Pharmakologie des Vasomotorenzentrums

I. Mitteilung: Der Einfluß einiger Narkotika auf die Erregbarkeit des Vasomotorenzentrums für CO2
  • L. W. van Esveld
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Untersuchungen an dezerebrierten Katzen mit durchschnittenen Nn. vagi und natürlicher Atmung haben gezeigt, daß die Erregbarkeit des Vasomotorenzentrums in der Medulla oblongata für den Kohlensäurereiz durch Chloroform, Äther, Chloralhydrat, Chloralose und Urethan herabgesetzt und aufgehoben werden kann.

     
  2. 2.

    Bei genauen Untersuchungen über die Physiologie und Pharmakologie des Vasomotorenzentrums soll also die Verwendung von Narkoticis möglichst vermieden werden.

     
  3. 3.

    Die Annahme von Itami, daß erst CO2-Konzentrationen von 8% und darüber das Vasomotorenzentrum erregen, wird abgelehnt. Direkte Beweise für diese Auffassung sollen in der II. Mitteilung erbracht werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Itami, Journ. of physiol. 1913, bd. 45, S. 338.Google Scholar
  2. 2).
    Riml, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 139, S. 241.Google Scholar
  3. 1).
    MacWilliam, Brit. med. journ. 1890, Bd. 2, S. 831.Google Scholar
  4. 2).
    Scheinesson, Inaug.-Dissertat. Dorpat 1867.Google Scholar
  5. 1).
    Pilcher und Sollmann, Journ. of pharmacol. 1915, Bd. 6, S. 349.Google Scholar
  6. 1).
    Schram, Storm van Leeuwen und van der Made, Pflügers, Arch. f. d. ges. Physiol. 1916, Bd. 165, S. 123.Google Scholar
  7. 1).
    Cathcart und Clark, Journ. of physiol. 1914, Bd. 47, S. 393; 1915, Bd. 49, S. 301.Google Scholar
  8. 2).
    Eppinger, Kisch und Schwarz, Das Versagen des Kreislaufes 1927.Google Scholar
  9. 3).
    Cathcart und Clark sprechen in ihrer Arbeit nicht von «Vasomotorenzentrum», sondern von «some central mechanism», welches unter dem Einfluß von CO2 auf indirekte Weise (vielleicht via Nebenniere) den Blutdruck steigert.Google Scholar
  10. 1).
    Héger und Stiennon, Journ. de med. de Bruxelles 1875, S. 197.Google Scholar
  11. 2).
    Rohde, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1905, Bd. 54, S. 104.Google Scholar
  12. 3).
    Fröhlich und Pick,Ebenda 1918, Bd. 84, S. 250.Google Scholar
  13. 4).
    Mayor, Therapeut. Monatshft. 1907, S. 250.Google Scholar
  14. 1).
    Heffter, Berlin. klin. Wochenschr. 1893, S. 475.Google Scholar
  15. 2).
    Hanriot und Richet, Arch. internat. de pharmaco-dyn. et de thérapie 1897, Bd. 3, S. 191.Google Scholar
  16. 3).
    Fleig, Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. 1908, Bd. 64, S. 1139.Google Scholar
  17. 1).
    Vincent und Thompson, Journ. of physiol. 1928, Bd. 65, S. 449.Google Scholar
  18. 1).
    Kaya und Starling, Journ. of physiol. 1909, Bd. 37, S. 346.Google Scholar
  19. 2).
    Stross, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 131, S. 18.Google Scholar
  20. 1).
    Junkmann, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1926, Bd. 111 (Verhandl. d. Dtsch. Pharmakol. Ges. S. 54) und 1928, Bd. 131, S. 1.Google Scholar
  21. 2).
    Stross,Ebenda 1928, Bd. 131, S. 18.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1930

Authors and Affiliations

  • L. W. van Esveld
    • 1
  1. 1.«Centraal Laboratorium voor de Volksgezondheid» und dem Pharmakologischen Institut der Reichs-Universität UtrechtUtrechtDie Niederland

Personalised recommendations