Die physikalisch-chemischen Ursachen der Wirkung des Phenol-Kampfermedikamentes

  • Franz Müller
  • Paul Günther
  • Margot Peiser
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Paraffinum liquidum ist kein Schmier- oder Gleitmittel für Ingesta oder Darmwand.

     
  2. 2.

    Ein resorptionsverhindernder Überzug der Darmschleimhaut findet nicht statt.

     
  3. 3.

    Die Wirkung ist durch Konsistenzänderung a) Fett-, b) Wasservermehrung zu erklären; letztere wird mit großer Zähigkeit festgehalten.

     
  4. 4.

    Das Paraffinöl ist in die große Gruppe der inhaltvermehrenden Abführmittel einzureihen; eine eigentliche Abführwirkung kommt ihm nicht zu.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. M. B. Cochran, Referat im Archiv der Pharmazie 1888, S. 226.Google Scholar
  2. V. Chlamsky, Der Parfümeur 1906.Google Scholar
  3. H. Wieland, Therapeut. Halbmonatshefte 1921, Bd. 35, S. 424.Google Scholar
  4. W. Heubner, Ebenda.Google Scholar
  5. T. Kuroda, Vierteljahrsschr. f. Zahnheilk. 1927 (im Druck).Google Scholar
  6. Léger, Bull. de la soc. chimique de France 1890, Bd. 4 (3), S. 725.Google Scholar
  7. Buffalini, Gazz. med. ital. lomb. 1873, S. 359.Google Scholar
  8. Brown, Zeidler und van der Horst, zitiert bei Paschkis und Obermayer4).Google Scholar
  9. Paschkis und Obermayer, Pharmakol. Post 1888, S. 741.Google Scholar
  10. Caille, Cpt. rend. 1909, Bd. 148, S. 1458.Google Scholar
  11. Caille, a. a. O..Google Scholar
  12. Léger, a. a. O..Google Scholar
  13. E. Paternó und Ampola, Gazz. chim. ital. 1897, Bd. 27, S. 523.Google Scholar
  14. Léger, a. a. O..Google Scholar
  15. Caille, a. a. O..Google Scholar
  16. Léger, a. a. O..Google Scholar
  17. Seubert, Archiv der Pharmazie 1881, Bd. 218, S. 326.Google Scholar
  18. Beckurts, Ebenda 1886, Bd. 224, S. 570.Google Scholar
  19. Koppeschaar, Zeitschr. f. analytische Chem. 1876, Bd. 15, S. 234.Google Scholar
  20. Das Phenol wird mit Bromwasser als Tribromphenol gefällt. Das überschüssige Brom wird mit Jodkaliumlösung auf Jod umgelegt und dieses mit Natriumthiosulfat titriert.Google Scholar
  21. Siehe Wieland, Therapeutische Halbmonatshefte 1921, Bd. 35, S. 424.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1927

Authors and Affiliations

  • Franz Müller
  • Paul Günther
  • Margot Peiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations