Planta

, Volume 61, Issue 2, pp 130–141 | Cite as

Gerbstoffe und Wachstum

I. Mitteilung der Einfluss von chinesischem Tannin auf Wachstum und Wuchsstoff-Wirkung
  • Hans Dietmar Zinsmeister
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Koleoptilcylinder vonAvena sativa, die 20 Std in 10−2–10−5-prozentigen Lösungen von chinesischem Tannin inkubiert wurden, zeigten nur bei der höchsten Konzentration eine schwache Hemmung des Längenwachstums von etwa 8%, während die übrigen Verdünnungsstufen keinen signifikanten Einfluß auf das Wachstum erkennen ließen.

     
  2. 2.

    Bei einer Versuchsdauer von nur 6 Std. ließ 10−2% Tannin eine schwache wachstumsfördernde Tendenz erkennen, die bis zur 12. Std jedoch wieder völlig abgeklungen war.

     
  3. 3.

    Die geschilderten Effekte können auf Grund der beobachteten pH-Werte der Versuchslösungen nicht mit dem vonHager beschriebenen Säureeffekt in Einklang gebracht werden.

     
  4. 4.

    Das chinesische Tannin wirkt dem durch β-Indolyl-3-Essigsäure (IES) induzierten Wachstum stark entgegen. Bereits Lösungen von 10−3% rufen in Gegenwart von β-Indolylessigsäure eine deutliche Wachstumshemmung hervor.

     
  5. 5.

    Die mit 10−2% Tannin erzielte geringfügige Hemmung des Längenwachstums steigt bei gleichzeitiger Darbietung von IES auf etwa das 3fache an.

     
  6. 6.

    Die IES-antagonistische Wirkung des Tannins zeigt sich bei Auxin-Konzentrationen von 10−7–10−4 M. Der Effekt steigt mit zunehmender Wuchsstoffmenge zunächst an und erreicht bei 10−5 M IES sein Maximum.

     
  7. 7.

    Im supraoptimalen Bereich der IES-Wirkungskurve wird bei der Konzentration von 5×10−4M eine relative Förderungswirkung des Tanins erkennbar; diese ist bei 10−3 M IES bereits statistisch gesichert.

     
  8. 8.

    Die antagonistische IES-Wirkung hebt die schwache mit Tannin allein erzielte wachstumsfördernde Tendenz nach 6 Std völlig auf.

     
  9. 9.

    Mit 10−1% und 10−2% Tannin vorbehandelte Koleoptilcylinder lassen bei anschließender IES-Gabe einen ähnlichen IES-Tannin-Antagonismus erkennen wie bei gleichzeitiger Darbietung der beiden Stoffe.

     

Summary

Oat coleoptile segments, which were incubated for 20 hours in 10−2% solutions of “Chinese Tannin” showed a slight inhibition (7.3–8.3%) of growth. More dilute solutions had no significant effect on the elongation.

From the kinetics of coleoptile growth under the influence of tannin it can be concluded, that there is a small tendency of growth stimulation after 6 hours. This effect completely disappears after 12 hours.

In the presence of 10−5 M IAA tannin calls for a striking reduction of the elongation of coleoptile segments. Already a concentration of 10−3%, which is in-effective without added IAA, produces a remarkable inhibition of the extension growth. A similiar reducing effect develops after a three or four hour-pretreatment of the coleoptiles with 10−1% and 10−2% tannin followed by a treatment with IAA-solution. The extent of the tannin-IAA antagonism seems to depend on the amount of IAA present. In the supraoptimal and toxic region of the IAA-action-curve tannin elicits a relative enhancement of the coleoptile growth.

A hypothesis of the mechanism, on which the tannin-IAA effect is based, is discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brauner, L., u.A. Böck: Versuche zur Analyse der geotropischen Perzeption. IV. Mitt. Untersuchungen über die Auswirkung der Dekapitierung auf den Wuchsstoffgehalt, das Längenwachstum und die geotropische Krümmungsfähigkeit vonHelianthus-Hypokotylen. Planta (Berl.)60, 109–130 (1963).Google Scholar
  2. Briggs, W. R., andP. M. Ray: An auxin inactivation system involving tyrosinase. Plant Physiol.31, 165–167 (1956).Google Scholar
  3. Brown, B. R., andS. M. Bocks: Some new enzymic reactions of phenols. In: Enzyme chemistry of phenolic compounds, ed. byPridham, pp. 129–138, 1962.Google Scholar
  4. Bu'Lock, J. D., andJ. Harley-Mason: Melanin and its precursors. II. Model experiments on the reactions between quinones and indoles, and consideration of a possible structure for the melanin polymer. J. chem. Soc. 1951, 703–712 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  5. Förster, R.: Über den Einfluß von Gerbstoffen auf Keimung und Wachstum von höheren Pflanzen. Beitr. Biol. Pflanz.33, 279–311 (1957).Google Scholar
  6. Foster, R. J., D. H. McRae, andJ. Bonner: Auxin-antiauxin interaction at high auxin concentrations. Plant Physiol.30, 323–327 (1955).Google Scholar
  7. Grimm, H.: Zur Physiologie und mikrobiologischen Beeinflussung genuiner Hemmstoffe vonDigitalis purpurea. Z. Bot.41, 405–444 (1953).Google Scholar
  8. Hager, A.: Untersuchungen über einen durch H+-Ionen induzierbaren Zellstreckungsmechanismus. Habil.-Schr. München 1962.Google Scholar
  9. Hauser, W.: Zur Physiologie des Gerbstoffes in der pflanzlichen Zelle. Protoplasma (Wien)24, 219–224 (1935);26, 413–417 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  10. Henderson, J. H. M., andJ. P. Nitsch Effect of certain phenolic acids on the elongation ofAvena first internodes in the presence of auxins and tryptophan. Nature (Lond.)195, 780–782 (1962).Google Scholar
  11. Iyengar, A. V. V.: Contributions to the study of spike disease of sandal (Santalum album Linn.) Part XVII. Some factors relating to the abnormal accumulation of carbohydrates in diseased tissues. J. Ind. Inst. Sci.20 A, 1–14 (1937).Google Scholar
  12. Jacquiot, C.: Effet inhibiteur des tannins sur le développement des cultures in vitro du cambium de certains arbres forestiers. C. R. Acad. Sci. (Paris)225, 434–436 (1947).Google Scholar
  13. Khristeva, L. A.: Physiological function of humic acid in the nutrition of higher plants. Nauchn. Zap. Khersonsk. S.-kh. Inst.6, 47–60 (1957).Google Scholar
  14. Klosa, J.: Über einige die Keimung von Samen und das Wachstum von Bakterien hemmenden Substanzen aus Vegetabilien. Pharmazie4, 574–578 (1948).Google Scholar
  15. Leopold, A. C., u.T. H. Plummer: Auxin-Phenol-Complexes. Plant Physiol.36, 589–591 (1961).Google Scholar
  16. Linser, H., u.O. Kiermayer: Methoden zur Bestimmung pflanzlicher Wuchsstoffe. Wien: Springer 1957.Google Scholar
  17. Nitsch, J. P.: Methods for the investigation of natural auxins and growth inhibitors. In: Chemistry and mode of action of plant-growth substances. Edit. byWain andWightman. London 1955.Google Scholar
  18. Nitsch, J. P., etC. Nitsch: Synergistes naturels des auxines et de gibberellines. Bull. Soc. bot. France108, 349–362 (1961).Google Scholar
  19. Popoff, M.: Die Zellstimulation, ihre Anwendung in der Pflanzenzüchtung und Medizin. Berlin 1931.Google Scholar
  20. Resühr, B.: Zur Chemie der Symptombildung virsukranker Pflanzen. Z. Pflanzenkr.52, 63–82 (1942).Google Scholar
  21. Schweizer, G.: Ein Beitrag zur Ätiologie und Therapie der Blattrollkrankheit bei der Kartoffelpflanze. Phytopath. Z.2, 557–591 (1930).Google Scholar
  22. Tomaszewski, M.: Chlorogenic acid-phenolase as a system inactivating auxin isolated from leaves of somePrunus species. Bull. Acad. pol. Sci.7, 127–130 (1959).Google Scholar
  23. Zenk, M. H., andG. Müller: In vivo destruction of exogenously applied indole-3-acetic acid as influenced by naturally occurring phenolic acids. Nature (Lond.)200, 761–763 (1963).Google Scholar
  24. Zinsmeister, H. D., u.W. Höllmüller: Der Einfluß von Gerbstoffen und einiger ihrer Bausteine auf Wachstum und Wuchsstoffwirkung. Ber. dtsch. bot. Ges.76, 251–252 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Hans Dietmar Zinsmeister
    • 1
  1. 1.Botanisches Institut der Universität MünchenMünchen 19

Personalised recommendations