Advertisement

Planta

, Volume 51, Issue 5, pp 635–644 | Cite as

Über die Beziehungen Zwischen γ-Aminobuttersäure und Glutaminsäure bei Chlorella Vulgaris var. viridis

  • Horst Kating
Article

Zusammenfassung der Ergebnisse

  1. 1.

    Unter anaeroben Versuchsbedingungen und in Dunkelheit wird Glutaminsäure durchChlorella vulgaris var.viridis decarboxyliert.

     
  2. 2.

    Glucosezusatz in anaeroben Dunkelansätzen (ohne N-Quelle im Außenmedium) bewirkt vornehmlich einen Schwund der freien Glutaminsäure der Zellen: Ein Teil der Glutaminsäure wird zu γ-Aminobuttersäure decarboxyliert; Alanin zeigt eine geringe Konzentrationssteigerung. — Bei Zusatz von α-Ketoglutarsäure verschwinden bis auf kleine Reste alle freien Aminosäuren der Zellen. Glutaminsäure wird hierbei anscheinend nicht decarboxyliert.

     
  3. 3.

    In anaeroben Dunkelversuchen reichert sich Glutaminsäure bei Zusatz von α-Ketoglutarsäure + γ-Aminobuttersäure durch Transaminierung stark an. — Enzymatische Versuchsansätze mit abgetöteten Algen bestätigen diese Transaminierungsreaktion. Pyridoxal-5′-phosphat erhöht die Transaminierungsrate.

     
  4. 4.

    Es wird darauf hingewiesen, daß die Synthese von Glutaminsäure durch Transaminierung der γ-Aminobuttersäure mit α-Ketoglutarsäure in Versuchen zum Nachweis einer Carboxylierung der γ-Aminobuttersäure (z.B. bei der CO2-Assimilation im Photosyntheseprozeß) nicht übersehen werden sollte.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnon, D. J.: Amer. J. Bot.25, 322–325 (1938).Google Scholar
  2. Bessman, S. P., J. Rossen andE. C. Layne: J. biol. Chem.201, 385–391 (1953).PubMedGoogle Scholar
  3. Bode, F., H. J. Hübener, H. Brückner u.K. Hoevels: Naturwissenschaften39, 524 (1952).Google Scholar
  4. Cramer, F.: Papierchromatographie, 3. Aufl. Weinheim 1954.Google Scholar
  5. Green, E. E., W. W. Westerfield, B. Vennesland andW. E. Knox: J. biol. Chem.145, 69–84 (1942).Google Scholar
  6. Kating, H.: Naturwissenschaften41, 188 (1954).Google Scholar
  7. —: Arch. Mikrobiol.22, 396–407 (1955a);22, 235–247 (1955b).PubMedGoogle Scholar
  8. Kawerau, E., andTh. Wieland: Nature (Lond.)168, 77–78 (1951).Google Scholar
  9. Laine, T., u.A. J. Virtanen: In: Die Methoden der Fermentforschung, herausgg. vonE. Bamann u.K. Myrbäck, Bd. 3, S. 2719–2740. Leipzig 1941.Google Scholar
  10. Meffert, M. E.: Arch. Mikrobiol.20, 410–422 (1954).PubMedGoogle Scholar
  11. Miettinen, J. K., u.A. J. Virtanen: Acta. chem. scand.7, 1243–1246 (1953).Google Scholar
  12. Roberts, E., P. Ayengar andJ. Posner: J. biol. Chem.203, 195–204 (1953b).PubMedGoogle Scholar
  13. Roberts, E., andH. M. Bregoff: J. biol. Chem.201, 393–398 (1953a).PubMedGoogle Scholar
  14. Rohde, W.: Symb. bot. upsal.10, 1–149 (1948).Google Scholar
  15. Shemin, D., andJ. Rittenberg: J. biol. Chem.192, 315–334 (1951).PubMedGoogle Scholar
  16. Simonis, W., u.H. Kating: Z. Naturforsch.11b, 165–172 (1956).Google Scholar
  17. Steward, F. C., R. G. S. Bidwell andE. W. Yemm: Nature (Lond.)178, 734–738 (1956).Google Scholar
  18. Steward, F. C., andJ. K. Pollard: In: Symposium on inorganic nitrogen metabolism, edited byW. D. McElroy andB. Glass, p. 377–407, Baltimore 1956.Google Scholar
  19. Syrett, P. J., u.L. Fowden: Physiol. Plantarum (Cph.)5, 558–566 (1952).Google Scholar
  20. Warburg, O., H. Klotzsch u.G. Krippahl: Naturwissenschaften44, 235 (1957a).Google Scholar
  21. —: Z. Naturforsch.12b, 266 (1957b);12b, 622–628 (1957c).Google Scholar
  22. Warburg, O. u.G. Krippahl: Z. Naturforsch.11b, 718 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Horst Kating
    • 1
  1. 1.Pharmakognostischen Institut der Universität BonnBonn

Personalised recommendations