Advertisement

Ein seltener Zwischenfall bei Marknagelung des Oberschenkels

  • H. Spängler
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Der seltene Zwischenfall eines Bruches des Führungsspießes bei offener Marknagelung und Austritt des Fragmentes in den Markraum neben den Nagel wird beschrieben und als Ursache eine Inkongruenz zwischen Nagel und Führungsspieß angenommen. Extraktion des Fragmentes bei Entnagelung durch kleine Fensterung des Markraumes. Empfehlung genauer Überprüfung des Zusammenpassens von Führungsspieß und Marknagel bzw. Führungsrinne vor der Operation. Röntgenbilder zur Demonstration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler, L.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege, 3. Bd., 5.–8. Aufl. Wien: Maudrich 1944.Google Scholar
  2. Ehalt, W.: Erfahrungen mit der Marknagelung nachKüntscher. Zbl. Chir.47 1849 (1942).Google Scholar
  3. —— Sitzungsbericht der Fachgruppe „Unfallchirurgie“ der Wiener Medizinischen Gesellschaft am 2. Juli 1942. Brun's Beitr. klin. Chir.175 141 (1944).Google Scholar
  4. Ehrlich, W.: Unsere Erfahrungen mit der Marknagelung nachKüntscher. Zbl. Chir.30 1378 (1941).Google Scholar
  5. —— Bisherige Ergebnisse unserer operativen Knochenbruchbehandlung unter besonderer Berücksichtigung des Küntschernagels. Arch. orthop. Unfall-Chir.42 377 (1943).Google Scholar
  6. Fischer, A. W., u.R. Maatz: Weitere Erfahrungen mit der Marknagelung nachKüntscher. Langenbecks Arch. klin. Chir.203 531 (1942).Google Scholar
  7. Güttner, L.: Sitzungsbericht der Fachgruppe „Unfallchirurgie“ der Wiener Medizinischen Gesellschaft am 2. Juli 1942. Brun's Beitr. klin. Chir.175 140 (1944).Google Scholar
  8. Hart, A.: Schwierigkeiten und Verwicklungen bei der Marknagelung nach Knochenbrüchen. Zbl. Chir.28 994 (1943).Google Scholar
  9. Küntscher, G.: Die Technik der Marknagelung des Oberschenkels. Zbl. Chir.25 1145 (1940).Google Scholar
  10. —— Das Wesen der Marknagelung von Knochenbrüchen. Zbl. Chir.47 1837 (1942).Google Scholar
  11. —— Sitzungsbericht der Fachgruppe „Unfallchirurgie“ der Wiener Medizinischen Gesellschaft am 2. Juli 1942. Brun's Beitr. klin. Chir.175 141 (1944).Google Scholar
  12. Maatz, R.: Sitzungsbericht der Fachgruppe „Unfallchirurgie“ der Wiener Medizinischen Gesellschaft am 2. Juli 1942 Brun's Beitr. klin. Chir.175 141 (1944).Google Scholar
  13. Palmer, I.: On the complications and technical problems of medullary nailing. Acta chir. scand.101 484 (1951).PubMedGoogle Scholar
  14. Scanzoni, C.: Über Komplikationen und ihre Ursachen bei der Marknagelung nachKüntscher. Zbl. Chir.28 1000 (1943).Google Scholar
  15. Sprngell, H.: Erfahrungen mit der Marknagelung von Oberschenkelbrüchen. Zbl. Chir.7 271 (1942).Google Scholar
  16. —— Weitere Erfahrungen mit der Marknagelung. Zbl. Chir.22 911 (1942).Google Scholar
  17. Stotz, W.: Unsere Erfahrungen mit der Marknagelung nachKüntscher. Arch. orthop. Unfall-Chir.42 392 (1943).Google Scholar
  18. Stuck, W. G., u.M. S. Thompson: Complications of intramedullary fixation of fractures of the femur. Arch. Surg. (Chicago)63 675 (1951).Google Scholar
  19. Watson-Jones, R., I. G. Bonnin, T. King, I. Palmer, H. Smith, O. I. Vaughan-Jackson, I. C. Adams, H. I. Burrows, E. A. Nicoll, E. Vom Saal, D. Trevor andA. D. le Vay: Medullary nailing of fractures after fifty years. J. Bone Jt Surg.32 B 694 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1961

Authors and Affiliations

  • H. Spängler
    • 1
  1. 1.Aus der I. Chirurgischen Universitätsklinik WienAustria

Personalised recommendations