Die Wirkung des Theophyllins auf die Chlorid- und Wasserausscheidung

  • Knud O. Möller
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die charakteristische und konstante Einwirkung der Xanthinderivate auf die Nieren besteht in einer erheblichen Zunahme der Chloridausscheidung, und zwar unabhängig davon, ob die Wasserausscheidung eine größere oder nur eine kleinere Zunahme erfährt. Gleichzeitig wird gewöhnlich ein Sinken der Cl-Konzentration im Serum wahrgenommen. Die erhebliche Zunahme der Chloridausscheidung bewirkt oft, daß die Konzentration des Chloridgehalts des Harnes von einem niedrigeren Werte als demjenigen der Cl-Konzentration im Serum bei ausgiebiger Diurese auf einen Wert hinaufgeht, welcher denjenigen der Cl-Konzentration im Serum erheblich übersteigt.

     
  2. 2.

    Von dem gesamten Chloridbestand des Organismus ist jeweils nur ein kleiner Teil für die Ausscheidung durch die Nieren “disponibel” vorhanden. Die nach Eingabe eines Xanthinderivates zur Ausscheidung gelangende Menge Cl hängt von der Menge der für die Ausscheidung “disponibel” vorhanden seienden Cl-Menge ab; falls die “disponible” Cl-Menge mittels Zufuhr von Chlorid in die Blutbahn vergrößert wird, gelangt dieses Chlorid, je nachdem es eingeführt wird, fast sofort zur Ausscheidung.

     
  3. 3.

    Bei kontinuierlicher Infusion von isotonischen oder schwach hypo- bzw. hypertonischen NaCl-Lösungen in die Blutbahn findet eine erhebliche Retention von Wasser und NaCl in den Geweben statt, sowie auch eine Vergrößerung des Volumens und des totalen NaCl-Gehalts des Blutes. Nach Eingabe eines Xanthinderivates bei dem Beginn der Infusion kommen diese charakteristischen Änderungen nicht zum Vorschein.

     

Das Xanthinderivat übt also eine regulierende Tätigkeit aus, indem es die durch die Infusion von Natriumchloridlösungen entstehenden Wirkungen beseitigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Johannes Bock, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1907, Bd. 57, S. 183.Google Scholar
  2. 2.
    , Ebenda 1908, Bd. 58, S. 227.Google Scholar
  3. 3.
    Derselbe, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1911, Bd. 25, S. 239.Google Scholar
  4. 4.
    J. Bock und P. Iversen, Det kongelige danske Videnskabernes Selskab. Biologiske meddeleser Bd. 3, S. 1.Google Scholar
  5. 5.
    Bogert, Underhill und Mendel, Americ. journ. of physiol. 1916, Bd. 41, S. 189.Google Scholar
  6. 6.
    Chanutin, Smith und Mendel,Ebenda 1924, Bd. 68, S. 444.Google Scholar
  7. 7.
    A. R. Cushny, The secretion of the urine. 2nd ed. 1926.Google Scholar
  8. 8.
    G. Dreyer und W. Ray, Philosoph. transact. Royal Society of London 1910, Ser. B, vol. 201, S. 133.Google Scholar
  9. 9.
    E. Frey, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1907, Bd. 120, S. 66.Google Scholar
  10. 10.
    Derselbe, Ebenda 1911, Bd. 139, S. 435.Google Scholar
  11. 11.
    W. Ginsberg, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1912, Bd. 69, S. 381.Google Scholar
  12. 12.
    H. F. Grünwald,Ebenda 1909, Bd. 60, S. 360.Google Scholar
  13. 13.
    O. Loewi,Ebenda 1902, Bd. 48, S. 410.Google Scholar
  14. 14.
    R. Magnus,Ebenda 1900, Bd. 44, S. 68.Google Scholar
  15. 15.
    Mc. Nider, Journ. of pharmacol. a. exp. therap. 1920, Bd. 15, S. 249.Google Scholar
  16. 16.
    M. Norn, Kaliums Forhold i Organismen. Diss. Kopenhagen 1925.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1927

Authors and Affiliations

  • Knud O. Möller
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität KopenhagenKopenhagenDänemark

Personalised recommendations