Zur Pathologie der Pulmonalarterienklappen

Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Prager Vierteljahrschrift. 1856.Google Scholar
  2. 1).
    Ueber Embolien bei Endocarditis. Inaug.-Diss. Berlin 1872.Google Scholar
  3. 2).
    Ueber ulceröse Endocarditis der Pulmonalarterienklappen. Münchener med. Wochenschr. 1886.Google Scholar
  4. 3).
    Letzterem Vorzuge verdanken es die 3 letzten Präparate, dass sie auf speciellen Wunsch des Herrn Geheimraths Virchow in die Sammlung des hiesigen patholog. Instituts aufgenommen werden.Google Scholar
  5. 1).
    Die Phlegmone am rechten Oberschenkel war durch Infection der ödematösen Haut von aussen her bedingt.Google Scholar
  6. 1).
    Bemerkungen zur Lehre von der Endocarditis mit besonderer Berücksichtigung der experimentellen Ergebnisse. Deutsche med. Wochenschrift. 1887.Google Scholar
  7. 2).
    Die Möglichkeit von Mikrokokkenembolien der Klappengefässe hat auf die Erkrankungsziffer der rechts- und linksseitigen Endocarditiden keinen nennenswerthen Einfluss, denn die fast gefässlosen Aortenklappen erkranken unendlich viel häufiger als die gefässhaltigen Tricuspidalsegel.Google Scholar
  8. 3).
    Erst neulich habe ich wieder bei einem 25jährigen Mann mit Infection des Blutes durch Staphylococcus aureus (ohne sicher nachzuweisende Eingangspforte), die zu ausserordentlich zahlreichen Abscessen in Herzfleisch, Lungen, Milz, Nieren, Leber, Haut geführt hatte, das Endocard völlig intact gefunden.Google Scholar
  9. 1).
    Cf. Buhl, Mittheilungen aus dem pathologischen Institut zu München. Stuttgart 1878.Google Scholar
  10. 1).
    Langer, Ueber die Prävalenz der Endocarditis valvularis in der linken Herzhälfte. Wiener med. Blätter. 1881.Google Scholar
  11. 1).
    Da ich auf diese beiden Beobachtungen noch öfter verweisen muss und ich vermuthe, dass dieselben nicht allgemein bekannt sind, so will ich mir erlauben, sie kurz hier zu referiren.Google Scholar
  12. 1).
    Zeitschrift für klinische Medicin. Bd. I. 1880.Google Scholar
  13. 1).
    Der Nachweis ist nicht gerade strict geführt. Denn weder ist über die feinere Textur der im Verlauf der rechten Kranzarterie erscheinenden 8 submiliaren, grau durchscheinenden Knötchen etwas Näheres gesagt, noch findet man eine genauere Angabe über die Art der Zellen in der gewucherten Intima, noch endlich eine Mittheilung über die Beschaffenheit der Aorta und Hauptstämme der Coronararterien.Google Scholar
  14. 1).
    Dieses Archiv Bd. 91. 1883.Google Scholar
  15. 2).
    Dieselbe ist freilich auch in der Gegend des fehlenden Klappensegels als „absolut glatt, glänzend, gelb” beschrieben.Google Scholar
  16. 1).
    Deutsches Archiv f. klin. Med. Bd. 44.Google Scholar
  17. 2).
    Ueber die Natur der constitutionell-syphilitischen Affectionen. Dieses Archiv Bd. 15.Google Scholar
  18. 1).
    Schwalbe, Zur Klinik der Aortenklappeninsufficienz. Deutsches Archiv f. klin. Medicin. Bd. 44 u. 45.Google Scholar
  19. 1).
    Eulenburg's Realencyclopädie. IX. S. 271.Google Scholar
  20. 2).
    a. a. O. Eulenburg's Realencyclopädie. IX. S. 271.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1890

Authors and Affiliations

  • Schwalbe

There are no affiliations available

Personalised recommendations