Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 8, Issue 45, pp 2077–2081 | Cite as

Über Vorkommen und Bedeutung Löslicher Schwefelverbindungen in den Blutkörperchen

  • E. Gabbe
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird eine Methode zur Bestimmung der die Sulfhydrilgruppe enthaltenden Verbindungen des Blutes: Glutathion und Thionein mitgeteilt, die auf der Oxydation der SH-Gruppe mit Ferricyankalium in saurer Lösung beruht. Mit dieser wurden im „normalen“ Blute in 100 ccm 24–46mg, berechnet für Glutathion, gefunden, die lediglich in den Blutkörperchen enthalten sind.

     
  2. 2.

    Im arteriellen Blute fanden sich nur 42 –75% der Menge der SH-Gruppen, die im venösen Blute nachweisbar war. Dies bedeutet eine entsprechende Umwandlung von SH-Formen in die Disulfidformen in der Lunge.

     
  3. 3.

    Eine Zunahme des Glutathiongehaltes der Blutkörperchen innerhalb weniger Stunden wurde beobachtet bei akuten Blutungsanämien, bei Vergiftung mit Phenylhydrazin und bei Verminderung des Sauerstoffpartialdruckes in der Inspirationsluft.

     
  4. 4.

    Während der Quotient aus Glutathion- und Blutkörperchenzahl im normalen menschlichen Blute Werte von 5,3 – 9,3 aufwies, stieg derselbe bei sekundären Anämien bis 9,8 und bei perniziöser Anämie bis 15,3.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    T.Thunberg, Erg. Physiol., 11. Bd. Wiesbaden 1911.Google Scholar
  2. 2.
    F. G. Hopkins, Biochemie. J.15, 286 (1921); Hopkins Hosp. Rep.32, 321 (1921);Hopkins undDixon, J. of biol. Chem.54, 527 (1922).Google Scholar
  3. 3.
    C.Oppenheimer, Die Fermente, 5. Aufl., Bd.2. Leipzig 1926.Google Scholar
  4. 4.
    Lipschitz, Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie. Hrsg. von Bethe, v. Bergmann u. Embden, Bd. 1, Berlin 1928.Google Scholar
  5. 5.
    Harrison, Biochemic. J.18, 1009 (1924).Google Scholar
  6. 6.
    H. E. Tunnicliffe, Biochemie. J.19, 194 (1925).Google Scholar
  7. 7.
    A. Blanchetière undL. Binet, C. r. Soc. Biol. Paris94, 494;95, 621, 1098 (1926).Google Scholar
  8. 8.
    N. Uyei, J. inf. Diss.39, 73 (1926).Google Scholar
  9. 9.
    H. F. Holden, Biochemie. J.19, 727 (1925).Google Scholar
  10. 10.
    G. Hunter undB. A. Eagles, J. biol. of Chem.72, 133, 147 (1927).Google Scholar
  11. 11.
    St. R. Benedikt, E. B. Newton undJ. A. Behre, J. of biol. Chem.67, 267 (1926); St. R.Benedikt, E. B.Newton und H. D.Dakin, J. of biol. Chem.72, 367 (1927).Google Scholar
  12. 12.
    B. A. Eagles undT. B. Johnson, J. amer. chem. Soc.49, 575 (1927).Google Scholar
  13. 13.
    L. Flatow, Biochem. Z.194, 132 (1928).Google Scholar
  14. 14.
    Blanchetière, Binet undMélon, C. r. Soc. Biol. Paris97, 192 (1927).Google Scholar
  15. 15.
    W. A. Perlzweig undG. Delure, Biochemic. J.21, 1416 (1927).Google Scholar
  16. 16.
    E. Gabbe, Sitzgsber. physik.-med. Ges. Würzburg, N. F.53, Nr 2, 98 (1928).Google Scholar
  17. 17.
    R. Bierich undK. Kalle, Hoppe-Seylers Z.175, 115 (1928).Google Scholar
  18. 18.
    L. Pincussen, Biochem. Z.186, 28 (1927).Google Scholar
  19. 19.
    H.Strughold, persönliche Mitteilung.Google Scholar
  20. 20.
    E.Gabbe, Verh. dtsch. Ges. inn. Med., Wiesbaden1929.Google Scholar
  21. 21.
    G. v. Bunge, Lehrbuch der Physiologie, 2. Aufl.2, S. 27. Leipzig 1905.Google Scholar
  22. 22.
    H.Eppinker, Das Versagen des Kreislaufs, Berlin 1927.Google Scholar
  23. 23.
    Y. Henderson undH. W. Haggard, Amer. J. Physiol.73, 193 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1929

Authors and Affiliations

  • E. Gabbe
    • 1
  1. 1.Medizinischen Poliklinik der Universität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations