Advertisement

Über gleichzeitige Mißbildungen der branchiogenen Organe und über angeborenen Mangel der Epithelkörperchen

  • R. Rössle
Article

Zusammenfassung

Es wird an einer Reihe von Beispielen die Gleichzeitigkeit der Fehlentwicklung der branchialen Organe und der übrigen Schlunddarmabkömmlinge (Schilddrüse) gezeigt.

Es werden zwei einschlägige Fälle beschrieben, in denen die Untersuchung in Serien- und Stufenschnitten den Mangel von Epithelkörperchen ergab.

In einem der beiden Fälle handelt es sich um ein auch sonst schwer mißgebildetes Kind, im zweiten Falle um ein an sich lebensfähiges Kind, das aber an seiner parathyreopriven Konstitution im Alter von 10 Monaten starb.

Es ist damit der Beweis erbracht, daß auch die kindliche Tetanie auf einer Insuffizienz der Epithelkörperchen beruhen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bien, Gertrud: Über akzessorische Thymuslappen im Trigonum caroticum. Anat. Anz.29 (1906).Google Scholar
  2. Böttiger u.Wernstedt:Wernstedt: Beitrag zur Kenntnis der spasmophilen Diathese. Acta paediatr. (Stockh.)6 (1927).Google Scholar
  3. Corning: Entwicklungsgeschichte. 2. Auflage. 1925.Google Scholar
  4. Dürck, H.: Über zwei Fälle von Thymustod. Naturwiss.-med. Ges. Jena 8. 12. 1910.Google Scholar
  5. Dürck, H.: Münch. med. Wschr.1911, 484.Google Scholar
  6. Erdheim, I.: Über Schilddrüsenaplasie und über einige menschliche Kiemenderivate. Beitr. path. Anat.35 (1904).Google Scholar
  7. Fischel, A.: Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen. Wien-Berlin 1929.Google Scholar
  8. Florentin, P.: Présence d'îlotsthymiques dans la parathyroide du cobaye. Compt. rend. Soc. biol. Paris98I, 15 (1928).Google Scholar
  9. Gruber, G. B.: Über Variationen der Thymusform und-lage. Z. angew. Anat.6 (1920).Google Scholar
  10. Herxheimer, G.: Die Epithelkörperchen. Handbuch der speziellen Pathologie und Histologie vonHenke u.Lubarsch, Bd. 8. 1926.Google Scholar
  11. Kürsteiner: Die Epithelkörperchen des Menschen, ihre Beziehungen zur Thyreoidea und Thymus. Anat. H.9, 391 (1889).Google Scholar
  12. Kiyono, H.: Pathologische Anatomie der endokrinen Organe bei Anencephalie. Virchows Arch.257 (1925).Google Scholar
  13. Livini: Sopra un caso di notevole reduzione dell'apparecch tiroparatir in una donna. Sperimentale58, 159 (1904).Google Scholar
  14. Popoff, M.: Über dieFreudsche Lehre der infantilen Sexualität. Arch. f. systematische Philosophie u. Soziologie30, H. 3–4.Google Scholar
  15. Prenant: Contribution à l'étude du developément organ. et histol. du thym., de la glande thyr. etc. Cellule10 (1894).Google Scholar
  16. Schmincke, A.: Pathologie des Thymus. Handbuch der speziellen Pathologie und Histologie vonHenke u.Lubarsch, Bd. 8. 1926.Google Scholar
  17. Schneider, P.: Dystopia cruciata thymi. Beitr. path. Anat.77, 449 (1927).Google Scholar
  18. Settelen, M. E.: Über kongenitale Hyperplasie der Thymusmetamere IV. Schweiz. med. Wschr.1921, Nr 35.Google Scholar
  19. Thomas, Erwin: Innere Sekretion in der ersten Lebenszeit (vor und nach der Geburt). Jena: G. Fischer 1926.Google Scholar
  20. Tojofuku: Über das Vorkommen von Kiemenknorpel in der Thymus der Ratte. Anat. Anz.37, 573 (1910).Google Scholar
  21. Wiesel, Jos.: Pathologie des Thymus. Erg. Path. 15II (1912).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • R. Rössle
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations