Vergleichende Untersuchung der Wirksamkeit herzspezifischer Glykoside zweiter Ordnung

  • Peter Hauptstein
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Reinklykosid der Firma Sandoz-Basel, von Stoll isoliert.Google Scholar
  2. 2).
    Wasserlösliches Reinglykosid.Google Scholar
  3. 3).
    Alkohollösliches Reinglykosid, die beiden Glykoside sind nebeneinander in Herba Adonidis enthalten, sie wurden in den Laboratorien der Firma Hoffmann-La Roche in Basel dargestellt und mir freundlichst zur Verfügung gestellt.Google Scholar
  4. 4).
    Kein Reinglykosid, sondern ein weitgehend gereinigter Extrakt aus Herba Convallariae.Google Scholar
  5. 5).
    Digitoxin crist. Merck.Google Scholar
  6. 1).
    Die Frage nach der verschiedenen Haftfähigkeit der einzelnen Stoffe am Herzmuskel, also die Kumulationsfähigkeit ist eine andere Frage, die durch die Untersuchungen von Hatcher 1) u. a. schon weitgehend gelöst ist.Google Scholar
  7. 1).
    Hatcher hat sich hier so geholfen, daß er 3/4 der berechneten Digitoxinmenge infundiert und den Rest langsam mit Strophanthin auffüllt.Google Scholar
  8. 1).
    Das könnte für die praktische Verwendung einer Mischung beider Adonisglykoside die Bedeutung haben, daß eine Wirkung vermöge Adonis I rasch eintritt und durch Adonis II lange unterhalten wird, ein Fall, wie er sonst nur durch Kombination etwa der Art Strophanthus+Digitoxin erreichbar wäre.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1927

Authors and Affiliations

  • Peter Hauptstein
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations