Advertisement

Journal of Gambling Studies

, Volume 8, Issue 1, pp 93–109 | Cite as

Inpatient treatment of male pathological gamblers in Germany

  • Jürgen Schwarz
  • Andreas Lindner
Articles

Abstract

Pathological gambling is viewed as a disease of unknown cause which requires treatment. Demographic and psychological traits of fifty-eight male patients are described. A control group of fifty-four patients with other addictions was used to determine the validity of a diagnostic test which aims to differentiate between harmless gambling behavior and addiction to gambling. This test is described along with the stages of pathological gambling and the process of treatment for the disorder. Most of the gamblers are young, often previously convicted of theft, highly indebted, in danger of committing suicide, and susceptible to other addictive substances, especially alcohol. Harmless, critical and chronic stages are described. Regarding in-patient treatment, it has proved to be useful to integrate individual members into groups of alcoholics as they are a therapeutic benefit to these groups. The pragmatic and symptom-oriented therapy proved to be good for gamblers as well. A follow-up with forty-nine patients for one year and twenty-five for two years found 71% abstinent after one year and 62% abstinent after two years of treatment. These results are similar to those obtained with alcoholics.

Keywords

Alcohol Male Patient Diagnostic Test Therapeutic Benefit Pathological Gambling 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. American Psychiatric Association (1987).Diagnostic and statistical manual of mental disorders (third ed.-revised). Washington, D.C.: APA.Google Scholar
  2. Bachmann, M. (1989). Spielsucht: Krankheitsmodell, Therapiekonzept und stationäre Behandlungsergebnisse.Suchtgefahren, 35, 56–64.Google Scholar
  3. Bamberger, H. (1988). Überlegungen zur Spielsucht. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 223–241). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  4. Bellaire, W. & Caspari, D. (1989). Die Behandlung von Spielern in der Universitäts- Nervenklinik-Psychiatrie.Praxis der klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 5, 15–18.Google Scholar
  5. Brengelmann, J.C. (1986). Die psychologische Bedeutung des Spielens an Geldautomaten. In Deutsche Gesellschaft für Freizeit e.V. (Ed.)Freizeitproblem Spielen? (p. 1). Erkrath.Google Scholar
  6. Brengelmann, J.C. & Waadt, S. (1985).Verhalten in Glücksspielsituationen. Eine Literaturübersicht. München: Röttger-Verlag.Google Scholar
  7. Bühringer, G. (1986). Die Thematik des Spielens an Geldspielautomaten. Erste Ergebnisse einer Feldstudie. In Deutsche Gesellschaft für Freizeit e.V. (Ed.)Freizeitproblem Spielen? (pp. 11–13). Erkrath.Google Scholar
  8. Bühringer, G. & Konstanty, R. (1989). Vielspieler an Geldspielautomaten in der Bundesrepublik Deutschland.Suchtgefahren, 35, 1–13.Google Scholar
  9. Düffort, R. (1986).Ratgeber für Spieler und ihre Angehörigen. Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  10. Düffort, R. (1989). Ambulante Arbeit mit Spielern. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 30–44). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  11. Erbach, F. (1989). Systemische Beratung und Therapie von Glücksspielern und ihren Angehörigen. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 52–70). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  12. Flossdorf, B. (1989). Neue Süchte, neue Märkte.Psychologie heute, 7/6, 38–41.Google Scholar
  13. Gmür, M. (1988). Die Glücksspielsucht-Ursachen, Verbreitung, Behandlung.Drogalkohol, 2/12, 75–88.Google Scholar
  14. Hand, I. (1986). Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten krankhaften Glücksspiels. In Deutsche Gesellschaft für Freizeit e.V. (Ed.)Freizeitproblem Spielen? (pp. 17–19). Erkrath.Google Scholar
  15. Hand, I. & Kaunisto, E. (1984a). Multimodale Verhaltenstherapie bei problematischen Verhalten in Glücksspielsituationen (“Spielsucht”).Suchtgefahren, 30, 1–11.Google Scholar
  16. Hand, I. & Kaunisto, E. (1984b). Theoretische und empirische Aspekte eines verhaltenstherapeutischen Ansatzes für “Glücksspieler”.Aktuelle Orientierungen: Suchtgefahren, 4, 55–70.Google Scholar
  17. Hübner, W. (1989). Glücksspielsucht als Paradigma. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 83–98). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  18. Iffland, E. (1986). Jugendliche Spieler — ein neues Klientel? In Hartmannbund (Ed.)Vom Spieltrieb zur Spielsucht? Symposion (pp. 31–42).Google Scholar
  19. Jost, K. (1988). Spielen — eine Sucht? Mögliche forensische Konsequenzen. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 133–149). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  20. Kellermann, B. (1987). Pathologisches Glücksspielen und Suchtkrankheit.Suchtgefahren, 33, 110–120.Google Scholar
  21. Kellermann, B. (1988a). Sucht aus der Sicht des Praktikers. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 91–99). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  22. Kellermann, B. (1988b). Glücksspieler in der stationären Therapie. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 243–257). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  23. Kellermann, B. (1988c). Zur Finanzierung der stationären Therapie von Glücksspielsüchtigen. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 217–222). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  24. Klepsch, R., Hand, I., Wlazlo, Z., Kaunisto, E. & Friedrich, B. (1987). Langzeiteffekte multimodaler Verhaltenstherapie bei krankhaftem Glücksspielen, I.: Retrospektive Katamnese der Hamburger Pilot-Studie.Suchtgefahren, 33, 137–147.Google Scholar
  25. Klepsch, R., Hand, I., Wlazlo, Z., Friedrich, B., Fischer, M. & Bodek, D. (1989). Langzeiteffekte multimodaler Verhaltenstherapie bei krankhaftem Glücksspielen. III.: Zweite prospektive Katamnese der Hamburger Projekt-Studie.Suchtgefahren, 35, 35–49.Google Scholar
  26. Kröber, H.-L. (1985). Pathologisches Glücksspiel: Definitionen, Erklärungsmodelle und forensische Aspekte.Nervenarzt, 56, 593–602.Google Scholar
  27. Kunkel, K., Herbst, K. & Reye, I. (1987). Subjektive Belastung von Spielern an Unterhaltungsautomaten mit Gewinnmöglichkeit.Suchtgefahren, 33, 76–86.Google Scholar
  28. Kury, H. & Meyer, G. (1985). Pathologisches Glücksspiel-Situation und Hilfe für die Betroffenen.Drogalkohol, 9, 272–286.Google Scholar
  29. Männchen, D. (1984). Rechtliche Überlegungen zur Spielsucht aus der Sicht des Kostenträgers.Aktuelle Orientierungen: Suchtgefahren, 1, 27–32.Google Scholar
  30. Mazur, G. (1988). Stationäre Behandlung von Spielern. In R. Harten (Ed.)Spielsucht. Ursachen-Fakten-Therapie (pp. 12–18). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  31. Meyer, G. (1983).Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit — Objekte pathologischen Glücksspiels (2. verb. Auflage). Bochum: Studienverlag Dr. Brockmeyer.Google Scholar
  32. Meyer, G. (1987). Die stimulierende Wirkung des Glücksspiels.Suchtgefahren, 33, 102–109.Google Scholar
  33. Meyer, G. (1988). Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeiten als Objekte pathologischen Glücksspiels. In R. Harten (Ed.)Spielsucht. Ursachen-Fakten-Therapie (pp. 31–38). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  34. Meyer, G. (1989). Glücksspieler in Selbsthilfegruppen — Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.Suchtgefahren, 35, 217–234.Google Scholar
  35. Meyer, G. & Fabian, T. (1988). Abhängigkeit vom Glücksspiel und Beschaffungskriminalität. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 103–132). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  36. Quast, C.v. & Topel, K. (1989).Spieler-Selbsthilfegruppen in der Bundesrepublik-eine Bestandsaufnahme. Frankfurt/M.:pmi-Verlag.Google Scholar
  37. Rohwedder, D. & Hacks, M. (1988).Exzessives Spielen. Zur Häufigkeit, Psychologie und Therapie der sog. Spielsucht. Hamburg: Wissenschafts-Verlag Wellingsbüttel.Google Scholar
  38. Reuter, A. (1989). Erfahrungen in der ambulanten Arbeit mit Spielern.Praxis der klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 5, 23–26.Google Scholar
  39. Schütte, F. (1985).Glücksspiel und Nerziβmus — Der pathologische Spieler aus soziologischer und tie- fenpsychologischer Sicht. Bochum: Studienverlag Dr. Brockmeyer.Google Scholar
  40. Schütte, F. (1987). “Spielsucht” und Narzißmus.Suchtgefahren, 33, 126–136.Google Scholar
  41. Schütte, F. (1988). Theorien zur Erklärung der Spielsucht. In C. Wahl (Ed.)Spielsucht. Praktiker und Betroffene berichten über pathologisches Glücksspiel (pp. 49–89). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  42. Schuhler, P. (1989). Behandlung von Spielern in einer Fachklinik für psychosomatische und Suchterkrankungen: Falldarstellungen.Praxis der klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 5, 19–22.Google Scholar
  43. Schumacher, R. (1989). Finanzierung der ambulanten und stationären Therapie von Glücksspielern. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 99–105). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  44. Schumacher, W. (1986). Untersuchungen zur Psychodynamik des abhängigen Spielverhaltens. In W. Feuerlein (Ed.)Theorie der Sucht (pp. 165–179). Berlin; Heidelberg; New York; Tokio: Springer-Verlag.Google Scholar
  45. Schulte-Brandt, W. (1989). Stationäre Behandlung von Glücksspielsüchtigen-eine Kurzdarstellung. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 45–51). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  46. Schwarz, E. (1988). Spielsucht — Erfahrungen aus dem Fachkrankenhaus Nordfriesland. In R. Harten (Ed.)Spielsucht. Ursachen-Fakten-Therapie (pp. 7–11). Hamburg: Neuland-Verlag.Google Scholar
  47. Schwarz, J. (1986). Stationäre Behandlungsangebote für Spielsüchtige. In Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Ed.)Tagungsbericht (pp. 70–80). Münster.Google Scholar
  48. Törne, I.v. & Konstanty, R. (1989). Spielverhalten und Störungsbilder bei Spielern an Geldspielautomaten.Suchtgefahren, 35, 14–34.Google Scholar
  49. Thomas, G. (1989). Der Angehörige in der Beratungsarbeit mit Spielern am Beispiel einer ambulanten Ehepaar-Gruppe. In J. Brakhoff (Ed.)Glück-Spiel-Sucht. Beratung und Behandlung von Glücksspielern (pp. 71–82). Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  50. Wlazlo, Z., Hand, I., Klepsch, R., Friedrich, B. & Fischer, M. (1987). Langzeiteffekte multimodaler Verhaltenstherapie bei krankhaftem Glücksspielen, II.: Prospektive Katamnese der Hamburger Projekt-Studie.Suchtgefahren, 33, 148–161.Google Scholar

Copyright information

© Human Sciences Press, Inc. 1992

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schwarz
    • 1
  • Andreas Lindner
    • 1
  1. 1.Therapiezentrum Münzesheim KraichtalGermany

Personalised recommendations