Über die Abführwirkung des Schwefels

  • Hermann Taegen
Article

Zusammenfassung

  1. 1)

    Es wird gezeigt, daß die Boedekersche Reaktion zum Nachweis von schwefliger Säure in tierischen Organen nicht geeignet ist, da sie auch mit Cystein positiv ausfällt.

     
  2. 2)

    Es wird nachgewiesen, daß nach Einfuhr von Schwefel sowohl im Dünndarm als auch im Dickdarm des Hundes Schwefelwasserstoff gebildet wird.

     
  3. 3)

    Demnach ist die Abführwirkung des Schwefels nicht, wie Frankl will, durch die Bildung von schwefliger Säure, sondern, wie bisher immer angenommen wurde, durch die umwandlung in Schwefelwasserstoff zu erklären.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Heffter, dieses Archiv Bd. 51, S. 175. 1904.Google Scholar
  2. 2).
    Frankl, dieses Archiv Bd. 65, S. 303, 1911.Google Scholar
  3. 1).
    Vinzenz Arnold, Zeitschr. für physiologische Chemie 70. Bd. S. 314, 1910.Google Scholar
  4. 2).
    Heffter, Med.-naturwiss. Arch. 1 Bd., S. 81. 1907.Google Scholar
  5. 1).
    Zit. nach Fröhner, Toxikologie für Tierärzte. 1890. S. 103.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1912

Authors and Affiliations

  • Hermann Taegen
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations