Über die Wirkungsweise und den Angriffspunkt des Novokains am Dünndarm

  • Fritz Schneller
Article

Zusammenfassung

Das Novokain setzt den physiologischen Tonus des Darmes hochgradig herab. Diese Wirkung äußert sich in einer raschen Lähmung seiner Motilität, der Darm wird schlaff, der physiologische Reiz der Ringmuskelbelastung bleibt ohne Erfolg.

Auch am künstlich durch Cholin und Physostigmin tonisierten Dünndarm ist das Novokain unverändert wirksam, dagegen vermag es die Bariumkontraktur in den sonst wirksamen Dosen nicht zu lösen.

Der durch Novokain erschlaffte Dünndarm ist nur durch große Dosen Cholin und Physostigmin, durch BaCl2 dagegen in ganz der gleichen Menge als sonst erregbar.

Unter der Voraussetzung, daß eine physikalisch-chemische Einwirkung der Pharmaka aufeinander nicht stattfindet, ist anzunehmen, daß das Novokain seine primäre Wirksamkeit an der „rezeptiven Substanz” der Darmmuskulatur entfaltet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Alms. Arch. f. Anat u. Physiol. 1886, Suppl. S. 293.Google Scholar
  2. 2).
    Liljestrand und Magnus, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1919, Bd. 156, S. 168.Google Scholar
  3. 3).
    A. Fröhlich und H. H. Meyer. Münch. med. Wochenschr. 1917, S. 289.Google Scholar
  4. 4).
    Schmiedeberg, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1918, Bd. 82. S. 159.Google Scholar
  5. 5).
    Roth, Journ. of pharm. and exp. therapeuties 1917, Vol 9, p. 352.Google Scholar
  6. 1).
    Laqua, Diss. Breslan 1920.Google Scholar
  7. 1).
    Nähres über die Versuchsanordnung s. Trendelenburg, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakal. 1917, Bd. 81, S. 55.Google Scholar
  8. 2).
    Der endogene Tonus des Darmes nimmt nach Eröffnung der Bauchhöhle allmählich zu, bis nach einigen Stunden große peristaltische Bewegungen oder „Rollbewegungen” (Braam-Honekgeest) in Erscheinung treten; s. weiter unten.Google Scholar
  9. 3).
    Schneller, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1925. Bd. 209. S. 177.Google Scholar
  10. 4).
    Eine genane Definition des Begriffes der peristaltischen Bewegung ist von mir in der erwähnten Abhandlung gegeben worden.Google Scholar
  11. 5).
    C. Ludwig, Lehrb. d. Phys., Leipzig u. Heidelberg. 1861.Google Scholar
  12. 6).
    Braam-Houckgeest, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1872, Bd. 6, S. 266.Google Scholar
  13. 7).
    v. Uexküll, Zeitschr. f. Biol. 1905, Bd. 46, S. 28.Google Scholar
  14. 1).
    Da die letzten beiden Faktoren konstant sind, so bleiben sie in Zukunft unberücksichtigt.Google Scholar
  15. 1).
    Daß die Kurve in der Pause nicht völlig absinkt, scheint artifiziell dadurch bedingt zu sein, daß der Schreibhebel durch den Streifen, der gerade an dieser Stelle geklebt ist, an seiner freien Bewegung gehindert wurde.Google Scholar
  16. 2).
    v. Uexküll, Zeitschr. f. Biol. 1903, Bd. 44, S. 290.Google Scholar
  17. 3).
    Von Magnus ist nur eine bestimmte Bewegungserscheinung, die gewöhnlichen peristaltischen Bewegungen des Katzendünndarmes „Tonusschwankungen” benannt worden. Pflügers Arch. f. die ges. Physiol. 1904. Bd. 102, S. 127.Google Scholar
  18. 1).
    v. Uexküll,a. a. O..Google Scholar
  19. 2).
    Eine geringe Belastung der Längsmuskulatur ist stets notwendig, um die Schreibung zu ermoglichen.Google Scholar
  20. 3).
    E. Frank, Berl. klin. Wochenschr. 1920, Nr. 31, S. 725.Google Scholar
  21. 4).
    E. Frank, Nothmann und Hirsch-Kauffmann, Klin. Wochenschr. 1922, S. 1820; s. a. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1922, Bd. 197, S. 270; 1923, Bd. 198, S. 391 und E. Frank, Nothmann und Guttmann, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1923, Bd. 199, S. 567 und 1923, Bd. 201, S. 569.Google Scholar
  22. 5).
    Magnus,Ebenda 1904, Bd. 102, S. 349.Google Scholar
  23. 1).
    Weiland, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1912, Bd. 147, S. 171.Google Scholar
  24. 2).
    Le Heux,Ebenda 1919, Bd. 173, S. 9 und 1920, Bd. 179, S. 177.Google Scholar
  25. 3).
    Magnus, Münch. med. Wochenschr. 1925, Nr. 7, S. 249.Google Scholar
  26. 4).
    Eine entsprechende Kurve ist von mir im physiologischen Teile dieser Abhandlungen wiedergegeben worden. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1925, Bd. 209, S. 202.Google Scholar
  27. 1).
    Harnack und Witkowski, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1876, Bd. 5, S. 401.Google Scholar
  28. 2).
    Fühner,Ebenda 1908, Bd. 82, S. 205.Google Scholar
  29. 1).
    Eine allerdings wesentlich geringere Vergrößerung des Rhythmus konnte mitunter auch bei Ermüdung des Darmes beobachtet werden.Google Scholar
  30. 1).
    In der Kurve kommt dies nicht mehr zum Ausdruck.Google Scholar
  31. 2).
    Bayliss and Starling, Journ. of physiol. 1899, Vol. 24, p. 99.Google Scholar
  32. 3).
    Trendelenburg,a. a. O..Google Scholar
  33. 1).
    Magnus, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1905, Bd. 108, S. 31.Google Scholar
  34. 1).
    Langley, Journ. of physiol. 1913, Vol. 44, p. 159.Google Scholar
  35. 2).
    Böhm, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1875, Bd. 3, S. 216.Google Scholar
  36. 3).
    Holzbach,Ebenda 1912, Bd. 70, S. 216.Google Scholar
  37. 1).
    Werschinin, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1911, Bd. 66, S. 190.Google Scholar
  38. 1).
    Magnus, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1904, Bd. 102, S. 123.Google Scholar
  39. 1).
    E. Frank, Katz und Stern, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1921, Bd. 90, S. 149 und 168.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1925

Authors and Affiliations

  • Fritz Schneller
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik zu BreslauBreslauPolen

Personalised recommendations