Advertisement

Über den Ammoniakgehalt im Blut des Hundes nach Zufuhr von Harnstoff, Ammonium- und säuernden Salzen

  • Gertrud Winkelnkemper
Article
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Zufuhr von Harnstoff steigert beim Hunde den Ammoniakgehalt des Blutes nicht.

     
  2. 2.

    Die beim Menschen zu beobachtenden zentral-nervösen Symptome konnten durch Harnstoffbehandlung am Hund nicht reproduziert werden.

     
  3. 3.

    Im Gegensatz zu Harnstoff haben Ammoniumsalze keine diuretische Wirkung. Sie sind aber imstande, den Ammoniakgehalt des Blutes schnell für kurze Zeit zu erhöhen.

     
  4. 4.

    Zwischen Ammoniumcarbonat und Ammoniumchlorid besteht insofern ein Unterschied, als das letztgenannte Salz eine zweimalige Erhebung des Ammoniakgehalts im Blute bewirkt.

     
  5. 5.

    Saures Phosphat führt ebenfalls einen schnellen Anstieg des Blutammoniaks herbei; Kochsalz dagegen nicht.

     
  6. 6.

    Vermutlich ist der zweite Anstieg des Ammoniakgehalts nach Ammoniumchlorid der — etwas verzögert einsetzenden — Säuerung zuzuschreiben.

     
  7. 7.

    Der Ammoniakgehalt des Blutes ändert sich durchaus unabhängig von den gleichzeitigen Änderungen des Hämoglobingehalts infolge der Wasserbewegung nach Zufuhr der Salzlösungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Klemperer: Berl. klin. Wschr. 1896, I, S. 6.Google Scholar
  2. 2.
    Gremels: Naunyn-Schmiedebergs Arch.190, 207 (1938).Google Scholar
  3. 3).
    Eppinger: Wien. klin. Wschr.1906, S. 111; Z. exper. Path. u. Ther.3, 530 (1906).Google Scholar
  4. 5.
    : Z. exper. Path. u. Ther.3, 534 (1906); vgl, auch Pohl u. Münzer: Zbl. Physiol.20, 232 (1906).Google Scholar
  5. 6.
    Barnett u. Addis: J. biol. Chem. (Am.)30, 41 (1917) [vgl. auch Barnett: Ebenda J. biol. Chem. (Am.)29, 459 (1917), Werte im frischen Menschenblut um 0,03 mg %].Google Scholar
  6. 7.
    Parnas u. Klisiecki: Biochem. Z.173, 224 (1926); vgl. auch Parnas u. Wagner: Ebenda Biochem. Z.125, 253 (1921); Parnas u. Heller: Ebenda Biochem. Z.152, 1 (1924).Google Scholar
  7. 8.
    Biochem. Z.169, 255 (1925); vgl. auch Parnas: Ebenda Biochem. Z.169 155, 247 (1925).Google Scholar
  8. 9.
    A. a. O. Biochem. Z.169, S. 265. (1925).Google Scholar
  9. 10.
    J. biol. Chem. (Am.)21, 325 (1915).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1943

Authors and Affiliations

  • Gertrud Winkelnkemper
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations