Advertisement

Über den Kupfergehalt von Käsen

  • Friedrich Kiermeier
  • Günther Weiss
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Es wurde eine Methode der Kupferbestimmung in Milch und Milchprodukten ausgearbeitet (1,5-Diphenylcarbazon als Reagens), die es erlaubt, nach nassem Aufschluß des biologischen Materials bei guter Selektivität noch relativ geringe Kupferspuren (ab etwa 0,04 μg/ml) mit hinreichender Genauigkeit zuerfassen (mittlerer Fehler der Einzelmessung: ± 4,5bis ± 2,5%).

Mit Hilfe dieser Methode wurden quantitative Untersuchungen über den Kupfergehalt verschiedener Käse und Käsesorten angestellt und dabei folgende Ergebnisse erhalten:
  1. 1.

    Der mittlere Kupfergehalt verschiedener Käse und Käsesorten beträgt 0,56 mg/kg (Schwankungsbreite: 0,2–3,4 mg/kg). Die Häufigkeitsverteilung der Kupfergehalte folgt einer Gaußschen Verteilung 1. Grades.

     
  2. 2.

    Die Kupfergehalte, insbesondere die gemessenen Extremwerte, sind für die betreffenden Käse (nach Herkunft) charakteristisch und stellen keine Zufallswerte dar.

     
  3. 3.

    Die untersuchten Emmentalerkäse enthalten wesentlich mehr Kupfer als die übrigen Käsesorten. Der mittlere Gehalt wurde zu 17,3 mg Cu/kg festgestellt (Schwankungsbreite: 3,8–27 mg/kg). Die Häufigkeitsverteilung folgt einer Gaußschen Verteilung 2. Grades.

     

About the copper content of cheeses

Summary

A method for determination of copper in milk and milk products was developed using 1.5-diphenylcarbazone as reagent, which makes it possible to determine relativly small copper traces (0,04 μg/ml) with sufficient acuracy (mean error: ± 4.5–2.5%) after wet digestion of the organic matter with high selectivity.

By means of this quantitative method the copper content of different cheeses and cheese varieties was determined and the results read as follows:
  1. 1.

    The mean copper content of different cheeses and cheese varieties is 0.56 mg/kg (variation: 0.2–3.4 mg/kg, Gauss-distributionprofile 1st degree).

     
  2. 2.

    The copper contents, especially the extreme values, are characteristic for the cheeses concerned and are no accidental values.

     
  3. 3.

    Swiss cheeses show much mote copper content than other cheese varieties. The mean copper content is 17.3 mg/kg (variation: 3.8–27.0 mg/kg, Gauss-distribution-profile 2nd degree).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kirchgessner, M., H. Friesecke u.G. Koch: Fütterung und Milchzusammensetzung. München-Basel-Wien: BLV Bayerischer Landwirtschaftsverlag 1965.Google Scholar
  2. 2.
    Kiermeier, F., H. Steger: Diese Z.115, 410 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    King, R. C., u.W. L. Dunkley: J. Dairy Sci.43, 420 (1959).Google Scholar
  4. 4.
    Koppejan, C. A., u.H. Mulder: XIII. Intern. Milchw. Kongr.3, 1400 (1953).Google Scholar
  5. 5.
    Luecke, R. W., C. W. Duncan, R. E. Ely, E. Jones, A. J. Greene, u.C. Tull: Arch. Biochem.13, 277 (1947).Google Scholar
  6. 6.
    Broex, A., u.L. K. Wolff: Acta brevia Neederl. Physiol5, 80 (1935).Google Scholar
  7. 7.
    Kiermeier, F., u.H. Johannsmann: Diese Z.119, 487 (1963).Google Scholar
  8. 8.
    Kiermeier, F., u.H. Steger: Z. Tierphysiol., Tierernähr. u. Futtermittelk.16, 250 (1961).Google Scholar
  9. 9.
    Kiermeier, F., u.H. Jäckl: Diese Z.115, 493 (1961).Google Scholar
  10. 10.
    Stine, J. B., H. Loos, u.H. E. Daume: XII. Intern. Milchw. Kongr.2, Sec. III, 350 (1949).Google Scholar
  11. 11.
    Larin L. N.: Biochemistry USSR (English Transl.)22, 773 (1957).Google Scholar
  12. 12.
    Geering, H. R., u.J. F. Hodgson: J. Ass. off. analytic. Chem.49 (5), 1057 (1966).Google Scholar
  13. 13.
    Kiermeier, F., u.W. Wigand: Diese Z.136, 158 (1968).Google Scholar
  14. 14.
    Hänni, H.: Mitt. Lebensmitteluntersuch. Hyg.43, 357 (1952).Google Scholar
  15. 15.
    Gebelein, H., H. J. Heite: Statistische Urteilsbildung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  16. 16.
    Küster, J. W., A. Thiel u.K. Fischdeck: Logarithmische Rechentafeln 1958.Google Scholar
  17. 17.
    Iwantscheff, G.: Das Dithizon und seine Anwendung in der Spurenanalyse. S. 60. Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • Friedrich Kiermeier
    • 1
  • Günther Weiss
    • 1
  1. 1.Milchwissenschaftlichen Institut der Technischen Hochschule München in WeihenstephanWeihenstephan

Personalised recommendations