Über die synergistische temperatursenkende Wirkung der Kombination Chloralhydrat-Antipyrin und deren Mechanismus

  • Eduard Rentz
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch rektale Temperaturmessungen wird festgestellt, daß subkutan verabfolgte mittlere Gaben von Chloralhydrat und Antipyrin eine synergistisch verstärkte Abkühlung des Tierkörpers bewirken. Sie ist beim Meerschweinchen sehr deutlich, beim Kaninchen viel weniger ausgesprochen, und es kann bei diesem unter Umständen zu einem Antagonismus kommen.

     
  2. 2.

    Die Potenzierung der Temperatursenkung, sowie die antagonistische Beeinflussung derselben werden unter Zugrundelegung des Krampfgiftcharakters des Antipyrins und der Vasomotorenwirkung des Chloralhydrats verständlich gemacht.

     
  3. 3.

    Die bekannte Tatsache der synergistischen Beeinflussung der Schlafdauer durch Kombination gewisser Schlaf- und Fiebermittel wird für das Beispiel Chloralhydrat-Antipyrin bestätigt, wobei sich ergibt, daß die Schlafwirkung, im Gegensatz zur Temperatursenkung, beim Kaninchen stärker ausfällt, als beim Meerschweinchen.

     
  4. 4.

    Zum Verständnis des Unterschiedes im Verhalten beider Tierarten gegenüber der synergistischen bzw. antagonistischen Beeinflussung der Temperaturwirkung sowohl, wie bezüglich der Vertiefung und Verlängerung des Schlafes wird angenommen, daß das Hemmungszentrum für die Stoffwechselvorgänge und die von der Großhirnrinde ausgeübte Hemmung auf das Schlafzentrum beim Kaninchen schwächer ausgebildet sind, als beim Meerschweinchen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Freund, Handb. d. norm. u. pathol. Physiol. Bd. 12, Korrelationen III. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 38.Google Scholar
  2. 2.
    Schnepel, Dieses Archiv 1927, Bd. 127, S. 236.Google Scholar
  3. 3.
    Nyborg, Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Paris 1926, Bd. 95, S. 1076. Bull. de la soc. de thérapeut. Paris, Juni 1926. Upsala läkareförenings forhandl. 1928, Bd. 33, S. 527.Google Scholar
  4. 1.
    Barbour und Winter, Proc. of the soc. f. exp. biol. a. med. 1928, Bd. 25, S. 582 und 587.Google Scholar
  5. 2.
    Ishibashi, Folia pharmac. japon. 1925, Bd. 1, S. 182 (zitiert nach Ber. üb. d. ges. Physiol. u. Pharmacol. Bd. 37, S. 451).Google Scholar
  6. 1.
    Diese Formel liegt der von Pfeiffer (in Abderhaldens Handb. d. biol. Arbeitsmeth. Abt. 13, Teil 2, Hft. 1) angegebenen Maßmethode des anaphylaktischen Temperatursturzes zugrunde.Google Scholar
  7. 1.
    Susanna, Rass. di terapia e patol. clin. 1929, Nr. 11.Google Scholar
  8. 1.
    Näheres über die graphische Darstellung von Kombinationswirkungen findet sich bei Loewe und Muischnek (Dieses Archiv 1926, Bd. 114, S. 313) und bei Loewe, Die quant. Probleme d. Pharmakol. (Ergebn. d. Physiol. 1928, Bd. 27, S. 47).Google Scholar
  9. 1.
    Schon in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde Hypnal, ein Kondensationsprodukt aus Chloralhydrat und Antipyrin, als Schlafmittel benutzt, das eine stärkere Betäubung hervorruft, als seinem Chloralhydratgehalt entspricht (vgl. Kochmann, Heffters Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. 1, S. 421).Google Scholar
  10. 1.
    Girndt, Schmerz, Narkose, Anästhesie, Juni 1930, Hft. 3.Google Scholar
  11. 1.
    Die Kombination hoher Dosen von Chloralhydrat mit Antipyrin und umgekehrt ruft meist — und besonders, wenn die Wirkung zum Tode führt — einen tiefen, über 10 Stunden dauernden Schlaf hervor, aus dem die Tiere nicht mehr erwachen.Google Scholar
  12. 2.
    O. Stender und C. Amsler, Dieses Archiv 1931, Bd. 160, S. 195.Google Scholar
  13. 1.
    Käer und Loewe, Dieses Archiv 1926, Bd. 114, S. 333.Google Scholar
  14. 1.
    Isenschmid, Handb. d. norm. u. pathol. Physiol. Bd. 17, Korrelationen III, S. 56.Google Scholar
  15. 2.
    Stuehlinger, Dieses Archiv Bd. 43 (zitiert nach Rohde, Heffters Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. 1, S. 1125 ff.).Google Scholar
  16. 1.
    Kochmann, Heffters Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. 1, S. 399 ff.Google Scholar
  17. 2.
    Morita, zitiert nach H. H. Meyer und E. P. Pick, Handb. d. norm. u. pathol. Physiol. Bd. 17, Korrelationen III, S. 613.Google Scholar
  18. 1.
    C. Amsler, Festschr. f. H. H. Meyer, Dieses Archiv 1923, Bd. 97, S. 5.Google Scholar
  19. 2.
    E. P. Pick, Wien. klin. Wochenschr. 1927, Hft. 23, Sonderbeilage.Google Scholar
  20. 3.
    C. Amsler, Dieses Archiv 1921, Bd. 90, S. 264.Google Scholar
  21. 4.
    H. H. Meyer und E. P. Pick, Handb. d. norm. u. pathol. Physiol. Bd. 17, Korrelationen III, S. 620.Google Scholar
  22. 5.
    Ed. Rentz, Latvijas Ārsta Žurnals, Riga 1926, Hft. 3/4.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1931

Authors and Affiliations

  • Eduard Rentz
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Lettländischen Universität in RigaRigaRußland

Personalised recommendations