Advertisement

Zur Wirkungsweise des Theophyllins

I. Mitteilung
  • H. -A. Oelkers
Article

Zusammenfassung

Die Toxizität verschiedener Theophyllinpräparate wurde an der weißen Maus geprüft. Es zeigte sich, daß die Giftigkeit durch den in einigen Präparaten üblichen Gehalt an Äthylendiamin und Diäthanolamin etwa um 20–25% zunimmt.

Ferner zeigte es sich, daß Theobromin etwa 2 1/2 mal weniger und Coffein nahezu ebenso giftig ist wie Theophyllin.

Die tödliche Dosis des Theophyllins wird durch geeignete Luminalgaben etwas heraufgesetzt. Umgekehrt gelingt es, Luminal durch geeignete Theophyllindosen etwas zu entgiften.

Die zentralerregende Wirkung des Theophyllins wird durch Äthylendiamin im Gegensatz zu Diäthanolamin verstärkt.

Die diuretische Wirkung des Theophyllins wird durch Diäthanolamin (Deriphyllin) und durch Äthylendiamin (Euphyllin, Novophyllin) ungefähr verdoppelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bock, J.: Heffters Handb. ges. exper. Pharm. II,1, 508 (1920).Google Scholar
  2. 2.
    Dreser, H.: Arch. ges. Physiol.102, 1 (1904).Google Scholar
  3. 3.
    Forst, A. W.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.192, 257 (1938).Google Scholar
  4. 4.
    Chabrol, E., J. Cottet u. J. Sallet: C. r. Séances de la Société de Biol. Paris131, 637 (1939).Google Scholar
  5. 5.
    Bonsmann, M. R.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.175, 322 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Vollmer, H., u. H. Hindemith:Ebenda186, 565 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1940

Authors and Affiliations

  • H. -A. Oelkers
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Hansischen Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations