turin 1915.Google Scholar
  14. 14).
    Scheube, B., Die Krankheiten der warmen Länder. 4. Aufl. Jena 1910, S. 91.Google Scholar
  15. 15).
    Kaiserling, C., Berlin. klin. Wochenschr. 1910, S. 2156.Google Scholar
  16. 16).
    Hueck, W., Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol.54, H. 1, S. 140. 1912.Google Scholar
  17. 17).
    Mayer, Ed., Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.240, H. 1/2, S. 117. 1922.Google Scholar
  18. 18).
    Seyfarth, C., Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges., 18. Tag. 1921.Google Scholar
  19. 19).
    Kaufmann, Ed., Lehrb. d. spez. pathol. Anatomie. 7. u. S. Aufl. 1922, Bd.1, S. 745.Google Scholar
  20. 20).
    Brown, W., Journ. of exp. med.15, 579. 1912.Google Scholar
  21. 21).
    Brown, W., Journ. of exp. med.18, Nr. 1. 1913.Google Scholar
  22. 22).
    Stieda, H., Zentralbl. f. allg. Pathol. u. pathol. Anat.4, 321. 1893.Google Scholar
  23. 23).
    Tschistowitsch, Ph., Lehrb. d. pathol. Anatomie. 2. Aufl. Saratow 1922 (russisch).Google Scholar
  24. 24).
    Nikiforow, M., Grundlagen d. pathol. Anatomie. 5. Aufl. Moskau 1923 (russisch).Google Scholar
  25. 25).
    Askanazy, Aschoffs Lehrb. d. pathol. Anatomie. 6. Aufl. 1923, Bd.1, S. 242.Google Scholar
  26. 26).
    Schmaus, Grundlagen d. pathol. Anatomie. 14. Aufl. Bd.1.Google Scholar
  27. 27).
    Poscharisky, J., Grundlagen der pathol. Anatomie. 2. Aufl. 1923, Bd.1 (russisch).Google Scholar
  28. 28).
    Schmorl, G., Die pathol.-histol. Untersuchungsmethoden. 12. u. 13. Aufl. Leipzig 1922, S. 188.Google Scholar
  29. 29).
    Hueck, W., Die pathol. Pigmentierung; in Handb. d. allg. Pathol. v. Krehl-Marchand Bd.3, 2. Abt. 1921.Google Scholar
  30. 30).
    Hammarsten, O., Lehrb. d. physiol. Chemie. 9. Aufl., 1922, S. 231.Google Scholar
  31. 31).
    Zaleski, J., Die Chemie des Blutfarbstoffes. Petersburg 1917 (russisch).Google Scholar
  32. 32).
    Jancso, N., Dtsch. Arch. f. klin. Med.60, 1. 1898.Google Scholar
  33. 33).
    Kunkel, A., Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.81, 381. 1880.Google Scholar
  34. 34).
    Oberzimmer, J., undL. Wacker, Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.252, H. 1, S. 33. 1924.Google Scholar
  35. 35).
    Abderhalden, E., Handb. d. physiol. Chemie. Petersburg-Kiew 1914, Bd.2 (russisch).Google Scholar
  36. 36).
    Zeynek, R., Zeitschr. f. physiol. Chemie30. 1900;49. 1906;70. 1910.Google Scholar
  37. 37).
    Bunge, G., Verhandl. d. 13. Kongr. f. inn. Med. 1895, S. 133.Google Scholar
  38. 38).
    Lavrow, D., Zeitschr. f. physiol. Chem.26, 343. 1898.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • M. Kósa
    • 1
  1. 1.Pathologisch-anatomischen Institut der Universität zu SaratowSaratowRußland

Personalised recommendations